PsycheEinsamkeit: Wie gefährlich das Gefühl ist und was du dagegen tun kannst

Wie gefährlich das Gefühl der Einsamkeit für einen Menschen sein kann, zeigt nun eine Studie. Lies hier, was du dagegen unternehmen kannst!

Inhalt
  1. Studie: So gefährlich ist Einsamkeit wirklich
  2. Krank durch Einsamkeit: Junge Menschen sind besonders gefährdet
  3. Einsamkeit überwinden

Sport, gesunde Ernährung, keine Zigaretten - dass die Chancen auf ein langes Leben erhöht werden, wenn gewisse Dinge gefördert und andere gemieden werden, ist bekannt. Doch wie eine amerikanische Studie zeigt, spielt auch das soziales Leben eine wichtige Rolle im Hinblick auf die Lebenserwartung. Gerade Einsamkeit kann dir großen Schaden zufügen.

Lies hier: Wahre und falsche Freunde: Was macht Freundschaft aus?

 

Studie: So gefährlich ist Einsamkeit wirklich

Durchgeführt wurde die Untersuchung an der Brigham Young Universität in US-Bundesstaat Utah. Als Basis für die Studie wurden die Ergebnisse unterschiedlicher Gesundheitsuntersuchungen gesichtet. Insgesamt wurden dabei die Daten von mehr als 3 Millionen Studienteilnehmern durchforstet, die an Forschungen teilnahmen, in denen auch Themen wie Einsamkeit, das Alleinleben und soziale Isolation berücksichtigt wurden.

Das Ergebnis: Fehlende soziale Kontakte sollen das gesundheitliche Risiko erhöhen, gleichzeitig sollen Menschen gesünder sein, wenn sie ein aktives Sozialleben haben. Auch das Potenzial depressiv zu werden ist bei Alleinlebenden um 80% höher. 

Der Untersuchung zufolge soll Einsamkeit unserem Körper noch mehr schaden als Fettleibigkeit. "Der Effekt ist vergleichbar mit dem von Fettleibigkeit. Letzteres ist ein Thema, das die Gesellschaft sehr ernst nimmt", sagt Julianne Holt-Lunstad, die Co-Autorin der Studie. "Wir müssen damit anfangen, unsere sozialen Beziehungen ernster zu nehmen."

Paare, die diese Gemeinsamkeit haben, trennen sich seltener

Dieser Zusammenhang geht auch aus einer Studie der französischen Universität Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines zum selbigen Thema hervor: Demnach erleiden Alleinlebende 1,5- bis 2,5-mal häufiger eine der häufigsten psychischen Erkrankungen als andere Menschen. Darunter zählen beispielswiese auch Depressionen, sowie Angst- und Zwangsstörungen. Dies sei in allen Altersgruppen und bei beiden Geschlechtern beobachtet worden.

 

Krank durch Einsamkeit: Junge Menschen sind besonders gefährdet

Laut Studie aus Amerika sind junge Menschen sogar noch gefährdeter, als Menschen über 65 Jahren. Obwohl bei älteren Menschen das Risiko höher ist, dass sie allein sind bzw. sich allein fühlen, ist bei jüngeren Menschen die Schamgrenze wesentlich höher, sich die Einsamkeit einzugestehen oder um Hilfe zu bitten.

Insgesamt betrachtet, sind die gesundheitlichen Folgen der Einsamkeit übrigens gleich, egal wie diese zustande kommt. Ob sich ein Mensch einsam fühlt, obwohl er von vielen Menschen umgeben ist, oder ob sich der Mensch bewusst von anderen Leuten abkapselt - die negative Wirkung auf die Gesundheit soll bleiben.

In früheren Studien hatten Tim Smith und Julianne Holt-Lunstad die gesundheitlichen Folgen des Alleinseins bereits mit denen von Alkoholismus und dem Rauchen von 15 Zigaretten pro Tag gleichgesetzt.

Für die Zukunft sagt Tim Smith, Co-Autor der Studie, sogar eine mögliche "Einsamkeits-Epidemie" voraus. "Nicht nur in den USA leben aktuell so viele Menschen wie noch nie zuvor allein, die Zahl der Single-Haushalte ist auf der ganzen Welt so hoch wie bisher noch nie." Auch in Deutschland sind ganze 41%  aller Haushalte sogenannte "Einzelhaushalte".

Negative Gedanken: Mit diesen 5 Strategien wirst du sie los

 

Einsamkeit überwinden

Wenn du dich einsam fühlst dominieren die negativen Gedanken in deinem Kopf: Du fühlst dich missverstanden, alleingelassen und ungeliebt. Doch sei dir bewusst - mit diesen Gedanken kämpft jeder Mal, du bist nicht allein! Wenn Einsamkeit chronisch wird, weil das Gefühl langfristig anhält, solltest du dir unbedingt Hilfe und Rat bei einem Experten holen, denn sie schadet deiner psychischen und schließlich auch physischen Gesundheit.

Neben einer psychologischen Betreuung, kannst du den Kampf gegen die Einsamkeit auch selbst aktiv angehen, dazu kannst du folgende Schritte befolgen:

Der Umgang mit dir selbst

Wenn du möchtest, dass andere mit dir befreundet sind und dich gern haben, ist der erste Schritt: Auch DU musst dich SELBST lieben lernen! Fang damit an, dich selbst wieder wie eine Freundin zu behandeln. Entdecke die schönen und spannenden Seiten an dir, die dich zu einem liebenswerten Menschen machen. Werde dir klar, wer du bist und was du willst.

Probiere es einfach mal aus und gestalte einen netten Abend mit dir selbst: Koche etwas Leckeres, zünde ein paar Kerzen an oder starte einen Netflix-Abend mit deinem Lieblingsfilm.

Alleinsein ist nicht gleich einsam sein

Schließt an dern oberhalb beschriebenen Schritt an: Wenn du Einsamkeit überwinden willst, solltest du den Druck nehmen ständig von anderen umgeben sein zu müssen - alleine sein ist auch mal schön! Diese Einstellung wird dich gleich viel entspannter und gestärkter im Umgang mit deinen Mitmenschen machen.

Gezielt auf andere zugehen

Wenn du also Frieden mit dir selbst geschlossen hast, wird es Zeit auf andere zuzugehen. Je nachdem, wie deine Interessen aussehen, macht es Sinn gezielt in diesem Bereich nach Anschluss zu suchen

Du bist hilfsbereit? Engagiere dich ehrenamtlich in einem Tierheim, bei der Tafel, etc. Hier sind einige nette Menschen unterwegs! Sport ist deine Leidenschaft? Schon mal über die Mitgliedschaft in einem Verein oder Fitnessstudio nachgedacht? Probiere dich aus und lasse dich nicht von Niederlagen unterkriegen!

Weiterlesen:

Kategorien: