Kräuterküche

Kräuter trocknen: So trocknest du Salbei, Rosmarin & Co. und wie du es dann verwenden kannst!

Egal, ob auf der Fensterbank in der Küche, auf dem Balkon oder im Garten gewachsen: Frische Kräuter zaubern eine besondere Note in jedes Gericht. Doch wenn du mal zu viel davon hast, kannst du deine Kräuter auch trocknen und später verwenden

Kräuter trocknen: Lavendel, Rosmarin und Salbei.
Foto: Lara Hata/iStock

Kräuter trocknen: So trocknest du Salbei, Rosmarin & Co. und wie du es dann verwenden kannst!

Ein Kräuterbeet im Garten oder bloß einzelne Töpfe mit frischen Kräutern auf dem Balkon machen Freude: Der frische, würzige Duft der Pflanzen erfüllt die Küche und verleiht jedem Gericht eine besondere Note! Wer nicht nur im Frühling und Sommer etwas von den leckeren Kräutern haben will oder einfach viel zu viel hat, um alles zu verwenden, kann die Kräuter auch trocknen und so seine Vorräte auffüllen. 

Wir verraten dir, wie dir deine Kräuter in der Küche länger erhalten bleiben: 

Kräuter richtig trocknen

Wenn du dich fragst, welches deiner Kräuter zum Trocknen geeignet ist, dann ist die Antwort: Eigentlich alle! Besonders geeignet sind aber die Kräuter mit festen Blättern, sowie Rosmarin, Thymian, Oregano, usw... Am besten du trocknest deine Kräuter kurz vor ihrer Blüte im Juni oder Juli, denn dann haben sie am meisten Aroma. Vermeide es die Kräuter zu waschen. Wenn es unbedingt sein muss, kurz unter kaltem Wasser abspülen und mit Küchenrolle trocknen.

So gehst du vor: Lasse möglichst viel vom Stiel des Krauts dran, wenn du es abschneidest - jetzt kannst du es zu einem kompakten Strauß binden und kopfüber aufhängen. Am besten dies geschieht in einem dunklen, kühlen Raum. Lasse die Kräuter hier bis zu 14 Tagen hängen, bis du sie abhängst und in Dosen oder Gläser füllst (luftdicht und blickdicht). So halten deine Kräuter bis zu einem Jahr!

Leckerer Kräutertee - Das passiert, wenn du Brenesseltee trinkst: 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kräuter im Backofen trocknen

Du kannst Kräuter auch im Backofen trocknen: Dazu legst du einzelne Stiele nebeneinander auf einem Blech auf Backpapier aus. Der Ofen sollte auf 30 bis maximal 40 Grad Ober- und Unterhitze laufen. Stecke einen Holzlöffel in die Tür, sodass der Ofen ein Stück offenbleibt. Die Trocknungszeit beträgt bis zu 5 Stunden - um einiges schneller, als die Trocknung an der Luft. 

Kräuter dörren

Wenn du einen Dörrautomaten besitzt, kannst du neben Obst und Pilzen, auch Kräuter darin trocknen. Kräuter, die eine besonders "fleischige" Konsistenz haben, wie etwa Schnittlauch oder Basilikum sind nicht so gut für diesen Vorgang geeignet, denn sie verlieren dabei zu viel Aroma. Alle anderen lassen sich ohne Probleme darin trocknen!

Staple die Kräuterbüschel auf die Einschübe, aber lasse genug Platz, sodass sie genug Luft bekommen. Sie sollten, wie auch im Backofen, bei Temperaturen um die 40 Grad getrocknet werden. 

Thymian etwa, trocknet sehr schnell und ist teilweise schon in vier Stunden fertig, während Kräuter wie Salbei deutlich länger, nämlich bis zu zwölf Stunden brauchen.

Artikelbild und Social Media: Lara Hata/iStock

Weiterlesen: