Anti-Blasen-MittelBlasen behandeln: Diese 5 Hausmittel machen deine Haut wieder gesund

Ob nun im Sommer wegen schwitzenden Füßen oder im Winter wegen schlechtsitzenden Schuhen: Blasen belästigen uns immer wieder mal. Damit du die lästigen Biester wenigstens schnell loswirst, wenn sie mal wieder auftauchen, haben wir hier 5 Hausmittel für dich.

Inhalt
  1. Blasen behandeln mit grünem Tee
  2. Aloe Vera: Ein Wunderheilmittel auch bei Blasen
  3. Apfelessig verhindert Infektionen
  4. Teebaumöl macht Blasen an den Füßen Beine
  5. Besser Bittersalz als die Blase öffnen

Blasen entstehen durch Reibung an der Haut – grundsätzlich können sie also nicht nur an den Füßen, sondern an jedem Bereich des Körpers auftauchen. Faktoren wie Hitze und Feuchtigkeit beschleunigen die Bildung von Hautblasen, die sich als leichte, farblose und mit Flüssigkeit gefüllte Beule auf der Haut zeigen. Solche Hautblasen sollten nie geöffnet werden, da so sehr leicht eine Infektion entstehen kann.

Blasen an den Füßen verhindern: unsere besten Tipps

 

Blasen behandeln mit grünem Tee

Grüner Tee ist nicht nur als Getränk gesund: Auch auf die Haut aufgetragen hat er eine entzündungshemmende Wirkung. Zusätzlich enthält er Antioxidantien und Vitamine, die die Wundheilung unterstützen.

Schnell gemacht ist der Wunderheiler auch: Einfach einen Teebeutel grünen Tee aufbrühen, abkühlen lassen und für ein paar Minuten auf die Blase legen. Diese Prozedur kann so oft wiederholt werden, bis die Blase sichtbar abgeheilt ist.

 

Aloe Vera: Ein Wunderheilmittel auch bei Blasen

Aloe Vera hilft nicht nur bei Sonnenbrand. Auch bei Blasen auf der Haut kann die Pflanze unsere Rettung sein, denn sie bekämpft die Entzündung und versorgt die Haut mit Nährstoffen und Feuchtigkeit, was die Heilung beschleunigt.

Für die Behandlung einer Blase mit Aloe Vera einfach Aloe Vera-Gel oder Creme auf die Blase auftragen und gut einziehen lassen. Diese Prozedur kann man über mehrere Tage wiederholen, bis die Blase auf dem Rückmarsch ist.

Barfuß in Sneakers: 5 Tipps gegen Schweißfüße

 

Apfelessig verhindert Infektionen

Apfelessig wirkt antibakteriell und stoppt Entzündungen. Das Mittel, das wahrscheinlich in keinem Haushalt fehlt, kann jedoch nicht nur die entstandene Entzündung und die Blase bekämpfen, sondern auch Infektionen verhindern.

Für die Anwendung einfach ein Wattepad mit Apfelessig tränken und die Blase vorsichtig damit betupfen. Wer diese Anwendung ein bis drei Tage lang zweimal am Tag wiederholt wird schnell wieder blasenfrei sein.

 

Teebaumöl macht Blasen an den Füßen Beine

Teebaumöl hilft nicht nur bei Pickeln, sondern auch bei vielen anderen Hautproblemen. Auch bei Blasen helfen die heilenden und antibakteriellen Eigenschaften des Öls, um schnell wieder schmerzfrei in jeden Schuh schlüpfen zu können.

Für die Behandlung einfach einen Teil Teebaumöl mit drei Teilen Wasser vermischen, ein Wattepad damit tränken und den Störenfried damit abtupfen und das Öl gut einwirken lassen. Auch diese Behandlung sollte zwei bis dreimal täglich wiederholt werden, bis die Blase sichtbar abgeheilt ist.

3 Wege für eine natürliche Pediküre, die nicht länger als 2 Minuten dauert

 

Besser Bittersalz als die Blase öffnen

Viele Menschen stört an der Blase besonders, dass sie eine Beule bildet und Flüssigkeit enthält. Bittersalz hilft dabei, die Blase auszutrocknen. Zudem wirkt das Salz entzündungshemmend und schmerzlindernd.

Anwendung: Einfach mit ein bis zwei Esslöffeln und warmen Wasser ein Fußbad vorbereiten und die Füße 15 Minuten darin baden. Diese Behandlung kann wiederholt werden, bis die Blase angeheilt ist, sollte jedoch sofort beendet werden, falls sich die Blase öffnet.

Noch mehr über Blasen am Fuß und was du dagegen tun kannst, erfährst du hier!

 

Zum Weiterlesen:

DIY-Trick gegen Hornhaut: So wirst du deine Hornhaut ganz schnell los

Kategorien: