MenopauseWechseljahre aufhalten durch neue Methode möglich!

Britische Forscher haben eine Methode entwickelt, um die Wechseljahre extrem lange hinauszuzögern. Wir verraten, wie die Methode funktioniert und ob das Aufschieben tatsächlich sinnvoll sein kann.

Inhalt
  1. So funktioniert die Methode zum Verzögern der Wechseljahre
  2. Für wen ist der Eingriff geeignet?
  3. Was kostet die Operation?
  4. Ist die Methode sinnvoll?

Britischen Forschern soll eine medizinische Sensation gelungen sein: Sie haben eine Möglichkeit entwickelt, um die Wechseljahre um ganze 20 Jahre hinauszuzögern.

 

So funktioniert die Methode zum Verzögern der Wechseljahre

Bei der neuen Methode handelt es sich um einen operativen Eingriff, der laut Bild nur 30 Minuten dauern soll. Bei der Operation wird ein Teil des Eierstockgewebes entnommen. Anschließend wird es bei einer Temperatur von -150 Grad Celsius eingefroren. Sobald die ersten Wechseljahre-Symptome eintreten, pflanzen die Ärzte das entnommene Gewebe wieder ein.

Das Wiedereinsetzen des Gewebes soll die Hormonproduktion im Körper wieder angekurbeln. Das berichtet Prof. Christiani Amorim von der University of Louvain in der Sunday Times. Der Mediziner ist Gründungsmitglied von ProFaM (Protecting Fertility and Menopause). Die private Firma bietet die Operation zum Hinauszögern der Menopause an.

Ab wann komme ich in die Wechseljahre? Davon hängt es ab

 

Für wen ist der Eingriff geeignet?

Für die Entnahme des Gewebes dürfen die Frauen höchstens 40 Jahre alt sein. Derzeit haben zehn britische Frauen zwischen 22 und 36 Jahren den Eingriff durchführen lassen. Bisher ist der Eingriff nur in England möglich.

 

Was kostet die Operation?

Die Kosten für den Eingriff zum Verlängern der Fruchtbarkeit müssen die Patientinnen selbst tragen und das ist äußerst kostspielig: Zwischen 3.000 und 7.000 Pfund (also umgerechnet bis zu 7.600 Euro) betragen die Kosten für das Entnehmen und die Lagerung des Eierstockgewebes. Das Implantieren kostet weitere 4.000 Pfund (umgerechnet 4370 Euro).

Verfrühte Menopause: 29-Jährige galt als unfruchtbar - und hat heute drei Kinder

 

Ist die Methode sinnvoll?

Zunächst klingt die neue Maßnahme wie ein Befreiungsschlag für uns Frauen. Durch die OP  sind nicht mehr unserer biologischen Uhr ausgeliefert und müssen keine Angst vor einer früh eintretenden Menopause haben. Dadurch sind wir länger fruchtbar, brauchen uns mit der Familienplanung nicht stressen und können auch die Wechseljahresbeschwerden hinauszögern.

Auch positiv ist, dass dem Körper keine künstlichen Hormone zugeführt werden müssen, sondern es sich bei dem Eierstockgewebe um Bestandteile unseres eigenen Körpers handelt.

Die Kehrseite der Medaille ist allerdings, es handelt sich um einen Eingriff in den natürlichen Prozess (wobei man Betonen muss, dass es sich bei der Antibabypille ebenfalls um nichts anderes handelt). Vielleicht sind wir deshalb zunächst kritisch, aber es kann uns schon eine Menge Freiheit bringen.

Allerdings dürfen wir nicht vergessen, dass der restliche Körper trotzdem altert und eine späte Schwangerschaft daher eine Belastung für den Körper sein kann.

Auch interessant:

Wechseljahre: Wenn die Hormone aus dem Gleichgewicht kommen​

5 Fragen, die du deiner Mutter stellen solltest​

Der weibliche Zyklus: Alle Tage wieder…

Leihmutterschaft: FDP will Gesetz zur Legalisierung​

Kategorien: