Selbst-Heilung und DiätFasten-Anleitung für eine Woche: Fasten leicht gemacht!

Fasten reinigt den Körper und regt die natürlichen Selbstheilungskräfte an. Wem ein ganzer Monat zu lang ist, der kann mit einer Fastenwoche starten! Die genaue Fasten-Anleitung für sieben Tage findest du hier.

Inhalt
  1. Fasten-Anleitung: So geht’s!
  2. Fasten für Selbst-Heilung: fünf Fastentage
  3. 1 Woche fasten braucht zwei Aufbautage
  4. Rezepte für deine Fasten-Woche

Für lange Fastenkuren fehlt dir das Durchhaltevermögen? Dann probier es doch mal mit einer Fastenwoche! Dr. Hellmut Lützner empfiehlt in seinem Ratgeber „Wie neugeboren durch Fasten“ fünf Fastentage und zwei Aufbautage, mit denen du dich wieder auf feste Nahrung umstellen kannst. Wir verraten die Details der Fasten-Anleitung!

Vier Fastenkuren im Überblick

 

Fasten-Anleitung: So geht’s!

Auf dem Programm stehen während des Fastens natürlich jede Menge Säfte, Wasser und Brühe. Wichtig dabei: Trink ganz bewusst und genieß jeden Schluck. Wenn du die Säfte nicht gut verträgst, gib einen Teelöffel Leinsamen hinein. Das bindet aggressive Frucht- und Gemüsesäuren. Trink am besten mehr als dein Durst verlangt. Wenn dich der Hunger überfällt, greif zu einem halben Glas Buttermilch.

Ein wichtiges Utensil während der Fastenwoche ist ein Einlaufgefäß. Denn zur Reinigung und Entgiftung benötigt der Darm jeden zweiten Tag eine Spülung. Wenn du zu Verstopfung neigst, kann Glaubersalz, das in kochendem Wasser aufgelöst wird, beim Abführen helfen, Sport kannst du während der Fastenwoche weiterhin treiben. Das sorgt für Ablenkung und gute Laune. Außerdem kannst du beim Ausdauertraining schon nach wenigen Minuten Fett verbrennen und Muskulatur aufbauen.

Fasten: So wirkt es auf dein Aussehen

 

Fasten für Selbst-Heilung: fünf Fastentage

Morgens: 2 Tassen Kräutertee (Kamille, Malve, Rosmarin oder Melisse) oder ungesüßtes heißes Zitronenwasser

Vormittags: Reichlich Wasser, sauge gelegentlich einen Zitronenschnitz aus

Mittags: 250 ml selbst zubereitete Gemüsebrühe oder Gemüsesaft mit Wasser im Verhältnis 1:1 verdünnt (heiß oder kalt)

Nachmittags: 2 Tassen Früchtetee (Hagebutte, Fenchel oder Apfelschalen) mit Zitrone oder einem halben Teelöffel Honig

Abends: 250 ml verdünnter Obstsaft (heiß oder kalt), alternativ verdünnte Gemüsebrühe oder -saft

Richtig heilfasten: Wichtige Tipps plus eine einwöchige Fastenkur

 

1 Woche fasten braucht zwei Aufbautage

1. Aufbautag:

Morgens: Kräutertee

Vormittags: 1 reifer Apfel

Mittags: 1 Teller Kartoffel-Gemüsesuppe

Nachmittags: Früchtetee

Abends: Tomatensuppe, Buttermilch mit 1 Teelöffel Leinsamen, 1 Scheibe Knäckebrot

16:8 Intervallfasten: Die 8-Stunden-Diät

2. Aufbautag:

Morgens: 1 Glas Sauerkrautsaft oder Molke, am Vorabend eingeweichte Trockenfrüchte, Weizenschrotbrei und eventuell 2 Scheiben Knäckebrot mit 50 g Kräuterquark

Vormittags: viel Wasser

Mittags: Blattsalat, Pellkartoffeln, Möhrengemüse, Bio-Joghurt mit Sanddorn und Leinsamen

Nachmittags: viel Wasser

Abends: Möhrenrohkost, Getreide-Gemüsesuppe, Dickmilch mit Leinsamen, 1 Scheibe Knäckebrot

Literatur-Tipp:

„Wie neu geboten durch Fasten“ von Dr. Med. Hellmut Lützner (GU Verlag, um 13 Euro) bereitet Sie mit umfangreichen Tipps auf die Fastenwoche vor und beinhaltet Gemüsebrühe-Rezepte für die Fastentage sowie verschiedene Rezepte für die Aufbautage und die Tage nach dem Fasten.

Der 7-Tage-Fastenplaner: So einfach geht's

 

Rezepte für deine Fasten-Woche

Eine genaue Fasten-Anleitung für sieben Tage findest du hier - inklusive Rezepten!
Foto: iStock

Möhrenbrühe für die Fastentage

Zutaten für eine Portion

  • 250 g Möhren
  • 1/2 Stange Lauch
  • etwas Petersilienwurzel
  • etwas Sellerie
  • 1 Prise frisch gemahlene Muskatnuss
  • 2 TL Hefeflocken
  • 4 TL frisch gehackte Petersilie

Zubereitung 

Putze und wasche das Gemüse und schneide es klein. Gib das Ganze in einen Topf mit einem Liter kochendem Wasser. Gare das Gemüse zehn bis zwanzig Minuten weich. Im Dampftopf braucht es etwa fünf bis sieben Minuten.

Streich die Suppe durch ein feines Sieb und schmecke sie mit Gewürzen ab. Bestreu die Suppe mit Hefeflocken und gehackter Petersilie. Im Sommer kannst du die Brühe auch kalt, aber nicht eiskalt genießen.

Basenfasten: Schlank mit der Basenfasten-Kur

Bio-Joghurt mit Sanddorn und Leinsamen für den zweiten Aufbautag

Zutaten für eine Portion

  • 1 Becher Bio-Joghurt (1,5 %)
  • 1 TL Sanddornsaft mit Honig gesüßt
  • 1 gehäufter TL Leinsamen

Zubereitung

Gib den Bio-Joghurt mit dem gesüßten Sanddornsaft in eine Dessert-Schale und vermische alles gut mit einem Löffel. Bestreue den Joghurt erst kurz vor dem Servieren mit Leinsamen, damit die Samen nicht aufquellen.

Kein Erfolg beim Intervallfasten? Das sind die 7 häufigsten Fehler

Getreidegemüse-Suppe für den zweiten Aufbautag

Zutaten für eine Suppe

  • 1/2 kleine Zwiebel
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 EL fein geschroteter Weizen
  • 1/4 l Gemüsebrühe oder Wasser
  • 50 g Sellerieknolle
  • 1 Prise Meersalz
  • 1 Prise getrocknetes Liebstöckel
  • 1 TL frisch gehackte Petersilie

So geht‘s

Schäl die Zwiebel und hack sie fein. Erhitz das Öl in einem Topf und schwitz die Zwiebel darin an. Füge den Weizenschrot hinzu und bräune ihn leicht an. Lösch mit Brühe oder Wasser ab. Lass alles kurz aufkochen und den Schrot bei schwacher Hitze etwa zehn Minuten ausquellen.

Wasche, schäle und reibe den Sellerie. Schmeck die Schrotsuppe mit Salz und Liebstöckel ab. Streu zuletzt Sellerie und Petersilie ein.

 

Weiterlesen:

Kategorien: