HaarpflegeWas tun gegen Frizz? Top Tipps für Glätte & Glanz

Im Winter hat Frizz Hochsaison: Welche Arten von Frizz es eigentlich gibt, eine Anleitung, wie du die Kraushaare handzahm machst und welche Produkte wirklich helfen, liest du hier!

Inhalt
  1. Die verschiedenen Arten von Frizz
  2. Kann man Frizz wegpflegen?
  3. Diese Styling-Tricks helfen bei Frizz
  4. Anti-Frizz-Treatment: Profi-Glättung beim Friseur

Vermutlich hat sich das englische Wort "Frizz" eingebürgert, weil es genauso scharf klingt, wie Frizz-Haar aussieht: krisselig, drahtig, abstehend. Dabei bedeutet das Wort einfach "Krause". Irreführend, denn nicht nur krausem Haar fehlt es an Glanz und Glätte , auch glatte Haare können Frizz haben.

Lies hier: Fliegende Haare: Was tun gegen elektrische Haare?

 

Die verschiedenen Arten von Frizz

"Die Haar-Schuppenschicht liegt idealerweise glatt und dachschindelartig übereinander. Bei sehr trockenem Haar stehen die 'Dachschindeln' ab - so dringt Feuchtigkeit ein und 'pufft' das Haar auf", erklärt Frank Lin, wissenschaftlicher Leiter bei John Frieda.

Es gibt drei Frizz-Arten: Oberflächenfrizz betrifft nur die oberste Haarschicht bei meist glatten Haaren. Lockiges Haar hat die Krause oft in der ganzen Länge. Und bei Ansatz-Frizz stehen nachwachsende oder abgebrochene Haare in der Scheitelregion ab.

Shampoo-Trick verspricht: Nie wieder Bad-Hair-Days!

 

Kann man Frizz wegpflegen?

Da trockenes Haar das Frizz-Grundübel ist, hilft es, das Haar schon bei der Wäsche mit viel Feuchtigkeit und Proteinen zu versorgen. Kostet etwas Zeit und Mühe, bringt aber wirklich etwas: Conditioner (in harmloseren Fällen) und Haarmasken (bei starkem Frizz). Strähne für Strähne (!) einmassieren und mindestens fünf Minuten einwirken lassen.

Strähne für Strähne einmassieren und mit wunderbar gepflegten Haaren belohnt werden - das funktoniert für uns Zuhause am besten mit dieser Pflege: 

 

Diese Styling-Tricks helfen bei Frizz

Beim Anti-Frizz-Styling solltest du das Haar mit Silikon-Ölen oder einer Haarcreme mit natürlichen Ölen versiegeln. Und zwar sofort im nassen Haar - denn während du dir mit Handtuch-Turban die Zähne putzt, formt sich schon der Frizz.

Erfahre mehr: Öl für die Haare: Diese 3 Öle lassen dein Haar schneller wachsen

Wünscht du dir eine glatte Glanzmähne, hilft nur Hitze-Styling. Vorher immer einen pflegenden Hitzeschutz verwenden, danach das Haar in dünnen Strähnen über eine Rundbürste föhnen. Alternativ: Die Mähne von oben in Richtung Spitzen föhnen (nicht einfach durchpusten!). Glätte bringt danach ein Glätteisen.

Bei Locken gilt: So wenig wie möglich anfassen! Am besten nur unter der Dusche kämmen, danach mit den Fingern entwirren, Styling-Produkt einkneten und lufttrocknen lassen - maximal mit einem Diffuser föhnen. Tipp: Kringel nur wenige Strähnen im Deckhaar um einen Lockenstab, so sehen die gesamten Locken sofort gebündelter aus.

Sobald die Haare (Luft-)Feuchtigkeit ausgesetzt sind, ensteht wieder Frizz. Bei Regen also immer Mütze tragen. Ein Regenschirm allein reicht nicht, denn unterm Schirm sammelt sich Feuchtigkeit. Frizzcreme über den Tag immer wieder in den Händen verreiben und durch die Haarlängen fahren. Auch alkoholfreies Haarspray hilft, die Haaroberfläche zu versiegeln.

Diese 5 Frisuren für schwierige Haare sollten alle Frauen kennen!

 

Anti-Frizz-Treatment: Profi-Glättung beim Friseur

Eine von vielen professionellen Glättungsbehandlungen, die bis zu zehn Wäschen lang glatteres Haar versprechen, ist das "Discipline"-Treatment beim Kérastase-Friseur (Dauer: ca. 1, 5 Stunden, Kosten: 45 Euro). Dabei werden die Haare in zwei Durchgängen gewaschen und mit Pflegecreme bestrichen, deren Wirkstoffe mithilfe eines Glätteisens tief ins Haar dringen.

Unser Test-Ergebnis: An Tag 1: Großartig. Nach der ersten Wäsche: nicht mehr so glatt, aber Superglanz. Nach der 7. Wäsche war der Ursprungszustand wieder da - aber trotzdem: Die Sache lohnt sich!

Weiterlesen:

Kategorien: