AnsteckungsgefahrWas genau ist eine Tröpfcheninfektion und wie kann ich mich schützen?

Für Krankheitswellen sind häufig Tröpfcheninfektionen verantwortlich. Wir erklären dir, was sich dahinter verbirgt, welche Krankheiten so übertragen werden und wie du dich schützen kannst.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Was ist eine Tröpfcheninfektion?
  2. Wo ist die Gefahr einer Ansteckung besonders groß?
  3. Welche Krankheiten werden durch eine Tröpfcheninfektion übertragen?
  4. Wie kann ich einer Tröpfcheninfektion vorbeugen?

Tröpfcheninfektionen sind tückisch, denn kleinste Erreger können sich hierbei blitzschnell von Mensch zu Mensch übertragen. Wir erklären dir, wie die Infektion stattfindet, welche Krankheiten so verbreitet werden und wie du dich schützen kannst.

 

Was ist eine Tröpfcheninfektion?

Bei einer Tröpfcheninfektion werden Krankheitserreger übertragen, die sich im Rachen und in den Atemwegen angesiedelt haben.

Wenn die erkrankte Person niest, hustet oder auch nur spricht, können sich die Erreger durch kleinste Speicheltropfen verbreiten. Die Tröpfchen können sich nämlich ganz leicht in den Atemwegen oder in den Schleimhäuten anderer Personen ausbreiten. Das kann durchs Küssen geschehen, aber auch ganz einfach durchs Einatmen der Erreger.

Je nach Größe der Sekrettropfen können sie bis zu drei Meter in der Luft zurücklegen. Je kleiner sie sind, desto länger können sie in der Luft bleiben und sich so auch über größere Strecken verbreiten.

Besonders tückisch: Die Krankheitserreger können bereits einen Tag vor dem ersten Auftreten von Krankheitssymptomen übertragen werden. Anschließend kann sich die Krankheit etwa sieben Tage lang mittels der kleinen Sekrettropfen weiter verbreiten. Kinder und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem können sogar bis zu 21 Tage lang ansteckend sein.

Auch interessant: Erkältung? Ansteckung vermeiden! So schützt du dich und andere

 

Wo ist die Gefahr einer Ansteckung besonders groß?

An Plätzen, an denen viele Menschen in geschlossenen Räumen zusammen kommen, ist das Infektionsrisiko besonders hoch. Dazu zählen vor allem:

  • öffentliche Verkehrsmittel (Busse, S- und U-Bahnen, Fernbahnen)
  • Kindergärten
  • Schulen
  • Krankenhäuser
  • Großraumbüros
 

Welche Krankheiten werden durch eine Tröpfcheninfektion übertragen?

Mittels einer Tröpfcheninfektion werden vor allem grippale Infekte und die Grippe übertragen.

Hinzu können sich folgende virale und bakterielle Erkrankungen mittels der kleinen Sekrettropfen ausbreiten:

  • Herpes
  • Windpocken
  • Scharlach
  • Mumps
  • Masern
  • Röteln
  • Keuchhusten
  • Tuberkulose
  • Hirnhautentzündung
  • SARS
  • Diphtherie
  • Ebola
 

Wie kann ich einer Tröpfcheninfektion vorbeugen?

Das kannst du tun, um dich vor einer Infektion zu schützen:

  • regelmäßiges und gründliches Händewaschen
  • nicht ins Gesicht fassen
  • Orte mit großen Menschenansammlungen möglichst meiden
  • kein Händeschütteln zur Begrüßung
  • regelmäßiges Stoßlüften in Großraumbüros

Mehr zum Thema: Abwehrkräfte stärken: Mit diesen Verhaltensweisen bleibst du fit!

Die genannten Maßnahmen solltest du vor allem in Zeiten von Krankheitswellen ergreifen, um einer Tröpfcheninfektion vorzubeugen.

Weiterlesen:

Kategorien: