Empfindlicher Magen

Was essen bei Magenschmerzen? Diese 7 Lebensmittel helfen

Wenn der Bauch schmerzt ist es nicht nur unangenehm, wir müssen uns auch noch die Frage stellen, was kann man bei Magenschmerzen überhaupt noch essen, um den Bauch nicht zu belasten? Mit diesen Lebensmitteln kannst du deinen Magen beruhigen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was kann man bei Magenschmerzen essen?

Hast du Schwierigkeiten mit deinem Magen? Dann hilft dir vielleicht das Wissen, dass einige Lebensmittel gut für deinen Bauch sind und andere wiederum nicht. Ein empfindlicher Magen ist oft eine Folge von fettigen Speisen, scharfem Essen, aber auch Stress. Sodbrennen, Verstopfungen und ein schmerzender Magen sind meist die Folgen.

Versuche daher die folgenden sieben Lebensmittel in deine Ernährung aufzunehmen, denn sie helfen gegen vermeintliche Magen-Darm-Beschwerden.

Akute Gastritis: 7 Hausmittel gegen Magenschleimhautentzündung

Papaya hilft mit Enzymen bei der Verdauung

Die Papaya ist nicht nur eine leckere Frucht, sie lindert mit ihren enthaltenen Enzymen auch noch Bauchschmerzen. Die Papaya enthält Papain, das dem Magen beim Abbau von Proteinen und der Aufrechterhaltung der Verdauung hilft und Blähungen, Verstopfungen und Co. entgegenwirkt.

Enzyme in Lebensmitteln: So unterstützt du deine Verdauung schon beim Essen

Kombucha reguliert die Magensäure

Kombucha ist fermentierter, gesüßter Tee, der gut für den Darm ist. Das Getränk aus dem Kombuchapilz/Teepilz ist reich an Vitamin B und probiotischen Bakterien. Diese Bakterien führen zu einem Gleichgewicht im Magen und sie halten die Magensäure in den richtigen Bereichen. Die Mischung aus säuerlich und sprudelnd reinigt den Magen. Du kannst Kombucha selbst herstellen, aber auch im Reformhaus oder in der Apotheke kaufen.

Doch Vorsicht: Wer zu viel von dem Tee trinkt, kann auch Bauchschmerzen und Magen-Darm-Probleme begünstigen. Daher sollten es nicht mehr wie 300 ml bis 500 ml täglich sein.

Säure-Basen-Haushalt: Übersäuerungs-Symptome und Vorbeugung

Ingwer als Hausmittel gegen jegliche Magenbeschwerden

Ingwer enthält die Substanz Gingerol, die entzündungshemmend und antioxidantisch auf den Magen wirkt. Ingwer lindert dadurch Verdauungsstörungen, Magenbeschwerden und hilft gegen Übelkeit. Einfach ein paar Scheiben der Wurzel mit kochendem Wasser aufgießen und als Tee genießen oder dein Essen mit Ingwer verfeinern, die Wurzel ist vielseitig einsetzbar.

Ingwertee selber machen: Lecker, wirksam und ganz leicht

Sauerkraut hilft dem Bauch mit Milchsäurebakterien

Sauerkraut ist reich an Milchsäurebakterien, die die Gesundheit des Verdauungstrakts steigern. Daher kann es bei Magenschmerzen helfen, Sauerkraut zu essen. Denn es löst leichte Verstopfungen.

Sauerkrautsuppe: 3 Rezepte wie von Oma

Kefir beseitigt Magenverstimmungen

Der fermentierte Kefir ist vorteilhaft für die Gesundheit deiner Verdauung. Jeden Morgen ein Glas des Milchgetränks hält den Magen ruhig und hilft dir bei schlechter Verdauung, Magenverstimmungen und Durchfall.

Kurkuma wirkt entzündungshemmend

Kurkuma hat entzündungshemmende Eigenschaften und ist gut für einen verstimmten Magen-Darm-Trakt. Dafür Kurkuma in deinen Tee geben oder im Curry oder als Gemüse verzehren. Du kannst dir mit Kurkuma aber auch eine goldene Milch zubereiten. Die tut Magen sowie Seele gut und kann sogar beim Einschlafen helfen.

Ingwer Kurkuma Shot: Rezept für das Immunsystem

Haferflocken als perfektes Essen bei Magenschmerzen

Haferflocken sind gut für den Magen, da sie viele Ballaststoffe enthalten und die Verdauung fördern. Kombiniert man die Haferflocken mit anderen ballaststoffreichen Lebensmitteln, wie Beeren, beruhigt das zusätzlich den Magen.

Leicht verdauliche Lebensmittel: So schonst du deinen Bauch beim Essen

Diese Lebensmittel kannst du generell bei Magenschmerzen gut essen, aber vergiss nicht: Jeder reagiert anders auf bestimmte Nahrungsmittel, also probiere diese Lebensmittel einfach aus und schau, welche am besten wirken. Wenn du öfters Probleme mit deinem Magen hast, dann führe ein Essens-Tagebuch und finde damit heraus, welche Lebensmittel dir die größten Probleme bereiten. Mit diesem Wissen kann dein Arzt dir sicherlich weiterhelfen und eine gezielte Behandlung gegen deine Magenschmerzen vorschlagen.

Autorin: Winnie Hildebrandt

Weiterlesen: