Krank impfen lassenImpfen bei Erkältung: Darf man das?

Impfen bei Erkältung - ist das okay? Oder sind damit Nebenwirkungen verbunden? Wirkt die Impfung unter Umständen nicht richtig? Wir haben nachgefragt.

Inhalt
  1. Impfen bei Erkältung - ist das gefährlich?
  2. Gibt es Krankheiten, die eine Impfung ausschließen?
  3. Mein Kind ist krank - darf ich es impfen lassen?

Du bist ziemlich erkältet, hättest aber eigentlich einen Arzttermin, um dich impfen zu lassen. Nimmst du diesen Termin nun wahr oder sagst du ihn ab? Um diese Frage beantworten zu können, ist es wichtig zu wissen, ob es schlimm ist, sich impfen zu lassen, wenn man krank ist. Wir haben bei Heide Horn, Ärztin im Zentrum für Impfmedizin in Hamburg, nachgefragt.

 

Impfen bei Erkältung - ist das gefährlich?

Darauf hat die Expertin eine ganz klare Antwort: "Nein, es ist nicht gefährlich, sich bei Erkältung impfen zu lassen. Was allerdings passieren kann, ist, dass man sich ggf. noch schlapper als ohnehin schon fühlt. Jede Impfung kann auch zu einer Allgemeinsymptomatik führen." Es liegt also bei dir zu entscheiden, ob die eventuell zusätzlich auftretenden Beschwerden in Kauf nehmen möchtest oder dazu bereit bist, die Impfung zu verschieben. 

Leidest du aufgrund einer Erkältung auch unter Fieber und deine Körpertemperatur überschreitet 38,5 Grad ist von einer Impfung allerdings abzusehen. Sie sollte jedoch nachgeholt werden, sobald du wieder gesund bist. 

Welche Impfungen muss ich wann haben?

 

Gibt es Krankheiten, die eine Impfung ausschließen?

"Akute behandlungsbedürftige Erkrankungen (Ausnahme: postexpositionelle Impfung) stellen eine Kontraindikation für Impfungen dar", so heißt es auf der Internetseite des Robert Koch Instituts. Hiernach ist eine Impfung bei bestimmten akuten Krankheiten nur möglich, wenn gerade für die Behandlung eine Impfung notwendig ist. Zu diesen Erkrankungen zählen beispielsweise eine akute Harnwegsinfektion sowie auch eine Hepatitis (Leberentzündung).

Außerdem ist es wichtig, generell zwischen chronischen und akut behandlungsbedürftigen Erkrankungen zu unterscheiden. Wird gerade eine Krankheit diagnostiziert, kann dies darüber hinaus dazu führen, dass eventuell Impfungen die Laborergebnisse verfälschen (weil zum Beispiel die Leberwerte durch eine Hepatitis erhöht sind). Um sicherzugehen, solltest du in den solchen Fällen unbedingt mit deinem Arzt absprechen, was die richtige Vorgehensweise ist.

Außerdem gibt es Krankheiten und Umstände, wie zum Beispiel eine Schwangerschaft, unter denen eine Impfung mit Lebendimpfstoffen nicht möglich ist. "Zu diesen Lebendimpfstoffen zählen in Deutschland diejenigen für Masern, Mumps, Röteln und Windpocken, der Lebendimpfstoff gegen Herpes zoster sowie bei Reiseindikationen die Gelbfieberimpfung", erklärt Heide Horn. Eine versehentliche Lebendimpfung in oder kurz vor einer Schwangerschaft stellt jedoch keinesfalls eine Indikation zum Schwangerschaftsabbruch dar.

Gemäß dem Fall, dass man gegen einen Bestandteil des Impfstoffs allergisch ist, sollte natürlich ebenfalls keine Impfung durchgeführt werden. Auch im Fall eines angeborenen oder erworbenen Immundefekts ist es wichtig, Nutzen und Risiko sorgfältig abzuwägen. 

 

Mein Kind ist krank - darf ich es impfen lassen?

Für Kinder gilt genauso wie bei Erwachsenen, dass sie auch dann geimpft werden dürfen, wenn sie an einem banalen Infekt wie einer Erkältung erkrankt sind. Auch wenn die Erkrankung mit Fieber bis 38,5 Grad einhergeht, ist es nicht notwendig, den Arzttermin abzusagen. Impf-Expertin Heide Horn sagt dazu: "Wer selber Kinder hat, weiß, dass bei diesen, gerade auch wenn sie einen Kindergarten bzw. eine Kinderkrippe besuchen, oftmals eine Erkältung in die nächste übergeht. Wenn man da abwarten würde, bis das Kind völlig gesund ist, käme man mit den für Kinder empfohlenen Impfungen sehr schnell in Verzug."

Impfen ohne Tränen: Mit diesen Tipps nimmst du deinem Kind die Angst

 

Weitere lesenswerte Artikel:

Masernimpfung: Was viele Eltern leider immer noch falsch machen

Kleinkinder-Impfpflicht: Frankreich führt Pflichtimpfungen für 11 Krankheiten ein

 

 

 

Kategorien: