Haustiere

Fünf alltägliche Dinge, die für deinen Hund lebensgefährlich werden können

Für unser Haustier wollen wir natürlich nur das Beste. Trotzdem gibt es einige alltägliche Dinge oder Angewohnheiten, mit denen du täglich das Leben deines Hundes gefährdest! Du wirst überrascht sein.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für den lieben Vierbeiner willst du natürlich nur das Beste und kaufst ihm gerne auch mal ein neues Spielzeug oder einen leckeren Snack und hältst die im Internet oder Tierhandel angebotenen Dinge für vollkommen unbedenklich und sicher für deinen Hund. 

Es gibt jedoch einige alltägliche Dinge, wie zum Beispiel Spielzeuge, von denen sogar Tierärzte klar abraten - ja, sogar warnen, denn sie könnten lebensgefährlich für deinen Hund werden... bei einigen Dingen wirst du überrascht sein, da sie wahrscheinlich schon fest in deinem Alltag integriert sind!

Auf diese 5 Dinge solltest du in Zukunft zum Wohle deines Hundes verzichten: 

Echte Knochen können zu Ersticken führen

Wenn von Festtagsgans an Weihnachten & Co. noch etwas übrig ist, ist es keinesfalls eine Option, die Knochen deinem Hund zu überlassen! Die Knochensplitter können die Luftröhre und den Darm verletzen.

Zum Kauen und zur Zahnpflege sind Kauknochen ohne scharfe Kanten besser geeignet.

Hundekekse-Rezepte: Diese Leckerlies wird dein Hund lieben!

Tennisbälle können das Leben deines Hundes gefährden

Tennisbälle sind oft das liebste Spielzeug von einem Hund: Günstig, bunt und der Hund ist verrückt nach dem Ball: Sie können jedoch eine große Gefahr für ihn darstellen! Schließlich wurden die Bälle für den Sport entwickelt und nicht für die Mäuler von Hunden. 

EIn Tennisball kann giftige Kunstfasern und Farbstoffe enthalten, außerdem kann dein Hund den Ball im schlimmsten Fall verschlucken.

Der Spielball sollte immer der Größe deines Hund angepasst sein und aus Naturmaterialen, wie etwa Kautschuk bestehen, dann ist es nicht schlimm, wenn dein Hund Fasern davon ins Maul bekommt. 

Hundebesitzer wollen, dass es ihrem Vierbeiner gut geht. Umso wichtiger ist es, auf kleine Zeichen zu achten:

Gefährlich: Hohles Plastikspielzeug für Hunde

Spielzeug, welches aus Plastik ist und innen hohl, quitscht schön und ist so weich, dass sich super darauf herumkauen lässt - nichtsdestotrotz ist es sehr gefährlich für deinen Hund! Vor allem, wenn der Kunststoff billig produziert ist, kann es schnell kaputt gehen - dein Vierbeiner wird die Einzelteile im schlimmsten Fall verschlucken oder sich an spitzen Kanten verletzen.

Lies hier: Stiftung Warentest Hundefutter: Diese neun Marken sind mangelhaft!

Taue für Hunde unbedingt vermeiden

Zieh-Spiele mit Tauen sind bei Hund, sowie Hundebesitzer sehr beliebt, können jedoch lebensbedrohlich werden. Verschluckt dein Hund unbemerkt ein Stück der Fäden, kann sich dieser im Darm verhacken und es kommt zu einem Darmverschluss - das kann tödlich enden!

Achte darauf, dass Taue nicht offen herumliegen und greife besser zu robusten "Beißwürsten", die aus hochwertigen Materialien an einem Stück gefertigt sind und nicht so schnell kaputt gehen - es können sich also keine einzelne Fäden lösen. 

Bellstopp für Hunde ist eine Qual

Hunde, die lange alleine zuhause gelassen werden, können möglicherweise bellen - sie fühlen sich schließlich allein gelassen und nicht ausgelastet. Für manch einen Hundebesitzer ist in diesem Fall oft ein sogenannter "Hunde-Bell-Stopp" die Lösung. Dieses Unterbindet das Bellen des Hundes durch einen hochfrequentiertes Stösignal - zwar effektiv aber auch eine große Qual für den Hund! Dieser wird nun noch weniger gern alleine zuhause bleiben. 

Besser ist es, deinen Hund von Anfang an zu trainieren, einige Zeit alleine bleiben zu können und für ausreichend Beschäftigung zu sorgen (wie etwa Lernspiele mit Hundeleckerlies) - dies sollte jedoch nicht länger als 4 Stunden am Tag sein! 

Weiterlesen: