Fettleibigkeit bei KindernÜbergewicht bei Kindern: So unterstützt du dein Kind beim Abnehmen

Wann wird aus Babyspeck riskantes Übergewicht? Viele Eltern sind ratlos, wenn das eigene Kind an Übergewicht leidet. Wir geben Rat. 

Inhalt
  1. Was können Eltern gegen das Übergwicht ihrer Kinder tun? 
  2. Kleine Veränderungen haben eine große Wirkung
  3. Eltern müssen mit gutem Beispiel voran gehen

Wie viel ist eigentlich zu viel? Eine wichtige Orientierung bei übergewichtigen Kindern ist der BMI (Body-Mass-Index). Mit einer speziellen Formel wird aus Gewicht und Körpergröße ein Wert ermittelt, der bei Kindern genauso wie bei Erwachsenen im Normbereich liegen sollte. Kinder, die schwerer sind als 90 Prozent ihrer Altersgenossen, sind zu schwer. Bei mehr als 97 Prozent sprechen Experten von einem sehr starken Übergewicht. 

Bei übergewichtigen Kindern ist frühzeitiges Handeln lebenswichtig. Denn neben den zusätzlichen Kilos, welche die Kinder durch die Gegend schleppen müssen, werden sie meist wegen ihres Gewichts gemobbt oder gehänselt und nich selten legt das Übergewicht den Grundstein für Erkrankungen, unter den die Kinder ihr ganzes Leben leiden müssen. Bereits ab dem Schulalter können sich erste Anzeichen wie zu hoher Blutdruck oder eine verfettete Leber zeigen, was wiederum zu Diabetes führen kann. 

 

Was können Eltern gegen das Übergwicht ihrer Kinder tun? 

Die Ursache für Übergewicht bei Kindern ist nur in etwa ein Prozent der Fälle auf eine Krankheit zurückzuführen. Meistens sind Mangel an Bewegung, die falsche Ernährung und die Unwissenheit der Eltern die Gründe für die überschüssigen Pfunde. Eine Diät ist bei Kindern meist der falsche Weg, zum einen, weil es gar nicht nötig ist, zum anderen, weil so viele Kinder in die JoJo-Falle geraten. Bei Kindern unter sechs Jahren reguliert sich das Gewicht meist von selbst, wenn die Eltern auf ausreichende Bewegung und eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Wenn ihr unsicher seid, haltet mit eurem Kinderarzt Rücksprache. 

Folgende Regeln sollten Eltern im Alltag beachten: 

  • Was isst mein Kind überhaupt? Wo stecken die Zuckerfallen?
  • Finger weg von Süßigkeiten und zuckerhaltigen Getränken wie Limo, Eistee und Smoothies. 
  • Mahlzeiten gemeinsam einnehmen: Dann sollten auf dem Tisch vor allem Gemüse, Obst und Vollkorn kommen.
  • Süßigkeiten nur in kleinen Maßen.
  • Viel Bewegung, am besten an der frischen Luft. Ab auf den Spielplatz, in den Wald oder in den Park. Freies Spielen ist für Kinder der beste Sport!
  • Medienfreie Zone: Fernseher, Tablets und Smartphones sind tabu. Denn wer fernsieht, bewegt sich nicht. 
  • Ausreichend Schlaf: mindestens 10 Stunden pro Nacht. 
 

Kleine Veränderungen haben eine große Wirkung

Die Ernährung des Kindes muss nicht von heute auf morgen komplett umgekrempelt werden. Zuerst solltet ihr zuckrige Getränke vom Speiseplan eurer Kinder streichen und durch Wasser und ungesüßte Tees ersetzen. Achtung: Light-Podukte sind keine Alternative!

Hat sich das Kind an diese Umstellung gewöhnt, könnt ihr Weißmehlprodukte durch die Vollkornvariante ersetzen. Statt Fertigprodukte solltet ihr die Mahlzeiten unbedingt frisch zubereiten. Süßigkeiten sollte es nur in Maßen geben. Einmal pro Woche ein kleiner Schokoriegel oder eine Hand voll Gummibären. So lernt das Kind, dass Süßigkeiten etwas Besonderes sind und nichts, was alltäglich auf dem Speiseplan steht. 

 

Eltern müssen mit gutem Beispiel voran gehen

Es ist wichtig, als Familie an einem Strang zu ziehen. Dein Kind wird nicht einsehen, warum es auf Dinge verzichten soll, wenn du nicht mit gutem Beispiel vorangehst. Stöbert gemeinsam in Kochbüchern, geht gemeinsam einkaufen und nehmt die Mahlzeiten als Familie ein. So bekommt Essen einen ganz neuen Stellenwert im Leben eures Kindes. 

Neben einer gesunden Ernährung ist ausreichend Bewegung der Schlüssel für gesundes Abnehmen. Auch das lässt sich einfach in den Alltag integrieren. Ist dein Kind bisher die kurze Strecke zur Schule mit dem Bus gefahren, sollte es ab jetzt lieber laufen oder mit dem Fahrrad fahren. Übergewichtige Kinder haben oft Angst vor Sport, weil sie dort gehänselt werden. Versucht trotzdem das Interesse eures Kindes zu wecken und motiviert es, sich vielleicht im Sportverein anzumelden. Ein unverbindliches Probetraining kann Aufschluss geben, ob dein Kind Spaß an Fußball oder einer anderen Sportart hat. Teamzugehörigkeit und sportliche Erfolgserlebnisse stärken nicht nur die Fitness, sondern auch das Selbstbewusstsein. 

Übergewicht bei Kindern muss also nicht zu einem lebenslangen Problem werden, wenn man es frühzeitig angeht - als Familie. 

Weiterlesen: 

Mein Kind hat keine Freunde: Was kann ich tun?

Selbstbewusstsein bei Kinder stärken: 8 Tipps für alle Eltern

5 Dinge, die jedes Kind braucht, um glücklich zu sein

Kindergerichte in Restaurants: Genauso ungesund wie Fast Food

Kategorien: