Freiliegende ZahnhälseSchmerzempfindliche Zähne: Ursachen, Vorbeugung und Behandlung

Empfindliche Zähne sind sehr unangenehm - sie schmerzen bei kalten und heißen Speisen. Woran liegt das und ist das behandelbar?

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Schmerzempfindliche Zähne: Wenn das Zahnfleisch den Zahnhals nicht bedeckt
  2. Empfindliche Zähne: Ursachen der Schmerzen bei Kälte und Co.
  3. Schmerzempfindliche Zähne: Behandlung und Vorbeugung gegen den Schmerz

Essen kann so herrlich sein - ist aber dank schmerzempfindlicher Zähne für viele eine echte Qual. Gehörst du auch dazu? Was du gegen freiliegende Zahnhälse tun kannst und wie du verhinderst, dass es überhaupt erst zu Problemen kommt, erfährst du hier. Und ein ganz besonderes Teil, dass deine empfindlichen Zähne schützen kann, wirst du vielleicht ab sofort mit ganz anderen Augen betrachten.

Zahnseide richtig anwenden: So funktioniert's!

 

Schmerzempfindliche Zähne: Wenn das Zahnfleisch den Zahnhals nicht bedeckt

Gerade in den warmen Monaten leuchten wieder viele Augen, wenn an kaltes Eis und lecker Gegrilltes gedacht wird. Genauso ist es ja auch, wenn in der kalten Jahreszeit ein feiner Eintopf oder ähnliches auf der Speisekarte steht - oder eben Süßkram, der sommers wie winters beliebt ist wie ein Honigkuchenpferd. Doch manchen Menschen zieht es bei all diesen Dingen alles zusammen - Gänsehaut pur. Woran das liegt? An den Zähnen. Den empfindlichen Zähnen, die durch freiliegende Zahnhälse das Essen zur Qual machen.

Aber was genau führt überhaupt zum Rückzug des Zahnfleisches und warum ist der Zahnhals nur so empfindlich? Die Antwort gab Dr. Goran Bajic, Zahnarzt in Hamburg, in der Zeitschrift "Das Neue Blatt" (Ausgabe 5/2020, S. 34): "Normalerweise liegen die Zahnhälse geschützt unter dem Zahnfleisch. Weil sich darin Tausende Nervenfasern befinden, ist der Zahn hier besonders empfindlich." Liegt der Zahnhals frei, schützt das Zahnfleisch die Zahnwurzeln nicht mehr. Diese besteht auch nicht aus Knochen, sondern sogenanntem Zahnbein, auch Dentin genannt.

Sobald also das schützende Zahnfleisch weg ist, sind die empfindlichen Zahnhälse bzw. das Dentin dem Unheil in Form von kalten, heißen oder süßen Lebensmitteln ausgesetzt. Das macht den Zahn angreifbar und lässt ihn schmerzen. Doch was sind die Ursachen von schmerzempfindlichen Zähnen?

Zahnfleischentzündung: 6 Dinge, die du auf keinen Fall tun solltest

 

Empfindliche Zähne: Ursachen der Schmerzen bei Kälte und Co.

Die große Frage ist nun, was die Ursache für freiliegende Zahnhälse und die dadurch schmerzempfindlichen Zähne ist. Wir können dir jetzt schon verraten: Es gibt mehr als nur einen Grund, denn es kommt neben der richtigen Zahnpflege auch auf ein paar andere Dinge an. Denn der Zahn ist ein empfindliches Ding, das anfällig ist.

Klar, Karies gibt es, aber auch noch Krankheiten wie Parodontitis, die im Extremfall sogar das Risiko für einen schweren Corona-Verlauf stark erhöhen kann, wie eine Studie herausgefunden hat.

Gerade der Rückgang des Zahnfleisches durch Parodontitis kann die empfindlichen Zahnhälse freilegen - und dann kann es sie auch nicht mehr schützen, es gibt aber noch mehr Gründe, wie Dr. Goran Bajic weiß: "Ursache für Zahnfleischrückgang können Parodontitis, Zähneknirschen oder falsche Mundhygiene (zu harte Zahnbürste, zu viel Druck beim Putzen) sein." Die Gründe für kälteempfindliche Zähne und Co. sind also alles andere als selten.

Allerdings sind die Probleme mit Zahn, Zahnfleisch und Zahnhals nicht nur von der Zahnbürste, dem Abkauen des Zahnschmelzes beim Knirschen oder einer Krankheit abhängig - auch das Alter spielt eine Rolle, wie Ina Bartels, Apothekerin von der Johannes-Apotheke in Hannover, dem Neuen Blatt verraten hat: "Dass das Zahnfleisch zurückgeht, ist eine normale Alterserscheinung. Die freiliegenden Zahnhälse sind empfindlich und reagieren bei Süßem, Kaltem oder Heißem."

Nachfolgend nochmals übersichtlich die Ursachen für schmerzempfindliche Zähne:

  • Parodontitis
  • Zähneknirschen
  • zu harte Zahnbürste
  • zu viel Druck beim Zähneputzen
  • Alterserscheinung

Zahnfleischtaschen: Das kannst du dagegen tun

 

Schmerzempfindliche Zähne: Behandlung und Vorbeugung gegen den Schmerz

Was also tun, wenn du schon den Schlamassel mit den schmerzempfindlichen Zähnen hast? Einfach die Zähne ersetzen dürfte für die meisten von uns unerreichbar teuer sein, also müssen wir die freiliegenden Zahnhälse irgendwie anders in den Griff bekommen - oder sie am besten ganz vermeiden. Versuchen wir bei Karies und Co. ja auch.

Dabei kommt es allerdings auf die richtige Zahnbürste beim Zähneputzen sowie die richtige Putztechnik an. Auch die richtige Zahnpasta hilft dir, empfindliche Zähne zu schonen. Und zu guter Letzt kennen Zahnärzte auch die richtigen Methoden zur Behandlung, um das Problem mit den schmerzenden Zähnen in den Griff zu bekommen.

Gegen das nächtliche Knirschen empfiehlt Zahnarzt Dr. Bajic eine Knirschschiene, um eine Schädigung des Zahnschmelzes zu verhindern. Eine bakterielle Entzündung des Zahnbettes, also die Parodontitis, lasse sich hingegen durch eine "sorgfältige Mundhygiene, regelmäßige Zahnarztbesuche und mindestens einmal jährlich eine professionelle Zahnreinigung" verhindern.

Liegen die Zahnhälse schon frei könne eine Zahnärztin den Schmerz mit einem Fluorid-Lack lindern - oder mit "einer Zahnfleischtransplantation wieder aufbauen", so Experte Dr. Bajic. Aber auch Apothekerin Bartels gibt den Fluorid-Tipp: "Desensibilisierend wirken verschreibungsfreie Spezialzahnpasten oder Gelees mit Fluor. [...]. Fluorid-haltige Mundspüllösungen unterstützen eine intakte Mundflora."

Zusätzlich sei die Zahnpasta beim Zähneputzen aber mitunter auch ein Problem, da sie den Zahnschmelz abschmirgle. Gerade Zahnpasta, die besonders weiße Zähne verspricht, kann zu Problemen beim Zahnschmelz führen und begünstigt empfindliche Zähne. Soll heißen: Whitening-Zahnpasta kann zu freiliegenden Zahnhälsen führen. Bevor du also deine Zähne damit putzt, solltest du besser mal mit deiner Zahnärztin sprechen - sonst siehst du sie womöglich zur unfreiwilligen Behandlung und nicht nur zur Kontrolle.

Zahnputztabletten: Wie funktioniert die nachhaltige Alternative?

Apothekerin Bartels gibt aber auch noch Tipps zum richtigen Zähneputzen: "Geputzt wird in kleinen kreisenden, rüttelnden Bewegungen und ohne Druck. Nach sauren Lebensmitteln wie Obst oder Saft sollten Sie mit Wasser nachspülen und mindestens eine Stunde mit dem Zähneputzen warten." Der Grund fürs Warten mit der Zahnbürste ist einfach: Die Säure weicht den Zahnschmelz auf und macht ihn angreifbar.

Also lieber geduldig warten, dann entstehen empfindliche Zähne vielleicht auch gar nicht erst. Denn egal ob Karies oder schmerzempfindliche Zähne durch freiliegende Zahnhälse samt Dentin: die nächste Behandlung beim Zahnarzt ist immer unbeliebt. Und lässt sich durch den richtigen Umgang mit der Zahnbürste vielleicht auch verhindern.

Foto-Credits: AndreyPopov/iStock

Noch mehr über Zähne:

Kategorien: