Singing in the RainGummistiefel pflegen: Alles rund um Regenboots

Gummistiefel sind eigentlich sehr pflegeleicht, allerdings brauchen auch sie ein bisschen besondere Pflege, damit du lange Freude in Pfützen damit haben kannst. Wir verraten, was du beachten solltest.

Inhalt
  1. Gummistiefel ist nicht gleich Gummistiefel
  2. So pflegst du deine Gummistiefel am besten
  3. Auf deinen Stiefeln bildet sich ein weißer Belag?

An Gummistiefel scheiden sich modisch betrachtet oft die Geister, aber ob man sie nun schön findet oder nicht: Gummistiefel sind eine der praktischsten Erfindungen der Menschheit! Nicht nur wahre Naturburschinnen, sondern auch echte City-Girls werden kaum noch auf die Gummi-Freunde verzichten, wenn sie einmal trockenen Fußes durch Pfützen gehüpft sind. Alles rund um Gummistiefel und wie du sie am besten pflegen kannst, erfährst du hier.

Auch wissenswert: Jeans pflegen: Mit diesen Tricks klappt's

 

Gummistiefel ist nicht gleich Gummistiefel

Wie bei anderen Schuhen und Stiefeln auch, kann man bei Gummistiefeln zu hochwertigen und weniger hochwertigen Modellen greifen. Bekannt für ihre Qualität sind Regenboots von Hunter, Ilse Jacobson oder auch Aigle, aber auch viele andere Hersteller bieten gute und verlässliche Gummistiefel an. Der große und entscheidende Unterschied zwischen einem Qualitätsgummistiefel und einem weniger wertigen Modell liegt beim Material, denn Gummi ist nicht gleich Gummi: Stiefel aus Naturkautschuk sind (auch bei sehr kalten Temperaturen) weicher und flexibler, sie sind sehr verschleiß- und reißfest und die Füße schwitzen in ihnen nicht so stark, wie in Gummistiefeln aus Polyurethan (PU), PVC oder ähnlichen synthetischen Stoffen. Letztere sind (egal bei welcher Temperatur) nicht sehr flexibel – beim Laufen können die Gehfalten Schmerzen oder auch Blasen verursachen. Je kälter es wird, desto härter und steifer wird leider auch der Stiefel… Zudem halten Stiefel aus synthetischem Gummi nicht so lang – das Material wird schnell spröde und reißt.

Gummistiefel-Trends: Je bunter, desto besser

Auch robuste Regenboots brauchen Zuwendung: Wir verraten, was du beim Gummistiefel pflegen beachten solltest.
Foto: iStock
 

So pflegst du deine Gummistiefel am besten

Damit deine Gummistiefel dich lange – im Fall von sehr hochwertigen Modellen sogar dein Leben lang – begleiten können, solltest du die folgenden Punkte beachten:

1. Nach jedem Tragen, bei dem deine Gummistiefel wirklich schmutzig geworden sind, solltest du sie reinigen – so halten sie am längsten.

2. Groben Schmutz solltest du mit kaltem oder (höchstens!) lauwarmem Wasser abspülen – zum Beispiel mit einem Gartenschlauch oder dem Duschkopf. Wenn du deine Stiefel in der Dusche oder Badewanne vom Schmutz befreist, solltest du den Schmutz jedoch in einer Plastikwanne oder etwas Ähnlichem auffangen und am besten draußen entsorgen, da sonst der Abfluss verstopft werden könnte.

3. Ist eine starke Verschmutzung schon festgetrocknet, kannst du die Stiefel eine Weile in Wasser einweichen lassen. Dabei solltest du nur darauf achten, dass das Wasser nicht ins Stiefelinnere gelangt. In keinem Fall solltest du eingetrockneten Schmutz mit irgendwelchen scharfen oder spitzen Gegenständen bearbeiten! Das sorgt für Kratzer oder im schlimmsten Fall: kaputte Stiefel. Auch Scheuerbürsten können großen Schaden anrichten, vor allem dann, wenn sie sehr harte Borsten haben.

Stiefeletten kombinieren: So trägt man jetzt Booties!

4. In besonders harten Fällen kannst du milde Seife zur Hilfe nehmen – scharfe Reiniger sind allerdings Tabu, wenn du deinen regenresistenten Freunden nicht schaden möchtest.

5. Nach dem Waschen kannst du deine Stiefel mit einem Mikrofasertuch grob trockenreiben und dann an der Luft komplett trocknen lassen. Tabu ist eine Trocknung an oder auf der Heizung oder mit dem Föhn.

6. Um das Material der Gummistiefel geschmeidig zu halten, können sie ab und zu mit Glycerin oder speziellen Silikon-Pflegeölen oder –Sprays gepflegt werden. Achtung: Achte hier unbedingt darauf, aus welchem Material genau deine Stiefel bestehen und ob das Öl oder Spray auch wirklich dafür geeignet ist.

Lederjacke richtig reinigen und pflegen - so geht's

7. Lage, Lage, Lage: Bei der Lagerung deiner Gummistiefel solltest du unbedingt darauf achten, dass sie keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Zu viel Feuchtigkeit ist ebenfalls nicht gut. Am besten stellst du deine Gummistiefel ab oder hängst sie auf – sie sollten auf keinen Fall geknickt oder gefaltet lagern.

 

Auf deinen Stiefeln bildet sich ein weißer Belag?

Weißer, pulverartiger Belag auf Gummistiefeln ist eigentlich ein gutes Zeichen, denn das bedeutet, dass sie aus hochwertigem Naturkautschuk bestehen und ist kein Hinweis darauf, dass sie kaputtgehen. Mit der richtigen Pflege und Lagerung sollte dieser Effekt aber höchstens minimal auftreten.

 

Weiterlesen:

Strumpfhosen waschen & Co.: So pflegst du deine Strümpfe richtig​

So pflegst du deine Cord-Lieblinge​

Samt waschen: So reinigst und pflegst Du Samtstoff

Jeans flicken: 5 Tipps, mit denen du Denim reparieren kannst​

Kategorien:
Hol dir jetzt den NEWSLETTER!
#wunderbarECHT

Die Wunderweib-Welt 2

Beliebte Themen und Inhalte