Bye, bye Haarknoten!

Verfilzte Haare entwirren: So löst du lästige Knoten aus deinen Haaren

Deine Haare sind verfilzt und verknotet? Beim Haare kämmen ziept es ordentlich? Wir zeigen dir, wie du Knoten in den Haaren nicht nur lösen, sondern auch vorbeugen kannst.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das haben wir alle schon mal erlebt, oder? Beim Haare kämmen ziept es ordentlich, der Kamm fährt nicht reibungslos durch die Strähnen, sondern bleibt regelmäßig an Knoten hängen und wenn wir uns durch die Haare fahren spüren wir kleine Haarknoten. Das ist nicht nur super lästig, sondern ein riesiges Zeichen dafür, dass deine Haare kaputt sind oder falsch gepflegt werden.

Die kleinen Knoten entstehen dabei meist an den Spitzen, manchmal am Haaransatz und besonders oft am Hinterkopf oder im Nacken. Doch wieso entsteht verfilztes Haar überhaupt? Wir erklären dir, wie es zu den lästigen Knoten kommt, damit du das Verfilzen der Haare künftig verhindern kannst. Ist der Schaden allerdings erstmal angerichtet, braucht man ein paar Notfall-Tipps und Wundermittel, um verfilzte Haare wieder zu entwirren. Welche Tipps und Tricks sowie Hausmittel beim Knoten lösen helfen, wollen wir dir nicht vorenthalten.

Verfilzte Haare: Wie entstehen verknotete Haare?

Wieso Haare verfilzen kann viele Gründe haben. Jedoch führt fast jedes Knoten-Problem auf eine falsche oder nicht vorhandene Pflege der Haare zurück. Trockenes, sprödes Haar ist besonders anfällig für Knoten und Verfilzungen. Daher solltest du alles vermeiden, was deine Haare dauerhaft strapazieren kann. Das fängt bereits bei der falschen Pflege an.

Oftmals nutzen wir für unsere Haare die falschen Shampoos, Conditioner und Co. Am besten ist es sich daher wirklich beim Profi beraten zu lassen und gegebenenfalls sogar eine Haaranalyse zu machen. Dazu kommt, dass wir häufig zu viele Produkte benutzen, deren Rückstände sich am Haar ablagern und es austrocknen, da keine neue Pflege oder Feuchtigkeit durchdringen kann. Auch zu häufiges Haare waschen trocknet die Haare langfristig aus. 

Wer sich die Haare färbt, der sollte zudem darauf achten, dass die Haare nicht zu oft mit Colorationen behandelt werden. Denn auch das Färben strapaziert das Haar und macht es somit anfällig für Verfilzungen.

Regelmäßige Hitzezufuhr in Form von Haare föhnen, glätten oder locken kann ebenfalls Grund für verfilzte Haare sein. Die hohen Temperaturen trocken das Haar aus und lassen es strohig werden. Dadurch verheddern sich die Haare schnell und es bilden sich Knoten. Um deine Haare vor der Hitze zu schützen, verzichte keinesfalls auf ein gutes Hitzeschutzspray und gönne ihnen öfter mal eine kleine Verschnaufpause.

Jedoch liegt es nicht immer an der Pflege, dass verknotete Haare entstehen. Auch äußere Umstände wie trockene Heizungsluft oder das tragen von Mützen und Schals kann dazu führen, dass sich (gerade am Hinterkopf) verfilzte Stellen bilden.

Um das zu vermeiden, beziehungsweise dafür zu sorgen, dass sich Knoten immerhin wieder schnell und einfach lösen, kannst du dem verfilzten Haar mit den folgenden Tipps entgegenwirken.

Knoten in den Haaren vorbeugen: Das ist die beste Pflege für verfilzte Haare

Feuchtigkeitsspendende Spülungen

Verknoten deine Haare nach der Haarwäsche? Dann bürste sie bereits vor dem Waschen einmal durch. Beim Shampoonieren achte darauf, dass du deine Mähne nicht zu sehr durcheinander bringst. Am besten verwendest du nur Shampoos und Conditioner, die den Bedürfnissen deiner Haare entsprechen. Da meist sehr trocknes, sprödes Haar zu Verfilzungen neigt, ist Feuchtigkeit das A und O bei der Pflege von verfilzten Haaren.

Besonders Spülungen helfen extrem dabei, Knoten zu lösen und zu verhindern. Eine Spülung macht verfilztes Haar besonders weich und geschmeidig, sodass es viel leichter zu kämmen ist. Auch ein Leave-in-Conditioner hilft und sorgt für kämmbares Haar.

Verzichte auf Handtücher und Föhnen

Eventuell solltest du auch deine Haartrocknungs-Routine überdenken. Egal, ob dünnes Haar, glattes Haar, dickes Haar oder Locken, sie mit einem Frotteehandtuch trocken zu rubbeln sorgt für Haarbruch und verfilzt beanspruchtes Haar. Besser ist es, wenn du feuchte Haare mit dem Handtuch trocken tupfst oder ein Microfaserhandtuch oder -haarturban verwendest. Wie bereits gesagt, Hitze trocknet deine Mähne aus. Lass die nasse Mähne daher am besten an der Luft trocknen oder verwende die Kaltfluftfunktion deines Föhns. 

Flechte deine langen Haare

Hast du besonders widerspenstiges oder langes Haar das oft verfilzt, hilft es, die Haare nicht immer offen zu tragen. Erst recht, wenn du beispielsweise starkem Wind ausgesetzt bist. Am besten ist es, wenn du deine Mähne zu einem Zopf flechtest. So können keine Knoten entstehen. Ein Flechtzopf ist auch eine super Mützen-Frisur! Wer im Winter oft Knoten am Hinterkopf durch das Tragen von Mützen und Schals hat, der sollte öfter einen geflochtenen Zopf oder Dutt tragen. 

Nicht mit offenen Haaren schlafen

Auch beim Schlafen sind offene Haare nicht zu empfehlen. Durch das hin und her wälzen im Schlaf entsteht ordentlich Reibung. Das sorgt nicht nur für kaputtes Haar, sondern auch verfilzte Haare am Hinterkopf. Es lohnt sich also die Mähne vor dem zu Bett gehen zu flechten oder zu einem Dutt einzudrehen. Für einen Schlaf, der für gesünderes Haar sorgt, solltest du mal über die Anschaffung von einem Satin-Kopfkissen nachdenken. Diese beugen Haarbruch und Knotenbildung vor. 

Lass deine Haare schneiden

Natürlich ist ein regelmäßiger Besuch beim Friseur ebenfalls unerlässlich, um verfilztem Haar vorzubeugen. Kaputte Spitzen sollten alle 8 bis 10 Wochen geschnitten werden, damit dein Haar gesund bleibt. Möchtest du lieber drastischere Maßnahmen ziehen, dann wäre auch ein neuer Haarschnitt, beispielsweise eine schöne Kurzhaarfrisur, eine Lösung um verfilzte Haare zu vermeiden.

Verfilzte Haare entwirren und entknoten: So gehst du am besten vor

Hartnäckige Knoten und Verfilzungen lassen sich am besten in nassem Haar entwirren. Dafür unter der Dusche die verfilzten Haare mit ordentlich viel Conditioner einschmieren. Fahre anschließend mit den Fingern durch die Mähne, um grobe Verknotungen zu lösen. Stößt du auf Widerstand, nehme etwas mehr von der Spülung zur Hand. Diese Technik eignet sich auch besonders, um Locken im nassen Zustand zu entwirren, ohne ihre Struktur aufzulösen.

Fahren deine Finger ohne Widerstand durch die Haare, kannst du zusätzlich eine Bürste oder einen grobzackigen Kamm nutzen, um die widerspenstigen Haare zu entknoten. 

Möchtest du nicht bis zur nächsten Haarwäsche warten, um einen besonders nervigen Knoten zu lösen, kannst du verfilztes Haar auch im trockenen Zustand entwirren. Hierfür eignen sich spezielle Entwirr-Sprays, die du auf die betroffene Stelle sprühen kannst, um sie anschließend mit einem Kamm oder einer Bürste zu lösen. 

Haare richtig kämmen: Welche Bürste für verfilztes Haar?

Beim Kämmen kann man nichts falsch machen? Falsch gedacht! Gerade bei zu Haarbruch neigendem Haar sollte mit äußerster Vorsicht vorgegangen werden. Du kämmst deine vom Scheitel abwärts? Lass das künftig. Wenn du auf Knoten stößt, ziehst du diese weiter nach unten und es verheddern sich noch mehr Haare. Außerdem wirst du dir dadurch einige Haare ausreißen.

Besser ist es, die Haare von den Spitzen aufwärts zu kämmen. Greife dir dafür in die untere Partie deiner Haare und bürste erst diese sanft durch, bevor du dich weiter nach oben arbeitest. Erst dann kannst du vom Ansatz abwärts bürsten. Wichtig: Halte deine Haare dabei gut unter Spannung! 

Spezielle Entwirr-Bürsten eignen sich am besten zum Lösen von Knoten und Verfilzungen. Diese sind besonders sanft zum Haar, verhindern Haarbruch und gleiten einfacher durch widerspenstige Mähnen ohne zu ziepen. 

Wer Locken hat, der sollte eher auf einen grobzinkigen Kamm setzen, um Knoten zu entfernen. Eine normale Bürste würde die Struktur der lockigen Haare zerstören.

Wundermittel gegen Knoten in den Haaren: Die besten Hausmittel zum Entwirren von verfilzten Haaren

Verfilzen deine Haare schnell dann kannst du auch zu tollen Hausmitteln greifen, um das trockene Haar wieder geschmeidig zu pflegen. Die kleinen Wundermittel kannst du dir ganz einfach zuhause selbst anrühren.

Kokosöl hilft bei verfilztem Haar

Am einfachsten ist die Verwendung von Kokosöl. Hierfür musst du gar nicht erst die DIY-Queen heraushängen lassen. Kokosöl bekommt du in deiner Drogerie deines Vertrauens und ist besonders reichhaltig, pflegend und sorgt für kämmbares Haar. Gebe davon einfach etwas in die Längen und kämme die verknoteten Haare.

Haarkur aus Olivenöl und Avocado selber machen: So geht's!

Eine nährende Haarkur aus Olivenöl und Avocado versorgt deine Mähne mit viel Feuchtigkeit und lässt müdes Haar strahlen. Dafür einfach eine reife Avocado pürieren und mit zwei Esslöffel Olivenöl verrühren. Die Maske anschließend einmassieren und nach einer kurzen Einwirkzeit von 10 Minuten mit Wasser auswaschen. Anschließend kannst du wie gewohnt mit deiner Haarwasch-Routine fortfahren.

Eigelb und Honig gegen Haarknoten

Um nicht zur Schere greifen zu müssen, eignet sich auch eine Haarkur aus Eigelb und Honig zum Entfernen von Verknotungen. Dafür einfach Eigelb und Honig 1:1 vermengen und anschließend einmassieren. Nach Bedarf kannst du auch noch etwas Olivenöl beimischen. Das ganze lässt du dann 20 Minuten einwirken, bevor du es wieder auswäschst. Danach kannst du deine Haare wie gewohnt mit Shampoo und Co. waschen. 

Entwirr-Tipp: Apfelessig-Spülung

Apfelessig gilt als wahres Wundermittel, auch für verfilzte Haare. Einfach nach der Wäsche mit dem Hausmittel durchspülen. Die Haare werden leicht zu kämmen sein und glänzen schön!

Artikelbild und Social Media: RomoloTavani/iStock