Dänische Weihnachten

Æbleskiver: Rezept für das dänische Adventsgebäck

Æbleskiver sind in Dänemark, was für uns Spekulatius in der Advents- und Weihnachtszeit sind. Das kugelrunde Krapfengebäck gehört einfach immer auf den Tisch. Wie du es ganz leicht selbst machen kannst, erfährst du im Rezept.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Æbleskiver sind das dänische Pendant zum deutschen Pförtchen und den niederländischen Poffertjes. Das kleine, kugelrunde Gebäck wird in unserem nördlichen Nachbarland vor allem in der Weihnachtszeit ausgiebig verzehrt. In unserem Rezept verraten wir dir, wie du sie auch daheim ganz leicht herstellen kannst.

Kladdkaka: Den schwedischen Schokokuchen selber machen

Æbleskiver: Der Name führt in die Irre

Der Name der dänischen Adventsspezialität Æbleskiver bedeutet auf Deutsch „Apfelscheiben“. Falls du sie schon einmal gegessen hast, könntest du dich jetzt etwas wundern, denn mit Äpfeln oder Scheiben haben die kleinen Teigkugeln nichts gemein.

Denn die puderzuckerbestreuten Æbleskiver sind eigentlich ein Krapfengebäck und eher mit den deutschen Pförtchen verwandt. Sie ähneln Äpfeln allenthalben in der Form – und teilt man sie, könnte man auch auf die Idee kommen, dass es Scheiben sind, wie bei einem Apfel eben.

Auf die „Scheibe“ kommt beim Essen aber Marmelade drauf, die leckeren Æbleskiver sind also wirklich was für Leckermäuler.

7 Fehler, die bestimmt auch du beim Backen machst

Æbleskiver: Kleine, runde Krapfenkugeln
Æbleskiver: Kleine, runde Krapfenkugeln Foto: ClarkandCompany/iStock

Spezielles Küchenwerkzeug: Die Æbleskiver-Pfanne

Gebacken werden die kleinen Kugeln aber nicht im Ofen, sondern in einer speziellen Pfanne. Die Æbleskiver-Pfanne ist meist rund und hat Vertiefungen, ähnlich wie bei einer Muffinform oder einer Pförtchen- oder Poffertjespfanne.

Æbleskiver: Rezept zum Selbermachen

Damit du nicht mehr auf den nächsten weihnachtlichen Dänemark-Besuch warten musst, haben wir ein wundervolles Æbleskiver-Rezept für dich.

Dänischer Drømmekage: Saftiger Kaffee-Kokos-„Traumkuchen“

Für 25-30 Æbleskiver brauchst du:

  • 3 Eier
  • 250 Gramm Mehl
  • 400 Milliliter Buttermilch
  • 1 TL geriebene Zitronenschale
  • ½ TL Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • ½ Teelöffel Natron
  • 1 Prise Salz
  • 80 Gramm Butter
  • Butter für die Pfanne
  • Puderzucker
  • Marmelade

So funktioniert’s:

  1. Eier trennen und Eiweiß beiseitestellen. Das Eigelb mit den anderen Zutaten verrühren. Die Butter und die Zitronenschale in kleineren Mengen während des Rührens hinzugeben, anschließend Mischung etwa 30 Minuten stehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Eiweiß zu Eischnee schlagen. Anschließend Teig aus dem Kühlschrank nehmen und behutsam den Eischnee einrühren.
  3. Etwas Butter in den Vertiefungen der Æbleskiver-Pfanne erwärmen und mit einem Pinsel sorgfältig verstreichen. Es ist wichtig, dass genügend Fett in der Pfanne ist, da der Teig sonst unter Umständen kleben bleibt. Den Teig mit einer Kelle in die Pfannenlöcher geben. Die Vertiefungen sollten nicht bis zum Rand gefüllt werden.
  4. Teig bei mittlerer Hitze backen. Warten, bis der Teig auch an der Oberfläche stockt, dann mit einem Holzstäbchen umdrehen und weiterbacken. Idealerweise backst du die Æbleskiver so, dass sie von beiden Seiten goldbraun sind.
  5. Aus der Pfanne nehmen und auf einen Backrost geben. Im Ofen warmhalten, bis alle fertig sind.
  6. Anschließend die fertigen Æbleskiver mit Puderzucker bestreuen und servieren. Die Marmelade zum Dippen oder Aufstreichen verwenden.

Weitere Rezepte aus Skandinavien: