Low Carb mal andersEssen nach Farben: Die einfachste Diät der Welt

Sein Essen nach Farben sortieren, bevor man es isst? Nein, so ist das hier zum Glück nicht gemeint. Es gibt lediglich vier Farbkategorien, aus denen man sich seine nächste Mahlzeit zusammenstellt, je nachdem worauf du gerade Lust hast und dabei purzeln gleich noch ein paar Pfunde. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Wir klären über die einfachste Diät der Welt auf.

Inhalt
  1. Essen nach Farben: Wer hat es erfunden?
  2. Was hat es mit den Farben auf sich?
  3. Fazit zur einfachsten Diät der Welt

Grün, pink, blau und rot – so heißen die Zauberwörter bei der einfachsten Diät der Welt, die auf den melodischen Namen „Essen nach Farben“ hört. Im ersten Augenblick ist der Gedanke an den Nutri Score (Lebensmittelampel) nicht fern, aber damit hat es nichts zu tun. Doch wie funktioniert das Ganze dann und was hat es mit den Farben auf sich? Wir klären auf.

Nutri-Score: Was hat es damit auf sich?

 

Essen nach Farben: Wer hat es erfunden?

Janet Thomson ist englische Diätexpertin und hat schon in den 1990ern positive Schlagzeilen mit ihrem Diät-Buch „Fat to Flat“ gemacht. Mit dem „Colour Fast Reset Programme“, also dem essen nach Farben, sorgt sie erneut für Aufsehen. Denn nun teilt sie Lebensmittel in die Farbkategorien grün, pink, blau und rot ein, gibt uns Empfehlungen wie viel man sich an was bedienen sollte und überlässt dabei allein uns, was wir essen. Klingt zu einfach, um wahr zu sein? Funktioniert aber. Zudem soll das Essen nach Farben eine ausgewogene Ernährung erleichtern. Denn laut Janet Thomson kann nur ein gesunder Körper Gewicht verlieren.

16:8 Intervallfasten: Die 8-Stunden-Diät

 

Was hat es mit den Farben auf sich?

Für die einfachste Diät der Welt hat Janet Thomson alle Lebensmittel in verschiedene Farbkategorien einsortiert und gibt Empfehlungen zur richtigen Ernährung.

Die vier Farbkategorien

  • Grün sind Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte.
  • Stärkehaltige Lebensmittel, wie Brot, Kartoffeln, Pasta und Cerealien sind pink.
  • In die blaue Kategorie gehören Milch, Fisch, Fleisch, Nüsse sowie Samen.
  • Rot sind hingegen alle Lebensmittel mit einem niedrigen Nährstofflevel. Dazu gehören vor allem Süßigkeiten und alkoholische Getränke.

Vegetarischer Auflauf: So viel mehr als Lasagne

Empfehlungen der Expertin

  1. Lebensmittel der grünen Farbkategorie können nach Belieben viel gegessen werden. Thomson empfiehlt sieben bis acht Portionen pro Tag und davon eine pro Mahlzeit. Aber Trockenfrüchte sollten gemieden werden, denn sie enthalten sehr viel Zucker.
  2. Aus der pinken Kategorie empfiehlt sie ein bis zwei Portionen pro Tag in den Mahlzeiten unterzubringen. Es darf aber auch gerne weniger sein. Weißbrot sollte dabei lieber durch Vollkorn- oder Sauerteigbrot ersetzt werden. Süßkartoffeln, Quinoa, brauner Reis sowie Couscous sind ebenfalls gute Alternativen.
  3. Die Farbe Blau sollte ein ständiger Begleiter und Bestandteil einer jeden Mahlzeit sein. Aber Fisch, Nüsse und Samen sollten Fleisch vorgezogen werden.
  4. Rot ist nicht umsonst eine Warnfarbe. Von dieser Kategorie solltest du die Finger lassen, außer wenn du dich für etwas belohnen möchtest.

18 Zucchini Rezepte: Was du alles aus dem gesunden Gemüse zaubern kannst

 

Fazit zur einfachsten Diät der Welt

Die Diät ähnelt der uns bekannten Ernährungspyramide, wobei die Menge der stärkehaltigen Lebensmittel einer Low Carb Diät gleicht.

Reichlich Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte zu essen, Proteine und Fette nicht zu vernachlässigen und auf zuckerhaltige Lebensmittel sowie auf Alkohol zu verzichten, scheint dabei ein gesunder Weg in Richtung Traumbody zu sein.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Kategorien: