HundewissenHundejahre in Menschenjahre umrechnen: So alt ist dein Hund wirklich

Hunde sind die treuen Begleiter des Menschen. Doch wie lange können sie eigentlich an unserer Seite wandeln und wie lassen sich Hundejahre in Menschenjahre umrechnen? Wir zeigen es dir!

Inhalt
  1. Wie alt können Hunde werden?
  2. So rechnest du Hundejahre in Menschenjahre um
  3. Übersicht der Umrechnung von Hundejahren in Menschenjahren

Gibt es wirklich eine bestimmte Formel, um Hundejahre in Menschenjahre umzurechnen? Und wie alt kann ein Hund eigentlich werden? Wann gilt er als Senior und braucht besondere Pflege, Aufmerksamkeit und den Seniorenteller? Fragen über Fragen, zu denen wir dir hier Antworten liefern.

 

Wie alt können Hunde werden?

Die Lebensdauer eines Hundes hängt wie beim Menschen von seiner Ernährung, körperlichen Aktivität, Pflege und gewissen Vorerkrankungen ab. Aber nicht nur diese Faktoren spielen eine Rolle bei der Lebenserwartung eines Hundes. Da Größe und Gewicht beim Hund von Rasse zu Rasse extrem variieren, sind diese beiden Faktoren relevant für die Einschätzung der Länge eines Hundelebens. Tatsächlich gilt die Faustregel, dass kleine, leichte Hunderassen länger leben als große Hunderassen, mit hohem Gewicht, da bei ihnen der Alterungsprozess schneller verläuft.

Die Hunderassen mit der längsten Lebenserwartung sind übrigens Terrier, Dackel, Pudel und Shih Tzu.

Diese Hunderasse passt am besten zu deinem Sternzeichen

Kleine Hunderassen gelten mit etwa acht bis 10 Jahren als Senioren. Je größer ein Hund ist, desto niedriger ist die Grenze zum Seniorenalter. Ein mittelgroßer Hund gilt ab dem siebten Lebensjahr als Senior, während große Hunderassen bereits mit fünf Jahren in den Kreis der Ältesten aufgenommen werden. Erreicht ein Hund das Seniorenalter, benötigt er spezielle Pflege und eine Ernährungsumstellung. Ähnlich wie beim Menschen, empfiehlt es sich die Portionen des Hundes zu verringern und ihm den Seniorenteller zu servieren, da seine körperliche Aktivität im Alter deutlich abnimmt.

9 Anzeichen, dass es deinem Hund sehr schlecht geht 

 

So rechnest du Hundejahre in Menschenjahre um

Das Hundealter mal sieben nehmen und man erhält sein Menschenalter? Diese Formel ist längst nicht mehr aktuell und entspricht definitiv nicht dem tatsächlichen Alter deines Hundes. Denn nicht jeder Hund altert auf dieselbe Weise. Wie bereits erwähnt, altern mittelgroße und große Hunderassen schneller als die kleinen. Daher gibt es bestimmte Richtwerte, die von Faktoren wie Größe, Rasse und Gewicht abhängig sind und dabei helfen sollen, Hundejahre in Menschenjahre umzurechnen. Somit können Einschätzungen, in welchem Lebensabschnitt sich die unterschiedlich großen treuen Begleiter befinden, einfacher getroffen werden. 

Dein Hund folgt dir aufs Klo? Das ist der wahre Grund dafür!

Mit zwei Jahren ist ein kleiner Hund ungefähr 28 Menschenjahre alt. Ein mittelgroßer wäre 27 und ein großer 22. Noch verläuft der Alterungsprozess bei großen Hunden langsamer als bei kleinen Hunden. Dies ändert sich nun allerdings rapide. Im dritten Lebensjahr altert ein großer Hund um ganze neun Menschenjahre, während das Menschenalter eines kleinen Hundes nur um vier Jahre ansteigt. Mit 10 Hundejahren ist ein großer Hund bereits 94 Menschenjahre alt, während ein kleiner Hund erst 60 Jahre alt wäre

Erfahre hier mehr über das Katzenalter: Katzenjahre in Menschenjahre umrechnen: So alt ist dein Stubentiger wirklich

 

Übersicht der Umrechnung von Hundejahren in Menschenjahren

Aus der nachfolgenden Grafik kannst du, abhängig von der Rassengröße, die Hundejahre umgerechnet in Menschenjahre entnehmen. 

Übersicht der Umrechnung: Hunde- in Menschenjahre.

Übersicht der Umrechnung: Hunde- in Menschenjahre.
Foto: Wunderweib Redaktion

Es ist also deutlich zu erkennen, dass sich Hundejahre in Menschenjahre umgerechnet stark von Rassengröße zu Rassengröße unterscheiden. Diese Lebenserwartung sollte definitiv bei der Auswahl eines Hundes berücksichtigt werden. Denn der ("frühe") Verlust eines Haustieres ist stets extrem schmerzlich. 

Erfahre hier mehr über die Gesundheit deines Hundes: 

Kategorien: