Eiterbläschen

Fistel im Mund am Zahnfleisch: Darf ich eine Zahnfistel ausdrücken?

Eine Fistel im Mund tut weh. Erfahre alle Infos zur Zahnfistel am Zahnfleisch und ob sie ausdrücken darfst.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hast du Fisteln am Zahnfleisch, dann schmerzt es im Mund. Aber woher kommen Zahnfisteln, darfst du sie ausdrücken oder musst du die Fistel behandeln lassen? Antworten auf deine Fragen findest du hier.

Fistel im Mund: Wenn das Zahnfleisch schmerzt

Eine Zahnfistel im Mund ist etwas, worum dich niemand beneiden wird. Doch anfangs wirst selbst du kaum bemerken können, dass sich die Fistel im Zahnfleisch bildet. Aber was ist eine Fistel im Mund überhaupt?

Eine Zahnfistel entsteht in den häufigsten Fällen durch eine bakterielle Entzündung einer Zahnwurzel. Die Bakterien, die meistens als Ursache für die Fistel im Mund infragekommen - Streptokokken und Staphylokokken -, können v.a. durch unzureichende Mundhygiene von der Mundhöhle in den Zahn gelangen, beispielsweise durch Karies. An der Wurzelspitze der Zahnwurzel entwickelt sich in der Folge eine Entzündung. Dort bildet sich - abgeschlossen von der Luft (Fachbegriff anaerob) - Eiter am Fistelgrund, welcher zusammen mit Wundsekret über einen sogenannten Fistelkanal im Zahnfleisch in die Mundhöhle geleitet wird.

Das klingt alles schon ziemlich unappetitlich und ist es auch. Typische Zahnfistel-Symptome sind zunächst die Schwellung und Rötung des betroffenen Bereichs sowie ein leichtes Druckgefühl durch das gefüllte Eiterbläschen am betroffenen Zahn. Als weiteres Fistel-Symptom kann die betroffene Stelle durch die Ursache im Inneren leicht warm sein.

Aus dem Druckgefühl entwickelt sich Schmerz, der ansteigt, bis die Fistel im Mund platzt und der Eiter sich entleert und wieder von neuem füllt. Zu diesem Zeitpunkt hast du manchmal auch eine dicke Backe. Stellt sich die Frage, ob du die Zahnfistel ausdrücken kannst, um dich ganz einfach von deinem Leiden zu befreien - aber dazu später mehr und auch, wie die Fistel am Zahn am besten behandelt wird.

Betroffen sind von Zahnfisteln vor allem Kinder und Jugendliche, da bei ihnen die Zähne wie der Rest des Körpers noch im Wachstum sind. Während dieser Phase haben es Erreger wie die als Ursache infrage kommenden Bakterien leichter, an den Zahn zu kommen und dort eine Entzündung zu verursachen, die in der Folge zur Schwellung und den weiteren Symptomen führt. Typisch für eine Fistel am Zahnfleisch ist, dass sich die Entzündung nur auf einen Zahn beschränkt. Die Entzündung in der Mundhöhle kann allerdings sowohl im Oberkiefer, als auch im Unterkiefer vorkommen.

Ähnlich wie die Zahnfistel gibt es auch sogenannte Mund-Antrum-Verbindungen, die genau gleich wie eine Fistel funktionieren, allerdings eine röhrenförmige Verbindung zwischen Mundhöhle und Kieferhöhle sind. In diesem Fall wird bei diesem entzündlichen Prozess von einem Abszess gesprochen.

Fistel im Mund am Zahnfleisch: Darfst du Zahnfisteln ausdruecken? (Themenbild)
Fistel im Mund am Zahnfleisch: Darfst du Zahnfisteln ausdruecken? (Themenbild) Foto: Henadzi Pechan/iStock

Zahnfistel ausdrücken: Warum das keine gute Idee ist

Nun fragst du dich vielleicht, ob du den Abszess die schmerzhafte Zahnfistel ausdrücken kannst. Schließlich sparst du dir ja den Besuch beim Zahnarzt und vielleicht auch den ein oder anderen Euro, oder? Falsch gedacht. Expert*innen raten dringend davon ab, bei der Zahnfistel selbst tätig zu werden. Ein Gang zum Zahnarzt*zur Zahnärztin ist leider notwendig, um das Problem mit der Zahnwurzel und seine Ursachen in den Griff zu bekommen und dich vom Schmerz und Eiter zu befreien..

Das Problem besteht darin, dass du durch das Ausdrücken der Fistel am Zahnfleisch nicht viel erreichen kannst außer eine kurzfristige Entlastung vom Schmerz. Gleichzeitig verletzt du vielleicht das Gewebe. Da es sich bei der odontogenen Fistel - so der Ausdruck in der Fachsprache - um eine chronische Entzündung handelt, verschwindet diese nicht einfach dadurch, dass du den Eiter wie aus einem Pickel ausdrückst. Das Eiterbläschen wird immer von Neuem entstehen, der Entzündungsherd breitet sich aus und damit einhergehend wird auch der Knochen am Zahn oder im Kiefer immer weiter zerstört. Im schlimmsten Fall muss sogar dein Zahn entfernt werden.

Um dieses Schicksal für deinen entzündeten Zahn und das Entstehen immer neuer Eiterbläschen zu verhindern, ist eine frühzeitige Behandlung der Fistel bzw. des Abszesses notwendig. Generell sollte eine Entzündung am erkrankten Zahn immer schnellstmöglich behandelt werden. Ansonsten ist es möglich, dass sich die Entzündung bis ins Knochenmark oder sogar auf andere Organe ausweitet - wie das bei Entzündungen im menschlichen Körper leider oft der Fall ist. Wenn das Zahnfistel ausdrücken also keine gute Idee ist, wie wird dann die Entzündung am Zahnfleisch am besten behandelt?

Fistel am Zahnfleisch: Behandlung einer Zahnfistel

Im Falle einer Fistel am Zahnfleisch ist es unumgänglich, dass du dich von deiner Zahnärztin*deinem Zahnarzt behandeln lässt. Daher solltest du keine Zeit verlieren und umgehend zum Hörer greifen, um einen Notfalltermin zu vereinbaren.

In der Praxis sieht die Behandlung einer Zahnfistel in der Regel vor, dass der Eiter aus dem Fistelkanal abgesaugt wird. Außerdem wird das entzündliche Gewebe entfernt, damit der Kanal wieder abheilen kann. Gleichzeitig wird dir zur weiteren Behandlung der Fistel im Mund ein passendes Antibiotikum verschrieben, um die bakterielle Infektion und somit die Entzündung zu hemmen. Als letzter Schritt muss in einer weiteren Operation im Mund ein Stück Schleimhaut auf die betroffene Stelle gesetzt werden - egal ob es sich um eine Zahnfistel oder einen Abszess gehandelt hat.

Um es gar nicht erst bis zur Zahnfistel-Behandlung kommen zu lassen, ist die richtige Zahnpflege mit der Verwendung von Zahnseide unerlässlich. Zudem sind regelmäßige Kontrollen deiner Zähne beim Zahnarzt*bei der Zahnärztin wichtig, ebenso wie eine jährliche professionelle Zahnreinigung.

Auch wenn du das alles machst, kann es passieren, dass du Karies bekommst. Die Behandlung des kariösen Zahns ist wichtig, damit es nicht zur Infektion durch Bakterien kommt. Denn das bedeutet am Ende nur noch mehr Schmerz und Unannehmlichkeiten durch die odontogenen Fisteln.

Ob eine Zahnwurzel bereits entzündet ist, kann dein Zahnarzt*deine Zahnärztin mit einem Kältetest herausfinden. Dabei wird ein vereistes Stück Watte auf den Zahn gelegt. Reagiert dein Zahn nur mit einer Verzögerung auf die Vereisung, ist eine Nervenschädigung des Zahns wahrscheinlich. Wie stark die Entzündung letztlich ist, wird mittels eines Röntgenbilds ermittelt.

Artikelbild & Social Media: Henadzi Pechan/iStock (Themenbild)