Demisexualität

Bin ich demisexuell? Definition, Test und Erfahrungen!

Keine körperliche Anziehung und sexuelle Lust ohne eine emotionale Verbindung? Was es bedeutet, demisexuell zu sein.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es ist dir ein Rätsel, wie andere Menschen auf den ersten Blick Anziehung und sexuelles Interesse an anderen empfinden können? Du brauchst tiefgründige Gespräche und eine emotionale Beziehung zu einer Person, um sexuelle Anziehung zu spüren?

Das sind Anzeichen dafür, dass du demisexuell sein könntest. Erfahre alles über die sexuelle Orientierung Demisexualität.

Mehr zum Thema: Sexuelle Orientierung: Welche Sexualitäten gibt es? Von asexuell bis pansexuell

Definition: Was bedeutet „demisexuell“?

Das Buch Queergestreift definieret demisexuelle Personen als „Leute, die eigentlich kein Interesse an sexueller Interaktion mit anderen Personen egal welchen Geschlechts, verspüren. Außer es gibt zu dieser Person ein super Vertrauen und eine enge, oft romantische Bindung.“ (Köller, Schautz: Queergestreift. Alles über LGBTQIA+, S. 258)

Demisexualität wird häufig auch als eine Variante der Asexualität betrachtet und der Gruppe der „grey-As“ zugeordnet, also Personen, die „nicht kein, aber wenig Verlangen nach sexueller Interkation“ haben. (Köller, Schautz: Queergestreift. Alles über LGBTQIA+, S. 257)

Mit einer fremden Person beim Feiern spontan knutschen oder gar einen One-Night-Stand haben? Das würde eine demisexuelle Person nicht in Betracht ziehen. Auch schwärmen sie eher nicht für Stars oder von Menschen aus dem sozialen Umfeld, die vielleicht von vielen anderen Personen als sexy wahrgenommenen werden.

Die tiefe und sich meist über einen längeren Zeitraum aufgebaute emotionale Verbindung zu einem Menschen ist für sie Voraussetzung für sexuelle Anziehung, jedoch kein Garant dafür, dass eine sexuelle Anziehung entsteht. Ihr Interesse liegt vor allem darin, sich intensiv kennenzulernen, sich geborgen und verstanden zu fühlen. Es ist also mehr ein romantisches Interesse als eines, das konkret auf Sexualität abzielt.

Unterschied: Asexuell - Demisexuell

Demisexualität ist also ein Teil der Asexualität, doch worin liegt der Unterschied?

Zunächst einmal ist es wichtig, sich bewusst zu machen, dass Asexualität ein großes Spektrum umfasst. Asexuell zu sein, „bedeutet nicht automatisch, noch nie Sex gehabt zu haben oder gar keine sexuelle Erregung zu verspüren. Manche asexuellen Personen können mit sich selbst einiges anfangen. Manche haben bisweilen Sex. Manche nicht. Es gibt eine große Anzahl an Möglichkeiten, denn Menschen sind halt nicht alle gleich.“ (Köller, Schautz: Queergestreift. Alles über LGBTQIA+, S.256)

„Asexuelle Menschen verspüren keine sexuelle Anziehung und/oder kein Verlangen nach sexueller Interaktion.“ (Definition von AktivistA, Verein zur Sichtbarmachung des asexuellen Spektrums)

Das wiederum kann aber auch bedeuten, dass jemand „sexuelle Erregung verspürt, aber die nicht zusammen mit einer anderen Person ausleben will.“ Es kann auch bedeuten, „dass man andere Personen nicht sexualisiert, dass man sie vielleicht als ‚objektiv attraktiv‘ wahrnimmt, daraus aber kein Interesse an Sex erfolgt.“ Es kann aber auch bedeuten, dass man selbst kein „Sex initiiert. Aber was, wenn ein*e Partner*in das tut?“

Das zeigt Asexualität ist komplex und lässt sich eben nicht in eine Schublade packen. Demnach lässt sich Demisexualität nicht gänzlich von der Asexualität abgrenzen, sondern kann eher als eine von vielen möglichen Varianten gesehen werden.

Bin ich demisexuell? - Mache den Selbsttest

Welche Anzeichen deuten darauf hin, dass eine Person demisexuell ist? Mache unseren Selbsttest und finde heraus, ob du demisexuell bist. 

Demisexualität: Orientierung oder Vorliebe?

Was beeinflusst, ob jemand demisexuell ist? Nichts, es ist einfach so! Demisexualität ist wie alle sexuellen Orientierungen nichts Selbstgewähltes. Die Personen haben sich ihre Art der Sexualität nicht ausgesucht, weil sie sie irgendwie überzeugend finden oder eine bestimmte Vorliebe haben. Sie empfinden einfach so.

Wer kann demisexuell sein?

Zwar ist Demisexualität auch eine Art von sexueller Orientierung, aber da es sich eher auf das WIE als das WAS bzw. WER bezieht, gibt sie keine alleinige Auskunft über die sexuelle Orientierung eines Menschen. Sprich jede*r kann demisexuell sein, ganz egal ob du homosexuell, heterosexuell, bisexuell etc. bist.

Emotionale Verbindung: Entsteht dann automatisch eine sexuelle Anziehung?

Nein, sonst wären demisexuelle Personen an allen Menschen sexuell interessiert, zu denen sie eine emotionale Bindung haben. Und emotionale Bindungen sind schließlich auch das Fundament guter Freundschaften. Die emotionale Bindung ist also nicht die Garantie, sondern die Voraussetzung für sexuelles Interesse.

Können demisexuelle Personen Sex genießen?

Ja klar! Schließlich können demisexuelle Personen genauso sexuelle Lust empfinden, wie alle anderen auch. Die sexuelle Anziehung und Lust liegt zwar bestimmten Auslösern und Voraussetzung zu Grunde, doch wenn diese erfüllt sind, dann unterscheidet sich der Sex nicht von anderem Sex.

Außer vielleicht, dass eine ganz besondere Verbindung gegeben ist. Und das spricht definitiv dafür, dass man den Sex besonders genießen kann.

Demisexualität: Welche Rolle spielt es in einer Beziehung?

Kann Demisexualität zur Herausforderung in einer romantischen Beziehung werden? Das kommt ganz darauf an! Eine gesunde, gut funktionierende Partnerschaft zeichnet sich meist dadurch aus, dass die Partner*innen ähnliche Lebensvorstellungen haben. Gehen die Meinungen zu stark auseinander, kann das auf Dauer schwierig werden.

Hat zum Beispiel ein*e Partner*in gar kein Interesse an sexueller Interaktion, die andere Person aber schon, kann das zur Herausforderung werden. Das wichtigste, wie in jeder Beziehung, ist eine offene und ehrliche Kommunikation über die eigenen Gefühle und Empfindungen. Demisexualität und Asexualität ist nichts, das in Stein gemeißelt ist. So können die Bedürfnisse und Grenzen von Person zu Person variieren.

Wichtig: Setz dich nicht unter Druck und mache nichts, aus Angst den Bedürfnissen der anderen Person nicht gerecht zu werden. Stattdessen könnt ihr den Fokus daraufsetzen, die emotionale Nähe und Verbindung in euer Beziehung zu stärken und gemeinsam zu wachsen.

Demisexualität Erfahrung: Was bedeutet es, demisexuell zu sein?

Was bedeutet es demisexuell zu sein. Vor welchen Fragen und Herausforderungen stehen demisexuelle Personen? Die ehemalige Princess Charming Teilnehmerin Jo Eden outet sich auf Instagram als demisexuell.

Ihre persönliche Erfahrungen mit ihrer Demisexualität beschreibt sie so: „Ich fühlte mich lange abseits der Norm mit meiner Sexualität, ich fühle mich allein und unterrepräsentiert. Als würden sich viele Bereiche dieser Welt, ob im Kino, in der Werbung oder beim Wein in der WG-Küche nur mit Sex aufschlüsseln lassen und als wäre weniger von mir da, wenn ich weniger davon wollte.

Ich will nicht mit der netten Fremden in der Bar schlafen; wenn ich sie küsse, ist das schön und meinem Körper wumpe; wenn ich mit ihr nach Hause gehe, sieht es so aus, als wäre ich dabei, obwohl ich’s nicht bin.“

Sichtbarkeit ist wichtig und hilft anderen Menschen, sich in ihrer Sexualität sicherer zu fühlen. „Als ich das erst Mal über das Label ‚demisexuell‘ gestolpert bin, haben sich Welten für mich aufgetan. Es war erschütternd und heilsam auf einmal zu wissen, dass ich nicht allein bin. (…) Seitdem weiß ich sicherer denn je um das, was ich brauche. Und um das, was ich will.“

Sichtbarkeit: Flagge für Demisexualität

Demisexualität Flagge
Foto: Collage von Wunderweib.de & iStock/Yana Shulekovskaya

Die Flagge für Demisexuliät erinntert an die Flagge für Asexualität. Auf der Website des CSD Deutschland wird die Zusammensetzung so erklärt:

„Das Design der Pride Flag von demisexuellen Menschen ist an der asexuellen Pride Flag angelehnt – es werden die selben Farben verwendet, die auch für das selbe stehen; nur sind sie anders angeordnet. Schwarz steht hier für Asexualität, Grau für das a_sexuelle Spektrum, weiß für Sexualität und Lila für Gemeinschaft.“

Quellen

  • Köller, Kathrin/Schautz, Irmela: Queergestreift. Alles über LGBTQIA+, Hanser Verlag, 2022.

  • https://aktivista.net/category/asexualitat/ (zuletzt aufgerufen am 09.04.2024)

  • https://csd-deutschland.de/flaggenlexikon/ (zuletzt aufgerufen am 09.04.2024)

  • http://demisexuality.org/deutsch/konnte-ich-demisexuell-sein/ (zuletzt aufgerufen am 09.04.2024)

Artikelbild und Social Media: blackCAT/iStock