Kein SodbrennenStiller Reflux: Welche Hausmittel helfen?

Stiller Reflux ist unangenehm und verursacht erkältungsähnliche Symptome wie Heiserkeit oder Husten. Hausmittel können die Beschwerden lindern. 

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Stiller Reflux: Magensäure-Probleme ohne Sodbrennen
  2. Wie entsteht stiller Reflux?
  3. Stiller Reflux: Hausmittel, die bei der Behandlung helfen
  4. Stiller Reflux: Hausmittel helfen nicht? Dann ab zum Arzt

In vielen Fällen kann stiller Reflux mit einem Hausmittel behandelt werden. Medikamente, die die Magensäure-Produktion drosseln, sind deswegen nicht unbedingt erforderlich. Diese Tipps können dir dabei helfen, dein Wohlbefinden selbst zu verbessern.

 

Stiller Reflux: Magensäure-Probleme ohne Sodbrennen

Anstatt Medikamente einzunehmen, wünschen sich viele Patienten, dass ihr stiller Reflux durch Hausmittel gelindert wird. Das funktioniert bei leichten Beschwerden. Ein Blick auf die medizinischen Hintergründe zeigt, wie Hausmittel gegen stillen Reflux funktionieren.

Falls du es kennst, ist nicht schön: Sodbrennen, auch Reflux genannt. Doch statt dem Phänomen Reflux kommt es beim hier beschriebenen Erkrankungsbild stiller Reflux nicht um Sodbrennen. Das liegt an der Form der Magensäure, die in diesem Fall zwar auch aufsteigt, aber nicht als Flüssigkeit - und somit typische Symptome eines stillen Reflux auslöst, aber eben kein Sodbrennen.

Reflux und stiller Reflux gehören zu den häufigsten Magen-Darm-Beschwerden. Die Diagnose stellt beispielsweise ein HNO-Arzt.

Was essen bei Magenschmerzen? Diese 7 Lebensmittel helfen

 

Wie entsteht stiller Reflux?

Im Magen befinden sich Salzsäure und Enzyme, um Nahrung teilweise zu verdauen. Ein Muskel an der Oberseite des Magens verhindert, dass Magensäure nach oben steigt. Ist dieser Muskel geschwächt oder leidest du an einer Hiatushernie (einem Bruch des Zwerchfells), gelangt Magensaft in die Speiseröhre, was zum typischen Sodbrennen führt.

Gasförmige Magensäure kann auch nach oben steigen. Patientinnen leiden dann an Entzündungen, Heiserkeit, Schluckbeschwerden, Husten oder haben Probleme beim Sprechen. Sie haben aber kein Sodbrennen, daher die Bezeichnung “Stiller Reflux”. Für die Behandlung kommen neben Medikamenten auch Hausmittel zum Einsatz - denn beim stillen Reflux können Hausmittel als Therapie helfen. Ziel ist immer, die Magensäure zu binden.

 

Stiller Reflux: Hausmittel, die bei der Behandlung helfen

Stiller Reflux ist für Betroffene unangenehm. Diese sieben Hausmittel gegen stillen Reflux verschaffen schnell Linderung:

1. Natron

Natron ist als Salz bei stillem Reflux ein bekanntes Hausmittel. Es neutralisiert rasch die überschüssige Säure und eignet sich zur Soforthilfe. Es sollte aber nur kurzfristig eingenommen werden. Denn der Magen reagiert, indem er neue Säure bildet. Das kann die Beschwerden sogar verschlimmern.

2. Ingwer

Stiller Reflux lässt sich auch mit Ingwer als Hausmittel lindern. Die Pflanze ist in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) schon lange bekannt. Ihre Inhaltsstoffe regen die Bewegung des Magens an. Lebensmittel verlassen das Verdauungsorgan schneller, und es wird weniger Säure gebildet. Gut geeignet ist ein Aufguss mit einem Teelöffel frisch geriebenem Ingwer, den du zehn Minuten ziehen lässt und dann abgießt. Möglichst ungesüßt trinken.

3. Reife Bananen

Stiller Reflux: Als Hausmittel können Symptome in der Speiseröhre auch mit Bananen gelindert werden. Sie sollten reif sein und gut gekaut werden. Schleimstoffe aus Bananen schützen die Magenschleimhaut, binden aber auch überschüssige Säure.

4. Ernährung bei stillem Reflux

Auch eine Ernährungsumstellung kann bei stillem Reflux als Hausmittel die Symptome bessern. Besonders geeignet für diese Ernährung zur Entlastung der Speiseröhre sind Gemüse ohne viel Säure wie Brokkoli, Blumenkohl oder Kürbis. Mageres Fleisch und Kartoffeln, Vollkornbrot oder Vollkornnudeln sind auch erlaubt. Beim Obst sollte man ebenfalls auf wenig Säure achten. Bewährt haben sich neben Bananen manche Äpfel, Mangos, Weintrauben, Birnen oder Melonen.

5. Kamillentee

Naturkundliche Ärzte oder Heilpraktiker empfehlen bei stillem Reflux als Hausmittel eine sogenannte Rollkur: Man trinkt einen Schluck Kamillentee und legt sich abwechselnd auf den Rücken, den Bauch, die linke und die rechte Seite. Das soll gegen Entzündungen im Magen wirken.

6. Basisches Mineralwasser

Stiller Reflux kann auch mit basischem Mineralwasser als Hausmittel gelindert werden. Der pH-Wert ist etwas höher als 7,0. Das Getränk bindet überschüssige Säure und neutralisiert sie. Langfristig ist auch hier zu bedenken, dass der Magen darauf reagiert und erneut Säure freisetzt.

7. Heilerde

Stiller Reflux ist eine Krankheit, bei der du als Hausmittel Heilerde einsetzen kann. Es handelt sich um ein sehr fein pulverisiertes Mineral. Ein Teelöffel davon wird mit Wasser angerührt und getrunken – am besten mehrmals pro Tag. Heilerde bindet überschüssige Säure. Die Beschwerden klingen ab.

 

Stiller Reflux: Hausmittel helfen nicht? Dann ab zum Arzt

Klingen die Beschwerden nicht ab oder kommen Übelkeit und Erbrechen mit hinzu, ist es wichtig, umgehend einen Arzt aufzusuchen. Stiller Reflux, der wenig Beschwerden bereitet, kann aber mit einem Hausmittel versuchsweise behandelt werden.

Autor:

Michael van den Heuvel

Quellen:

Hanns-Wolf Baenkler (2015), Kurzlehrbuch Innere Medizin, Stuttgart: Thieme-Verlag.

Irmtraut Koop (2013), Gastroenterologie compact, Stuttgart: Thieme-Verlag.

Leitlinie Gastroösophageale Refluxkrankheit, in: AWMF online, https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/021-013.html

Weiterlesen:

Kategorien: