Wirkung und ZubereitungIngwertee selber machen: Lecker, wirksam und ganz leicht

Wer eine Erkältung hat, trinkt gerne mal einen Ingwertee – aber wie wird der genau gemacht? Wie du Ingwertee selber machen kannst und für was genau der Tee gut ist, verraten wir dir mit unserem Ingwertee-Rezept.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Ingwertee selber machen: Wirkung von Ingwertee
  2. Ingwertee zubereiten: Warum die Schärfe wichtig ist
  3. Ingwertee: Muss Ingwer geschält werden?
  4. Ingwertee-Rezept: So kannst du Ingwertee selber machen

„Trink doch einen Ingwertee“, sagen viele Freundinnen und Bekannte, wenn du mal wieder krank bist. Aber wie kannst du Ingwertee zubereiten? Das ist eigentlich ganz leicht – aber du musst eben erst einmal wissen, wie es geht. Und vielleicht auch, was in einem selbstgemachten Ingwertee so alles steckt.

Ingwersirup-Rezept: So stellst du dein Erkältungsmittel selbst her

 

Ingwertee selber machen: Wirkung von Ingwertee

Das Tolle an Ingwertee ist, dass er wirklich erstaunlich viele gute Dinge kann. Zwei bis drei Tassen täglich, am besten zusammen mit insgesamt einem Rippchen Zartbitterschokolade, helfen dir, deine Durchblutung anzuregen.

Daher ist es hilfreich, morgens einfach ein wenig Ingwertee selber zu machen und diese Wirkung von Ingwertee als Wachmacher zu nutzen. Das hilft dir auch ein wenig dabei, dein Koffeinlevel nach unten zu drücken.

Kaffee-Unverträglichkeit: Wenn der Kaffee plötzlich Bauchschmerzen macht

 

Ingwertee zubereiten: Warum die Schärfe wichtig ist

Falls du nun monierst, dass der Ingwertee ja scharf sei – das muss so sein und ist gut. Denn die Scharfstoffe des Ingwers sorgen dafür, dass du von innen gewärmt wirst. Also gilt: Ingwertee zubereiten und dir wird gleich warm – selbst Frostbeulen sollten dann warme Hände bekommen.

Das im Ingwer enthaltene Gingerol wirkt zudem noch entzündungshemmend, löst deinen Schleim und lindert Schmerzen, denn Keime werden abgetötet – hier kommen wir dann wieder zurück zum Erkältungshausmittel Ingwertee. Selbstgemachter Ingwertee stärkt deine Abwehrkräfte.

Sollte der Tee dann doch mal kalt sein, musst du ihn nicht gleich wegschütten. Selbstgemachter Ingwertee eignet sich dann immer noch zum Gurgeln – was bekanntlich gegen Halsweh hilft.

Mit etwas Honig, Grapefruitsaft oder Zitrone hilft der Ingwertee auch wunderbar gegen eine lästige Sommergrippe – ist im Winter aber ebenfalls ein guter Ratgeber.

Auch Ingwer hat Nebenwirkungen! Wann du die Wunderwurzel nicht zu dir nehmen solltest

 

Ingwertee: Muss Ingwer geschält werden?

Ingwer mit oder ohne Schale – da gehen die Meinungen ganz stark auseinander. Muss Ingwer geschält werden oder nicht? Das ist eine Frage, die bei der Ingwertee-Zubereitung wichtig ist.

Grundsätzlich kommt es in diesem Fall auf die Herkunft des Ingwers an. Soll die Schale mit rein, muss es schon Bio-Ingwer sein, ansonsten schälst du den Ingwer lieber.

Doch auch auf die Frische kommt es an. Ist der Bio-Ingwer frisch, kann die Schale mit rein – bei älterem Ingwer ist die Schale allerdings schon etwas verholzt, weswegen es dann besser ist, die Schale wegzulassen.

Ingwer schälen: So geht’s am einfachsten

 

Ingwertee-Rezept: So kannst du Ingwertee selber machen

Für eine Kanne brauchst du:

  • 1 Liter Wasser
  • Bio-Ingwer, daumengroß
  • Optional: Honig
  • Optional: frisch gepresster Zitronen- oder Grapefruitsaft

So funktioniert’s:

  1. Ingwer waschen und in Scheiben schneiden.
  2. Wasser kochen und Ingwer mit Wasser übergießen.
  3. Ingwertee mindestens fünf Minuten ziehen lassen. Je länger er zieht, desto schärfer wird er.
  4. Optional: etwas Honig oder frisch gepressten Zitronen- oder Grapefruitsaft hinzufügen.

Noch mehr spannende Themen:

Kategorien: