KüchenweisheitenRührei machen: So wird es perfekt!

Rührei ist der Renner unter den Frühstücksspezialitäten. Es schmeckt einfach köstlich, wenn es denn gut gemacht ist. Damit das zuverlässig gelingt, verraten wir Dir, wie Du das perfekte Rührei machst.

Inhalt
  1. Das perfekte Rührei zubereiten
  2. Rührei mit Milch: keine gute Idee
  3. Figurfreundlich: Rührei hat wenig Kalorien
  4. 6 Fehler beim Rührei machen

 

Frühstück am Sonntagmorgen ohne Rührei ist nur das halbe Vergnügen. Die leckere Eierspeise gehört einfach dazu und schmeckt köstlich mit etwas Schnittlauch auf einem noch warmen Brötchen auf dem langsam die Butter schmilzt. 

 

Das perfekte Rührei zubereiten

Bevor einem allerdings vor lauter Vorfreude auf den ersten Bissen das Wasser im Mund zusammenlaufen darf, ist es ein weiter Weg, der mit guten Eiern von glücklichen Hühnern beginnt. Kein Scherz! Rührei schmeckt um Längen besser, wenn die Eier von Hühnern stammen, die aus einer artgerechten Haltung stammen. Damit tun wir außerdem nicht nur den Tieren einen großen Gefallen, sondern können unsere liebste Eierspeise auch ohne schlechtes Gewissen genießen.

Bei der Zubereitung sollte mit ca. drei Eiern pro Person gerechnet werden. Daraus ergibt sich folgendes Rührei Rezept für vier Personen

  • 12 frische Eier
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1 TL frischer Pfeffer
  • 1-2 EL Butter
  • Schnittlauch nach Belieben

Die Eier in eine Schüssel geben und mit einem Quirl schäumig aufschlagen, sodass sich Eiweiß und Eigelb vollständig miteinander verbinden. Die Butter in einer beschichteten Pfanne bei geringer Hitze vollständig schmelzen lassen und die Eiermasse hinzufügen. Mit einem Pfannenwender die Masse bei kleiner Temperatur stocken lassen und dabei stetig vom Rand in die Mitte schieben. Das Rührei sollte nicht braun werden, sondern schön glänzend bleiben. Kurz vor Ende der Garzeit Salz und Pfeffer hinzufügen. Zum Schluss noch etwas Schnittlauch auf das Ei geben. Natürlich können auch anderen Toppings wie z.B. Dill, Tomaten oder Parmesankäse gewählt werden. Unser absoluter Liebling: Rührei mit Krabben!

 

Rührei mit Milch: keine gute Idee

Viele Leute glaube, dass Milch dem Rührei die perfekte Konsistenz verleiht. Das ist allerdings ein Irrglaube, denn Flüssigkeiten wie Sahne, Milch oder Wasser lassen das Rührei matschig und trocken anstatt locker werden. Ein echter Geheimtipp ist saure Sahne. Sie bietet die gleiche Cremigkeit, aber mit etwas mehr Festigkeit. Außerdem sorgt sie für etwas mehr Geschmack.

 

Figurfreundlich: Rührei hat wenig Kalorien

Rührei ist nicht nur super schnell  und einfach zubereitet, sondern hat auch noch verhältnismäßig wenig Kalorien. Eine Portion hat ca. 250 Kalorien und eignet sich damit perfekt auch als leckere Zwischenmahlzeit. Außerdem enthält Rührei so gut wie keine Kohlenhydrate, weshalb es sich perfekt in eine Low Carb-Diät integrieren lässt. 

 

6 Fehler beim Rührei machen

  1. Quirl zu früh abgesetzt Rührei sollte immer so lange geschlagen werden bis keine Klümpchen mehr erkennbar sind und sich Eiweiß und Eigelb vollständig verbunden haben
  2. Rührei zu lange stehen lassen Die Pfanne sollte bereits erhitzt werden, während das Ei geschlagen wird, damit es direkt aus der Schüssel in die Pfanne wandern kann. Steht das Rührei nämlich zu lange rum, verliert es seine Fluffigkeit.
  3. Zu früh gewürzt Das Würzen sollte ganz zum Schluss kommen. Werden Salz und Pfeffer zu früh zum Ei gegeben, kann es anfangen zu wässern. Gar nicht lecker!
  4. Pfanne zu groß Manchmal ist die Pfanne für die Menge an Eiern einfach zu groß gewählt. Das Resultat: das Rührei wird trocken.
  5. Eine zu heiße Pfanne In diesem Fall brennt das Rührei sehr schnell an. Besser ist es das Ei bei leichter bis mittlerer Temperatur stocken zu lassen.
  6. Wahllos in der Pfanne kratzen Das Rührei sollte immer von Außen nach Innen geschoben werden, damit es gleichmäßig gart.

Und falls es am Sonntag zum Frühstück doch einmal eine andere Eierspeise sein darf, verraten wir Dir hier 5 Wege zum perfekten Omelett

ww3

 
Kategorien: