Praktische Haushaltshelfer

Die besten Saug-Wisch-Roboter 2021 im Vergleich

Wir alle wünschen uns ein sauberes Zuhause – doch die Hausarbeit frisst viel Zeit, die wir eigentlich lieber anders nutzen würden. Ein Saug-Wisch-Roboter kann zwar nicht zaubern, ist aber eine große Erleichterung im Haushalt. Wir zeigen dir die besten Modelle!

Saug-Wisch-Roboter 2021 im Vergleich
Saug-Wisch-Roboter: Mehr Zeit für die Lieben! Foto: RainStar / iStock

Saug-Wisch-Roboter: Die praktische 2-in-1-Lösung

Sie nennen ihn "Saugi", "Robby" oder "Fusselchen": Wir alle kennen jemanden, der bereits seit langer Zeit vom eigenen Saugroboter als praktische Haushaltshilfe schwärmt. Und immer mehr Haushaltsgeplagte kommen auf den Geschmack der kleinen Technikwunder.

Das liegt zum einen daran, dass die Roboter immer komplexer, intelligenter und zuverlässiger werden – und zum anderen daran, dass das große Angebot an kombinierten Saug-Wisch-Geräten gleich doppelte Arbeitserleichterung verspricht.

Gleich vorab solltest du aber Wissen: Selbst die besonders teuren, hochwertigen und intelligenten Saug-Wisch-Roboter ersparen dir nicht die regelmäßige Grundreinigung mit bewährtem Haushaltsgerät. Vielmehr sind sie eine besondere Erleichterung für Haushalte, in denen aufgrund von Hundehaaren oder Allergien sonst (mehrmals) täglich gereinigt werden muss – oder eben für alle, die es besonders sauber mögen.

Die Kombination als Saug-Wisch-Roboter ist dabei vor allem interessant, wenn dein Zuhause über größere Hartboden-Flächen verfügt: Egal ob Fliesen, Parkett, Laminat oder PVC – die kleinen Helfer sind für jeden Untergrund geeignet.

Welcher Saug-Wisch-Roboter ist der beste?

Es gibt mittlerweile sehr unterschiedliche Saug-Wisch-Roboter für verschiedene Bedürfnisse und Nutzungspräferenzen. In unserem kleinen Vergleich zeigen wir dir die aktuellen Topseller 2021, die wir für die Übersichtlichkeit in drei Kategorien unterteilt haben.

Zum einen gibt es intelligente High-End-Geräte mit Mappingfunktion durch Lasertechnologie, zum anderen einfach zu bedienende Roboter, die nach dem Zufallsprinzip arbeiten ("Amöbenstrategie") – und zu guter Letzt Saug-Wisch-Roboter mit Gyrosensor, die sowohl technisch als auch preislich genau zwischen den ersten beiden Kategorien liegen, da sie zwar auch intelligent und systematisch, allerdings ohne aufwendige Lasererkennung arbeiten.

Saug-Wisch-Roboter-2021
Moderne Saug-Wisch-Roboter kehren stets von allein zur Ladestation zurück. Foto: LightFieldStudios / iStock

Saug-Wisch-Roboter mit Mappingfunktion

Geräte mit intelligenter Mappingfunktion stellen die Königsklasse unter den Saug-Wisch-Robotern dar: Die smarten Helferlein erfassen auf ihrer Jungfernfahrt durch die Wohnung alle relevanten Details mittels Sensoren oder Kameras und erstellen detaillierte Raumkarten. Anhand dieser berechnen sie, was die beste Route zur vollständigen Reinigung ist – und speichern diese.

Doch das ist noch nicht alles: Wird der Akku zu schwach, kehren sie selbstständig zur Ladestation zurück – und starten, frisch geladen, wieder an der Stelle, an welcher sie stoppen mussten. So bleibt wirklich kein Quadratzentimeter in deiner Wohnung ungereinigt.

Natürlich geht diese Komplexität auch mit der Bedingung einher, sich mit dem Gerät beschäftigen zu wollen. Per Hersteller-App können (und müssen) zahlreiche Einstellungen am Roboter über das Smartphone vorgenommen werden. Diese umfassen, neben der Erstellung von Zeitplänen, zum Beispiel das Einrichten von Sperrzonen, die der Roboter gar nicht oder nur mit einem seiner beiden Modi bearbeiten soll.

Roborock S7: Neuer Saug-Wisch-Roboter mit Mappingfunktion

Hinter der Marke Roborock steckt der chinesische Tech-Gigant Xiaomi, der mit seiner Produktpalette von Smartphones bis Haushaltshelfern immer mehr an Bedeutung auf dem deutschen Markt gewinnt.  Unter den Saug-Wisch-Robotern von Roborock stellt die S-Reihe die Premium-Serie dar; neuestes Modell ist seit Frühjahr 2021 der Roborock S7 als Nachfolger des beliebten Roborock S6 und Roborock S5.

Im Vergleich zu seinen Vorgängern fällt er vor allem durch die verbesserte Wischfunktion auf: das Microfasertuch reinigt nun mit Schall und bis zu 3000 Vibrationen in der Minute und entfernt so hartnäckigste Flecken und Schlieren. Er kartiert dazu die zu reinigenden Räume mittels Lasertechnik. Dabei lassen sich sogar Pläne für mehrere, separate Etagen anlegen. Teppiche lassen sich per App leicht als Wisch-Sperrzone einrichten, dann zieht der kleine Haushaltshelfer sein Wischblatt ein, um keine nassen Streifen zu hinterlassen.

Roborock S6 MaxV: Noch intelligenter dank Kameratechnologie

Unter den ohnehin schon hochwertigen Geräten der Roborock S-Serie sind die MaxV-Modelle die absoluten Flagschiffe. Da der neue S7 erst erschienen ist, nehmen hier den Roborock S6 MaxV genauer unter die Lupe. Dabei ist "unter die Lupe" schon ein gutes Stichwort, denn das Haupt-Feature der gehobenen Modellreihe ist die integrierte Stereokamera.

Dank ihr werden die Räume nicht nur durch durch Lasererfassung kartiert – sondern der Wischroboter kann auch flexibel auf unerwartet auftauchende Hindernisse wie liegengebliebenes Spielzeug reagieren und diese binnen eines Wimpernschlags intelligent umfahren. Dank Infrarotbildtechnik funktioniert die Erfassung auch im Dunkeln und der Saug-Wisch-Roboter kann auch nachts seine Runden drehen, ohne auf Kollisionskurs zu gehen.

Ecovacs Deebot Ozmo 950: Der smarte Konkurrent

Wie auch die Geräte der Roborock S-Serie kann der Ecovacs Deebot Ozmo 950 mittels Lasertechnik Raumkarten für gleich mehrere Wohnebenen erstellen. Und auch sonst sind die Modelle sich in ihren Funktionen sehr ähnlich.

Auch das Gerät von Ecovacs erkennt in der App eingerichtete Sperrzonen, wischt nur dort, wo es wischen soll – und kommt mit einer sehr guten Saugleistung daher. Besonders interessant ist der Deebot Ozmo 950 mit seinem besonders großen Wassertank vor allem, wenn du besonders viel freie Fläche zum Wischen in deinem Zuhause hast.

Klassische Saug-Wisch-Roboter

Neben den Hightech-Geräten mit Mapping-Funktion durch Lasertechnik gibt es natürlich auch eine Vielzahl an Saug-Wisch-Robotern, die nach der klassischen "Amöbenstrategie" reinigen.

Dabei startet der Roboter die Reinigung auf einer geraden Strecke, bis die Sensoren das erste Hindernis erfassen. In einem zufälligen Winkel ändert der Roboter daraufhin seine Fahrtrichtung – bis das nächste Hindernis auftaucht und sich dieser Vorgang wiederholt.

Die Reinigung erfolgt also nach dem Zufallsprinzip. Schluss ist also nicht, wenn der ganze Raum sicher abgefahren worden ist, sondern dann, wenn das zeitgesteuerte Programm vorbei ist – oder der Akku leer.

Dennoch funktioniert diese Reinigungsweise erstaunlich gut – vor allem deswegen, weil die stark genutzten Stellen in der Mitte des Raumes öfter abgefahren werden.

Zaco V5sPro: Einfach, aber effektiv

Wer eine simplere Aussttattung – einhergehend mit einem besonders günstigen Preis – bevorzugt, sollte sich den Zaco V5sPro genauer anschauen. Das Modell ist zwar schon eine Weile auf dem Markt, erfreut sich aber immernoch großer Beliebtheit. Eine App gibt es hier nicht, der Roboter wird einfach über eine mitgelieferte Fernbedienung gesteuert.

Beim Zaco V5sPro solltest du, wie bei den meisten günstigen Saug-Wisch-Robotern, beachten, dass Staubbehälter und Wassertank in der gleichen Vorrichtung ihren Platz finden. Entsprechend können diese Roboter auch nur eine der beiden Aufgaben erledigen, ohne dass zwischendurch Hand angelegt werden muss.

MEDION MD 18501: Zuverlässiger Saubermann

Auch der Medion MD 18501 gehört zu den Vertretern der einfacheren Saug-Wisch-Roboter - kann mit seinem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis aber nach wie vor überzeugen.

Saug-Wisch-Roboter mit Gyrosensor

Saug-Wisch-Roboter mit Gyrosensoren sind deutlich fortschrittlicher als klassische Saug-Roboter, die nach der Amöbenstrategie reinigen, brauchen gleichzeitig aber ähnlich wenig technisches Know-how. Zudem sind sie deutlich günstiger als die Premium-Geräte, die mittels Laser- oder Kameratechnik kartieren. Das macht sie für viele Haushaltsgeplagte zum idealen Kompromiss!

Die Geräte orientieren sich auch ganz ohne Lasertechnik smart im Raum. Das heißt, sie fahren zwar auch möglichst weit geradeaus, bis ein Hindernis auftaucht – allerdings absolvieren sie dabei keine zufälligen Zick-Zack-Routen und können sich merken, wo er während ihrer aktuellen Tour bereits gereinigt haben.

Roborock E4: Die preiswerte Alternative

Der Roborock E4 ist die günstige Alternative aus der Roborock-Familie. Wie auch die großen Geschwister der S-Serie verfügt er über die bewährte Xiaomi-Qualität und lässt sich per App verwalten – allerdings mit deutlich abgespeckten Optionen. Raumkarten und Sperrzonen kennt der E4 nicht; wer nasse Teppiche vermeiden möchte, rollt sie ein oder schlägt die Kanten um.

Trotzdem ist der E4 deutlich smarter als andere Budget-Roboter. Wenn du keine Lust hast, dich lange mit Programmierung und Optimierung des Gerätes aufzuhalten, sondern einfach nur einen kleinen Helfer benötigst, der sofort und dennoch mit System loslegt, bist du mit dem kleinen Roborock bestens beraten!

Eufy RoboVac G10: Der Bestseller

Der kleine Eufy RoboVac G10 hat mit seinem direkten Konkurrenten Roborock E4 so Einiges gemein: Dazu zählen nicht nur die Navigation mittels Gyrosensor sowie der moderate Preis – sondern auch die Tatsache, dass hinter beiden Marken große chinesische Technikkonzerne stehen, deren Produkte wir bereits aus anderen Lebensbereichen kennen. Während es bei Roborock Xiaomi ist, steckt hinter Eufy der Konzern Anker, den man vor allem für Zubehör vom Bluetooth-Lausprecher bis zur Powerbank kennt.

Besonders hervorstechen kann der RoboVac G10 dafür mit seinem besonders leisen Betrieb: Während die meisten Saug-Wisch-Roboter auf eine Lautstärke zwischen 65 und 70 Dezibel kommen, sind es bei den Geräten von Eufy gerade einmal 55 Dezibel.  

Wie funktioniert ein Saug-Wisch-Roboter?

Ein Saug-Wisch-Roboter ist eine große Haushaltshilfe für alle, die sonst täglich saugen und mehrmals in der Woche wischen müssen. Insbesondere Allergikerhaushalte und Menschen mit Hunden profitieren von dem praktischen Gadget, dass auf Knopfdruck oder nach festgelegten Uhrzeiten seine Runden durch Haus und Wohnung dreht.

Dabei gibt es für jeden Haushalt den richtigen Roboter-Typen. Günstige Modelle reinigen nach dem Zufallsprinzip, aber dennoch zuverlässig; oft müssen diese Geräte aber zwischen den Reinigungsvorgängen umgebaut werden, da sie nur Platz für einen Staubbehälter oder einen Wassertank bieten.

Teurere Modelle können nicht nur beide Aufgaben auf einen Schlag erledigen, sondern kartieren die Räume auf intelligente Weise und wissen, wann sie jeden Winkel gesäubert haben – dafür erfordern sie ein gewisses Maß an technischem Interesse und Know-how.

Wie viel kostet ein Saug-Wisch-Roboter?

Je nachdem für welchen Typ mit welcher Art von Funktionen du dich entscheidest, variieren die Preise für Saug-Wisch-Roboter stark. Günstige Modelle ohne Mapping-Funktion und App-Unterstützung bekommst du bereits ab ca. 150 Euro – zum Beispiel den Zaco V5sPro. Für Premium-Modelle mit Mapping-Funktion und Kamera werden meist Preise um die 500 Euro aufgerufen.

Brauche ich für jede Etage einen eigenen Saug-Wisch-Roboter?

Du kannst deinen Saug-Wisch-Roboter auch auf mehreren Etagen deines Hauses oder deiner Wohnung einsetzen. Bei den teuren Geräten mit Mapping-Funktion lassen sich Raumpläne für verschiedene Etagen anlegen, die günstigen Geräte saugen ohnehin alles, was ihnen vor die Wischer kommt. Auch wenn die Nutzung auf mehreren Ebenen einen Test wert ist, gestaltet sich die Nutzung auf mehreren Ebenen im Alltag doch oft als eher unpraktisch, weshalb der Trend bei vielen Nutzern und Nutzerinnen zum Zweitroboter geht.

Wie nass wischt ein Saug-Wisch-Roboter?

Ein Saug-Wisch-Roboter wischt mit seinem Microfasertuch nebelfeucht. Den guten alten Mopp ersetzt er damit natürlich nicht – dennoch macht auch die Wischfunktion vieles im Alltag leichter. Zwar sollte man von den feuchten Microfasertüchern keine Wunder erwarten, dennoch entfernen sie Schlieren und Flecken erstaunlich zuverlässig.

Kann ich den Saug-Wisch-Roboter auch nur zum Saugen oder nur zum Wischen benutzen?

Beide Funktionen des Saug-Wisch-Roboters lassen sich in der Regel auch unabhängig voneinander nutzen. Bei einigen (günstigen) Modellen sind die Reinigungsvorgänge ohnehin vollkommen separat zu betrachten, da man bei ihnen vor der Reinigungsfahrt entscheiden muss, ob entweder den Staubbehälter oder der Wassertank eingesetzt wird, da beides in der gleichen Vorrichtung Platz findet.

Weiterlesen: