Fett am Oberbauch

Brustfett: So kannst du das Fett unter der Brust abbauen

Du möchtest dein Brustfett loswerden, weil es dich nervt und unangenehm ist? Wir verraten dir, was du dagegen tun kannst und welche Rolle der BH eigentlich dabei spielt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Fett unter der Brust ist nicht schön und unangenehm. Die Boobie-Bank unter dem BH kneift und nervt. So kannst du das Brustfett loswerden!

Wo sitzt das Brustfett?

Vom Unterbusen-Speck sprechen wir (in Ermangelung eines Fachbegriffs), wenn wir die fiese kleine Speckrolle zwischen Oberbauch und Busen meinen. Direkt unter dem BH. Schuld an ihrer Entstehung ist oft ein (zu) hoher Körperfettanteil.

Ob dein Körperfettanteil tatsächlich zu hoch ist, kannst du herausfinden, indem du deinen Körperfettanteil misst, dafür gibt es verschiedene Methoden. Der Aufwand ist bei den gängigen Methoden nicht hoch und es lohnt sich auch über den Oberbauchspeck hinaus, den eigenen Körperfettanteil zu kennen, da er ein wichtiger Parameter für die Gesundheit ist.

Fett unter der Brust: Haben das auch schlanke Frauen?

Ja. Wenn wir abnehmen – oder bereits schlank sind – und der Unterbusen-Speck sich trotzdem hartnäckig hält, dann ist das nervig. Und, nun ja, aber leider Veranlagung.

Welche Rolle spielt unser BH dabei?

Unter Umständen eine große. Denn wenn du einen BH trägst, der zu klein für deinen Unterbrustumfang ist, wird’s nicht nur unbequem, sondern es sieht auch unvorteilhaft aus.

Faustregel: Zwei Finger sollten locker unter den Bund passen, sonst schneidet er ein und Fettpölsterchen zeichnen sich unter dem T-Shirt ab – vor allem im Sitzen! Ein schlecht sitzender BH sieht jedoch nicht nur unvorteilhaft aus, sondern ist auch unbequem. Deshalb solltest du dich unbedingt in einem Fachgeschäft beraten lassen oder aber deine genaue BH-Größe selbst messen und berechnen.

An der Brust abnehmen: Kann ich jetzt sofort was gegen das Brustfett tun?

Ja! Besonders im Sitzen oder in gebeugter Haltung wird der Unterbusen-Speck sichtbar. Deshalb unbedingt aufrecht sitzen, gehen und stehen. Wenn du deine Rückenmuskulatur ausreichend trainierst, machst du das automatisch. Und es sieht nicht nur besser aus, sondern ist auch gesund für deinen Rücken! Mit diesen Übungen für zuhause kannst du deinen Rücken für eine aufrechtere Haltung trainieren.

Speck unter der Brust: Ist ja nett, dass das Röllchen unsere Brüste stützen will. Darauf können wir aber getrost verzichten.
Fett unter der Brust: Ist ja nett, dass das Röllchen unsere Brüste stützen wollen. Darauf können wir aber getrost verzichten. Foto: ia_64 / iStock

Welches Training lässt das Fett am Oberbauch schmelzen?

„Definitiv Fatburner-Workouts“, empfiehlt Fitnesstrainerin Alex Pröhl (alexproehl.com). „Zum Beispiel: Hampelmänner, Kniebeugen, Mountain Climber, Crunches, Liegestütze. Jede Übung jeweils 45 Sekunden, dann 15 Sekunden Pause. Mindestens vier Durchgänge.“

Auch diese Übung für einen flachen Bauch kann helfen:

Gibt es eine OP gegen das Brustfett?

Dr. med. Afschin Fatemi (s-thetic.de) rät: „Bei dieser Körperzone geht es nicht nur darum, Fett zu entfernen. Sondern auch um Hautstraffung. Ich empfehle deshalb eine Laser-assistierte Liposuktion mit der ‚Slimlipo‘-Technik. Laser-Wellen lösen das komplette Fett auf und straffen dabei die Haut stark. Die OP ist minimalinvasiv.“ (Kosten: ca. 2.500 €)

Da mit jeder OP Risiken einhergehen, bleibt die Frage, ob es dir dieser Eingriff wirklich wert ist. Denn es gibt auch Möglichkeiten das Fett am Oberbauch loszuwerden, für die man sich nicht unters Messer legen muss.

Geht’s auch ohne OP?

„Ja. Mit der ‚Sculpsure‘-Technik zum Beispiel. Dabei wird von außen ein Laser angesetzt, der das Fett unter der Haut auflöst. Ohne OP, ohne Schmerzen, ohne Ausfallzeit. Nachteil: Die Haut wird hierbei nur leicht gestrafft. Und manchmal muss die Prozedur wiederholt werden“, so Dr. Fatemi. (Kosten: ab ca. 600 € pro Eingriff)

Autorin: Anna Tiefenbacher

Weiterlesen: