SexBesserer Sex dank „Fifty Shades of Grey“: Wie der Film unser Sex-Leben verändert

Romantisches Finale mit viel Sex: endlich läuft mit „50 Shades of Grey – Befreite Lust“ der dritte Teil der erotischen Love­story von Christian Grey und Anastasia im Kino. Der Film hat starke Auswirkungen auf unser Sex-Leben. Wie „Fifty Shades of Grey“ unseren Sex verändert hat!

Inhalt
  1. So sehr verändert „Fifty Shades of Grey“ unser Sexleben
  2. Jugend forscht mit „Fifty Shades of Grey“
  3. Ältere nehmen „Fifty Shades of Grey“ nicht mit ins Bett

 

So sehr verändert „Fifty Shades of Grey“ unser Sexleben

Heißer, verruchter, schmutziger! Ja, Fifty Shades of Grey verändert unser Sexleben! Wie sehr die leidenschaftlichen Sexspiele mit BDSM-Elementen von Christian Grey und Anastasia Steele den Sex von Männer und Frauen in Deutschland verändern, dass deckt jetzt eine aktuelle Umfrage des Casual Dating­portals Secret.de auf. Ipsos hat im Auftrag von Secret.de 1.000 Deutsche über 18 Jahre zu diesem Thema befragt.

Die Ergebnisse:

  • Acht Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Lie­bes­le­ben durch Shades of Grey vielfältiger geworden sei
     
  • Sieben Prozent der Befragten haben im Anschluss an Film oder Roman selbst einmal Fesselspielchen ausprobiert, sechs Prozent kön­nen sich ihre erotischen Sehnsüchte jetzt besser eingestehen, vier Pro­zent ha­ben mehr Lust auf Sex und acht Prozent sagen, dass ihr Liebesleben all­ge­mein vielfältiger geworden sei.
     
  • Hinzu kommen drei Prozent der Frauen, die seit ihrer literarischen Begegnung mit Christian Grey jetzt selbst von ei­nem reichen, dominanten Mann träumen.
     
  • Auch allgemein hatte 50 Shades of Grey offenbar eine Wirkung. So sagen neun Prozent: Ich habe das Gefühl, die Leute sind sexuell aufgeschlossener geworden.
 

Jugend forscht mit „Fifty Shades of Grey“

Vor allem bei den Jüngeren zwischen 18 und 29 Jahren hat die mit Sado-maso-Elementen spielende Geschichte ihre Spuren hinterlassen. Für 43 Pro­zent in dieser Gruppe hat sich seitdem einiges im Sex- und Liebesleben geän­dert.

So ist das Sexleben bei 17 Prozent vielfältiger geworden, elf Pro­zent können sich ihre Sehnsüchte jetzt leichter eingestehen, sieben Prozent ha­ben selbst Fesselspielchen ausprobiert und acht Prozent haben, seit sie Anastasia & Co. gefolgt sind, einfach mehr Lust auf Sex

Die verruchten Sexspiele in  „Fifty Shades of Grey“ haben einen starken Einfluss auf das Sexleben der Männer und Frauen in Deutschland.
Die verruchten Sexspiele in  „Fifty Shades of Grey“ haben einen starken Einfluss auf das Sexleben der Männer und Frauen in Deutschland.
Foto: iStock
 

Ältere nehmen „Fifty Shades of Grey“ nicht mit ins Bett

Weniger gut kam die Geschichte in der Altersklasse zwischen 50 und 70 Jah­ren an. Lediglich 31 Prozent haben 50 Shades of Grey überhaupt zur Kenntnis genom­men. Und nur jeder Zehnte aus dieser Gruppe hat das erotische Be­ben, das Buch und Film hinterlassen haben, auch in seinem Schlafzimmer ge­spürt. Immerhin: Vier Prozent der Befragten zwischen 50 und 70 Jah­ren haben jetzt mehr Lust auf Sex.

 

Mehr zu Fifty Shades of Grey:

Lohnt sich „Fifty Shades of Grey 3“? Unsere Film-Kritik

9 BDSM-Sextoys, die in keinem Schlafzimmer fehlen dürfen

Mit Krawatten: Bondage wie in Shades of Grey 

Kategorien: