Grill-Ideen Die besten Grillmarinaden für Fleisch und Fisch: Einfach selber machen!

Die Grillmarinaden sind es doch meist, die dem Fleisch erst richtig Geschmack geben. Jedes Grillgut – ob Fleisch oder Fisch – braucht seinen eigenen Mantel. Wir zeigen dir, wie du die passenden Grillmarinaden selber machst.

Inhalt
  1. Leichte Grillmarinade für Fisch
  2. So marinierst du Geflügel richtig
  3. Diese Grillmarinade schmeichelt rotem Fleisch

Ein gutes Steak kommt mit nichts als Salz und einer Prise Pfeffer aus. Anders ist die Lage jedoch beim Grillen: Hier ist es die Zubereitungsart, die dem Grillgut ein besonderes Aroma verleiht. Dabei spielt die Marinade eine wichtige Rolle. Schließlich soll das Fleisch auch bei großer Hitze zart bleiben – was natürlich auch für Fisch oder Tofu gilt.

Vegan grillen: 4 deftige Rezepte, die fleischlos glücklich machen

Man sollte jedoch nie den Fehler begehen und eine Marinade für alle Zutaten verwenden. Schließlich hat jedes Grillgut seine eigenen Bedürfnisse! Wir zeigen dir, mit welcher Grillmarinade du den besten Geschmack aus Fisch und Fleisch herausholst.

 

Leichte Grillmarinade für Fisch

Fisch sorgt für Abwechslung auf dem Grill, fordert aber auch besondere Feinfühligkeit. Es empfehlen sich zum Beispiel Grillschalen, die verhindern, dass der Fisch zerfällt, wenn er gart. Auch bei der Marinade sollte man etwas vorsichtiger würzen – Salz entzieht dem Filet Wasser, so dass es trocken wird -, dafür aber beim Öl nicht sparen.

Das Rezept für eine Fisch-Marinade:

Zutaten:

  • 5 EL Olivenöl
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 Knoblauch Knoblauchzehe

Je nach Fischmenge Olivenöl mit frischem Thymian und Rosmarin zu gleichen Teilen vermischen. Eine Knoblauchzehe fein hacken und hinzugeben. Knoblauch fein hacken und zur Marinade geben. Fisch ungefähr zwei Stunden in der Marinade ziehen lassen und auf dem Grill immer wieder bestreichen. Erst kurz vor Schluss mit Meersalz, Pfeffer und Zitronensaft würzen.

Abnehmen mit der Eskimo-Diät: So lässt Fisch dein Fett schmelzen!

 

So marinierst du Geflügel richtig

Geflügel verträgt ein wenig mehr Pfiff als Fisch. Wer es asiatisch mag und nicht viel Zeit hat, kann statt Marinade das Fleisch einfach in Sojasoße einlegen. Die passt sowohl zu Pute als auch Hähnchen gut und entzieht dem Fleisch nicht so viel Wasser, wie Salz.

Rezept für eine Geflügel-Grill-Marinade

Zutaten:

  • 5 EL Olivenöl
  • 1 TL Gewürze wie getrocknete Kräuter, Paprikapulver oder auch Kurkuma
  • Ein Spritzer Zitronensaft
  • 1 TL Senf
  • Wer es süßlich mag: etwas Honig hinzugeben

Auch hier gilt: Wenn man das Fleisch auf dem Grill immer wieder mit der Marinade bestreicht, wird es außen schön knusprig, bleibt innen aber zart.

Campylobacter-Bakterien im Hähnchenfleisch: Bloß nicht waschen!

 

Diese Grillmarinade schmeichelt rotem Fleisch

Rotes Fleisch ist intensiver im Eigengeschmack. Den soll die Marinade nicht überdecken, sondern unterstützen. Daher eignen sich einfache Grillmarinaden mit Olivenöl als Basis am besten.

Rezept für Steak-Marinade

Zutaten:

  • 5 EL Olivenöl
  • 2-3 Schalotten
  • 1 TL brauner Zucker
  • 1 Chilischote

Bei der Chilischote sollten die Kerne entfernt werden – die Marinade wird andernfalls schnell zu scharf, wenn sie über mehrere Stunden zieht. Die Zwiebeln müssen hingegen nur grob geschnitten werden. Wer mag, kann noch frische Kräuter hinzugeben. Auch hier gilt: Erst auf dem Grill und kurz vor Ende der Garzeit salzen und pfeffern. Dazu passen am besten selbstgemachte Grillsoßen: 5 Dips und Soßen, die du zum Grillen mitbringen kannst

Tipp: Am einfachsten lässt sich Fleisch in einer Plastiktüte, beispielsweise einem Gefrierbeutel, zu marinieren. Einfach das Fleisch und alle Zutaten hineingeben, den Beutel verschließen und den Inhalt vermengen.

Hier findest du mehr Inspiration zum Grillen:

Kategorien: