Beauty-ProblemeFettige Haare: 7 mögliche Ursachen für fettiges Haar

Du hast ständig fettiges Haar und wunderst dich warum? Vielleicht wäschst du dein Haar zu oft? Es gibt viele Angewohnheiten, die dazu führen können, dass dein Haar viel schneller fettig wird, als es eigentlich müsste.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Du fasst dein Haar zu oft an
  2. Du wäschst dein Haar zu oft
  3. Du trägst immer einen Pferdeschwanz
  4. Du hast deine Periode
  5. Zu häufiges Kämmen
  6. Deine Haarbürste ist dreckig
  7. Du benutzt zu viele Pflegeprodukte

Die Ursache für fettiges Haar ist die Talgproduktion der Kopfhaut. Diese kann genetisch unterschiedlich stark sein. Außerdem kann ein veränderter Hormonspiegel zu mehr Talg im Haar führen. Wenn du jedoch diese 7 Angewohnheiten vermeidest, werden deine Haare weniger schnell fettig.

Auch interessant: Gesunde Haut und Haare mit Olivenölseife

 

Du fasst dein Haar zu oft an

Finger sind meistens dreckig, weil man alles damit anfasst. Wenn du dir ständig damit durchs Haar fasst, kommt dieser Dreck natürlich auch in den Haaren an. Wenn du deine Hände eincremst, gilt das Gleiche. Fährst du dir danach zu oft durchs Haar, wird das auch fettig.

 

Du wäschst dein Haar zu oft

Jeden Morgen schlierige Haare? Das liegt leider wirklich oft daran, dass das Haar zu häufig gewaschen wird. Shampoo lässt die Kopfhaut austrocknen. Je häufiger man also Shampoo benutzt, desto mehr trocknet die Haut zunächst aus. Das fühlt sich zunächst gut und frisch an, aber dennoch schützt sich die Haut vor Austrocknung durch eine höhere Talgproduktion.

Ein Teufelskreis aus Waschen und Nachfetten beginnt. Nutz deshalb bei häufigem Haare waschen ein nachfettendes Shampoo. Und versuch, wenn du es merkst, dass dein Haar immer schneller fettig wird, es zu entwöhnen und weniger zu waschen. Das kann zwar manchmal etwas hart sein, aber es lohnt sich.

Erfahre mehr: Haare ausfetten: Schönes Haar dank dieser Methode

 

Du trägst immer einen Pferdeschwanz

Bindest du deine Haare ständig zu einem Pferdeschwanz zusammen, kann sich Talg unter dem Zopfgummi verfangen. Außerdem verteilt sich das Fett nicht mehr, wenn deine Haare platt und eng am Kopf anliegen. Dadurch werden deine Haare an den Wurzeln schneller fettig. Die Lösung: Trage deine Haare öfter offen.

 

Du hast deine Periode

Wenn du deine Tage hast und deine Hormone ein bisschen verrücktspielen, kann das auch die Talgproduktion beeinflussen. Das bedeutet dann, dass deine Haare während deiner Periode fettiger sind als sonst.

 

Zu häufiges Kämmen

Auf deiner Kopfhaut ist Talg. Der wird über das Haare kämmen in deinem Haar verteilt. So beginnt dein Haar zu glänzen. Wenn du aber zu häufig die Bürste schwingst, wird dein Haar schneller fettig.

Diese 5 Fehler machen wir alle beim Haarekämmen

 

Deine Haarbürste ist dreckig

Du bist ein Muffel, was die Reinigung deiner Haarbürste angeht? Wenn deine Bürste voller Haare ist, setzt sich Dreck in ihr ab. Zusammen mit dem Talg, der sich ebenfalls in der Haarbürste sammelt, sorgt das für fettiges Haar.

 

Du benutzt zu viele Pflegeprodukte

Deine Spitzen sind trocken? Dann nimmst du sicher häufiger eine Kur beim Waschen. Dabei solltest aber penibel darauf achten, dass du die Pflege nur in den Spitzen verteilst. Pflegende Produkte haben auf deiner Kopfhaut nichts zu suchen. Denn die sorgen für einen fettigen Ansatz. Einzige Ausnahme Kopfhaut-Tonic: Das belebt die Kopfhaut und befeuchtet sie, sorgt aber nicht für eine vermehrte Talgproduktion oder eine Fettschicht auf der Kopfhaut.

Weiterlesen:

Kategorien: