WhatsApp, Kontogebühren und Co.

Neue Gesetze und Änderungen im Mai 2021: Das ändert sich für dich

Jeden Monat gibt es neue Gesetze und Änderungen. Im Mai 2021 kommen einige Dinge auf dich zu - WhatsApp-Ultimatum, Abschaffung des bedingungslosen Girokontos und Reisen mit Impfung inklusive.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Monat, neue Gesetze und Änderungen - auch im Mai 2021 ist das nicht anders. Unter anderem endet diesen Monat das Ultimatum für die neuen WhatsApp-AGB, es gibt Windows-Sicherheitsprobleme für einige von euch und auch das Jugendschutzgesetz wird reformiert. Und auch etwas, das im Moment weit weg erscheint, wird langsam wieder relevant: Änderungen beim internationalen Reisen.

Neue Gesetze und Änderungen im Mai 2021: WhatsApp-Ultimatum läuft aus

Diese Änderung im Mai 2021 ist eine, die schon lange angekündigt ist und sogar verschoben wurde, doch jetzt wird es ernst. Die neuen WhatsApp-AGB treten ab 15. Mai in Kraft.

Was das für dich bedeutet? Wenn du bis zu diesem Datum nicht zugestimmt hast, kannst du die Messenger-App vorerst nicht mehr verwenden. Es heißt also „Zustimmen“ oder Abschied nehmen und zu einem der anderen Messenger wie Signal, Threema oder Telegram wechseln.

Wenn du dir noch unsicher bist, wird dein Konto am Stichtag auf „inaktiv“ gestellt. Das bedeutet, dass du zwar Nachrichten und Anrufe empfangen kannst, aber selbst keine neuen Nachrichten mehr verfassen darfst. Das kannst du bis zu 120 Tage lang durchziehen – dann wird dein Account für immer gelöscht.

Was ändert sich denn eigentlich? Nicht viel, beteuert WhatsApp, zumindest nicht für Nutzer innerhalb der EU, wie gegenüber dem Spiegel gesagt wurde: „Es ist weiterhin der Fall, dass WhatsApp keine WhatsApp-Nutzerdaten aus der europäischen Region mit Facebook teilt, damit Facebook diese Daten zur Verbesserung seiner Produkte oder von Anzeigen nutzen kann.“

Daneben darf dir die App dann auch Push-Nachrichten über Updates und Funktionsänderungen schicken.

WhatsApp-Code: Was du zum SMS-Code wissen musst

"Too Good To Go"-App in allen Netto-Filialen mit Hund

Neu im Mai 2021 ist die Verfügbarkeit der App „Too Good To Go“ für den Discounter Netto – allerdings nur für die Netto-Kette mit Hund im Logo, die nicht zum Edeka-Konzern gehört, sondern aus Dänemark kommt.

Mit der App „Too Good To Go“ bekommst du ab 3. Mai die Möglichkeit nachzuschauen, in welchen der Märkte Lebensmittel zum Preis von 3,90 Euro abgegeben werden, die zwar noch gut sind, aber aus verschiedenen Gründen weggeworfen werden würden. Statt Lebensmittel im Müll kannst du also einfach eine Tüte voller Lebensmittel zum kleinen Preis erwerben. Ziemlich nachhaltig.

Die über 300 Netto-Märkte mit Hund im Logo findest du in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen.

Netto mit und ohne Hund: Das sind die Unterschiede

Änderung im Mai 2021: Windows 10 – Support wird eingestellt

Der Windows-10-Support wird eingestellt? Ja, aber natürlich nicht für alle Versionen. Es betrifft in diesem Fall Privatnutzer von „Windows 10, Version 1909“. Diese Version wird auch „November-2019-Update“ genannt, ist also das Funktionsupdate aus dem November vor zwei Jahren.

Solltest du also noch nicht das neueste Funktionsupdate von Windows auf deinem PC oder Laptop installiert haben, ist es wichtig, das nun nachzuholen – ansonsten gibt’s keine Sicherheitsgarantie mehr. Vor einem Funktionsupdate solltest du allerdings ein Backup erstellen, damit keine Daten verlorengehen. Das kannst du zum Beispiel machen, indem du alle Daten auf eine externe Festplatte oder in eine Cloud überträgst.

Für Unternehmen endet der Support hingegen für Windows 10, Version 1803 und Version 1809.

Das waren die neuen Gesetze und Änderungen im April 2021

Comdirect schafft bedingungsloses Girokonto ab

Ein kostenloses Girokonto ohne Bedingungen eröffnen? Gibt es, aber es werden immer weniger. Von diesem Modell verabschiedet sich auch die Comdirect Bank, die zur Commerzbank gehört.

Das gilt aber nicht nur für Neukunden, sondern ab 1. Mai auch für Bestandskunden der Bank über 28 Jahren. Unter 28 Jahren bekommen nur Studenten, Azubis und Praktikanten das kostenlose Konto.

Eine der drei Bedingungen für ein kostenloses Konto bei Comdirect müssen erfüllt sein:

  • monatlicher Geldeingang von mindestens 700 Euro
  • drei monatliche Zahlungen mit Google Pay oder Apple Pay
  • mind. eine monatliche Wertpapiertransaktion

Wer nicht mindestens eine dieser Bedingungen erfüllt, muss 4,90 Euro als monatliche Gebühr bezahlen.

Das waren die neuen Gesetze zum Jahresbeginn 2021

Neues Gesetz im Mai 2021: Mehr Mindestlohn für Handwerksberufe

Neue Gesetze im Mai 2021 für verschiedene Berufsgruppen: Arbeitest du als Malerin oder Lackiererin?

Wenn ja, bekommst du ab Mai u.U. mehr Geld: für Ungelernte steigt der Mindestlohn auf 11,40 Euro, als Gesellin bekommst du dann 13,80 Euro.

Jugendschutzgesetz wird geändert

Das Jugendschutzgesetz wird am 01. Mai 2021 geändert. Besonders wichtig ist es, dass es ab sofort für alle „Träger- und Telemedien“ gilt – und damit einen Medienbegriff benutzt, der alle Medien unter einen Hut packt.

Bei Alterskennzeichnungen für Filme, Serien, Handy- oder PC-Spiele fließen neben den bisherigen Bewertungen auch „Risiken für die persönliche Integrität“ ein. Zudem ist nun die Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz (bisher Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien) dafür zuständig, dass Vorsorgemaßnahmen zum Schutz von „Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten“ (wie YouTube, Instagram und Co.) von diesen auch eingehalten werden.

Was genau die Änderungen für Auswirkungen haben werden, wird zu sehen sein. Möglich ist beispielsweise, dass Handy- oder PC-Spiele mit unmoderierter Chatfunktion künftig ab 16 Jahren sind. Es wird in Zukunft jedenfalls Neuerungen geben für dich und deine Kids – es bleibt also spannend.

Medizinprodukte

Die Regeln für Medizinprodukte – zum Beispiel für die Zulassung oder Wiederaufbereitung – werden mit der am 26. Mai 2021 eintretenden Medizinprodukte-EU-Anpassungsverordnung konkretisiert.

So wird die Aufbereitung von Einmalprodukten geregelt und festgelegt, welche Einmalprodukte nicht mehr aufbereitet werden dürfen. Ebenfalls soll jedes Produkt eine Identifikationsnummer (ID) bekommen, mit welcher es nachverfolgt werden kann.

Weniger Müll und verbotene Produkte mit diesem Gesetz ab Juli 2021

Neue Gesetze im Mai 2021: Reisen nach Barbados und IATA Travel Pass

Reisen ist im Moment schwierig bis unmöglich, denn es gibt nur wenige Reiseziele, die ohne Einschränkungen bereist werden dürfen. Neue Gesetze im Mai 2021 verändern aber einiges.

Zu den möglichen Reisezielen gehört beispielsweise der Inselstaat Barbados in der Karibik, wo ab 8. Mai 2021 ein neues Gesetz vorsieht, dass eine Impfung gegen COVID-19 Pflicht für die Einreise ist. Also wird es für viele wohl doch nix mit dem ersehnten Urlaub in der Wärme.

Sinusvenenthrombose: So entsteht die Thrombose im Kopf

Trotzdem führt der Internationale Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) noch im April den IATA Travel Pass ein. Dabei handelt es sich um eine App, in der sich Corona-Zertifikate für negative Tests und Impfungen speichern lassen, um sie bei der Einreise nachzuweisen.

Zusätzlich gibt es die Einreisebedingungen an der Zieldestination und auch der digitale europäische Impfausweis („Digitales Grünes Zertifikat"), der im Juni kommt, soll im IATA Travel Pass integrierbar sein. Das Digitale Grüne Zertifikat macht PCR- und Schnelltests und Impfungen nachweisbar und dokumentiert überstandene Corona-Erkrankungen.

Zum Einsatz kommen wird der IATA Travel Pass erstmals ab Mai 2021 in Singapur. Dort wird ein Nachweis mit der App über einen negativen Coronatest bei der Einreise akzeptiert.

Weiterlesen: