BacktriebmittelHefe selber machen: Dreimal anders, dreimal einfach

Die Hefe ist mal wieder ausverkauft und keiner kann dir sagen, wann du wieder welche bekommst? Das kann dir jetzt egal sein, denn wir zeigen dir drei Varianten, wie du dir deine Hefe selber machen kannst.

Inhalt
  1. Vorhandene Hefe vermehren
  2. Hefe selber machen: Wenn es schnell gehen muss, hilft nur Bier
  3. Hefe aus Obst selber machen

Um Hefezopf, Brot oder Brötchen selber zu backen, zumindest, wenn man klassische Rezept nutzen möchte, braucht man Hefe. Doch nicht gerade selten ist sie im Supermarkt ausverkauft. Wir schaffen jetzt Abhilfe und zeigen dir drei Varianten, um Hefe selber zu machen.

Hefezopf backen: 8 köstliche Rezepte für den Osterzopf

 

Vorhandene Hefe vermehren

Du hast noch etwas Hefe ergattert, aber es ist nicht genug für deinen Hefezopf? Dann vermehre die, die du hast und mache daraus Hefe selber.

Du brauchst:

  • 1 EL Zucker
  • 0,5 Hefewürfel
  • 100 g Weizen- oder Dinkelmehl (KEIN Vollkornmehl)

So funktioniert es:

  1. Gebe Zucker, Hefe, Mehl sowie 100 ml lauwarmes Wasser in eine große Rührschüssel und vermenge alles sorgfältig miteinander.
  2. Im Anschluss decke die Schüssel ab und lasse sie über Nacht ruhen.
  3. Du brauchst direkt Hefe zu backen? Kein Problem, du kannst sie auch direkt verwenden.

So viel Hefe brauchst du nicht? Portioniere die gewonnene Hefe, verpacke sie luftdicht und lagere sie anschließend kühl. Du kannst sie auch einfrieren und bei Bedarf auftauen. Zusätzlicher Pluspunkt: aus deiner selbst gemachten Hefe, kannst du jeder Zeit neue Hefe machen.

Diese 16 Lebensmittel kann man einfrieren

 

Hefe selber machen: Wenn es schnell gehen muss, hilft nur Bier

Du hast keine Hefe da, aber auch keine Woche Zeit, dir welche zu ziehen? Dann hilft nur noch ein Hefeweizen.

So funktioniert es:

  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Weizenmehl (KEIN Vollkornmehl)
  • 100 GRAMM Hefeweizen (lauwarm)

So funktioniert es:

  1. Wiege das Hefeweizen ab, denn das Volumen entspricht hier nicht dem Gewicht. Fülle es anschließend in ein vorher ausgekochtes Gefäß. Gebe danach Zucker sowie Mehl hinein und verschließe das Gefäß, ohne vorher zu rühren.
  2. Ist es gut verschlossen? Dann schüttel das Gefäß solange, bis sich Zucker sowie Mehl komplett aufgelöst haben. Das kann einige Minuten dauern, also nicht verzagen, wenn es etwas Zeit braucht.
  3. Anschließend lasse das Gefäß über Nacht stehen. Dabei sollte es mindestens bei Zimmertemperatur gelagert werden.

Hinweis: Das Gemisch entspricht einem Hefewürfel plus 100 ml Flüssigkeit.

Glutenfrei backen: So kannst du Weizenmehl und Co. ersetzen

 

Hefe aus Obst selber machen

Du hast keine frische Hefe im Haus, aber noch etwas Zeit und Rosinen? Dann mache dir deine Hefe aus Obst.

Du brauchst:

  • 1 TL Honig
  • 4 EL Rosinen (ungeschwefelt)

So funktioniert es:

  1. Gebe die Rosinen in ein Glasgefäß, das du zuvor ausgekocht hast. Gieße 0,5 L lauwarmes Wasser dazu und gib den Honig hinein. Verschließe das Gefäß und schüttel es kräftig.
  2. Nach zwei Tagen beginnt die Bläschenbildung. Sobald sich keine neuen Bläschen bilden, ist der Prozess abgeschlossen und du kannst das Hefewasser nutzen. Dies kann zwischen drei bis acht Tage dauern.

Hinweis: 100 ml Hefewasser entsprechen etwa einem Hefewürfel!

 

Du möchtest es mal ohne Hefe probieren?

Kategorien: