Fasten mit AppIntervallfasten Apps: BodyFast, Fastic und Zero im Vergleich

Wir haben uns drei unterschiedliche Intervallfasten Apps genauer angeschaut und gecheckt, wie sie dir beim Fasten helfen können. Das ist das Ergebnis.

Inhalt
  1. BodyFast
  2. Fastic
  3. Zero

Von der Methode des Intervallfastens hat inzwischen wirklich fast jeder schon einmal gehört. Ob die 16:8-Diät, 5:2-Methode oder die 12:12-Variante für Anfänger - Intervallfasten gibt es in ganz unterschiedlichen Ausführungen. Du kannst dir aussuchen, was in deinen Alltag am besten passt. Eine gute Unterstützung kann dabei eine der folgenden Intervallfasten Apps sein, die dir nicht nur nützliche Infos und Tipps, sondern auch hilfreiche Statistiken, Timer und ganze Fastenpläne bieten. Erfahre jetzt, was die Apps BodyFast, Fastic und Zero genau können. 

Entschlackungskur: Die 3-Tage-Blitz-Diät mit Saft, Smoothies und Co.

 

BodyFast

Intervallfasten Apps: BodyFast
Hier bekommst du schon einmal einen Überblick, wie die App BodyFast aussieht. 
Foto: PR BodyFast

Direkt nach dem Downloaden der App musst du zunächst ein paar Fragen beantworten: Intervallfasten-Ziele, bisherige Erfahrungen, Geschlecht, Größe, Gewicht und Zielgewicht. Anschließend hast du die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Fastenplänen. Mit dem kostenlosen Angebot der App stehen mehr als zehn Pläne zum Fasten zur Auswahl. Außerdem hast du Zugriff auf verschiedene Statistiken (Gewicht, , kannst auf einen Timer für deine Fastenzeiten zugreifen, dir Erinnerungen einstellen, deine Wasseraufnahme verfolgen und Trophäen in unterschiedlichen Kategorien wie Ernährung, Wellness oder Bewegung sammeln. 

Ein zusätzlicher Wissen-Bereich bietet dir die Möglichkeit, dich über die App sowie zum Thema Intervallfasten generell zu informieren. Du musst nicht zwingend einen BodyFast-Account anlegen, um die App zu verwenden, doch es bietet sich an, wenn du die App auf unterschiedlichen Geräten nutzen möchtest. 

Generell ist die Intervallfasten App BodyFast übersichtlich und schnörkellos gestaltet. Durch verschiedene Navigationspunkte wie Fasten, Ich, Coach, Erfolge und Wissen bist du schnell dort, wo du hin möchtest. 

BodyFast Kosten

Das Herunterladen und auch die Verwendung von BodyFast sind grundsätzlich kostenlos. Wenn du allerdings zusätzliche Funktionen wie ein individuelles Fastenprogramm oder auch persönliche wöchentliche Challenges freischalten möchtest, kannst du dir den BodyFast Coach dazu kaufen. Diesen gibt es ab Januar 2021 auch als Daily Coach, der dir jeden Tag aufs Neue Tipps, Tricks und Motivation bietet. Der Abschluss eines Abos für 12 Monate kostet 47,99 Euro (0,92 Euro pro Woche), sechs Monate kosten 39,99 Euro (1,54 Euro pro Woche) und drei Monate 23,99 Euro (1,85 Euro wöchentlich). Es gibt eine 14-tägige Geld-zurück-Garantie. 

Weitere Infos findest du auf der Homepage von BodyFast, im Google Play Store oder im Apple App Store

Stoffwechsel-Diät: Dieser Diät-Plan kurbelt die Fettverbrennung an

 

Fastic

Intervallfasten Apps: Fastic
Der linke Screenshot zeigt, wie in der Intervallfasten App Fastic die Phasen des Fastens dargestellt werden. 
Foto: PR Fastic

Ebenso wie bei anderen Modellen wirst du als Nutzer von Fastic zunächst einmal dazu aufgefordert, einige typische Fragen zu beispielsweise Gewicht, Größe, deinem Ziel des Intervallfastens oder auch dazu, in welchem Bereich du dir gerne Unterstützung wünschst, zu beantworten. Dann kann es auch schon losgehen. In der App findest alle wichtige Daten übersichtlich aufbereitet: Deinen Fortschritt, eine Übersicht zu deinen Fastenphasen, einen Wasser- und Schritt-Tracker.

Kleine Flammensymbole geben dir Auskunft darüber, wie viele in Tage du die Intervallfasten-Challenge schon meisterst. Wenn deine Fastenphase beginnt, wird dir in der App außerdem angezeigt, welche Phasen dein Körper gerade genau durchläuft. Du hast übrigens auch die Möglichkeit, dir Partner einzuladen, mit denen du zusammen fasten kannst. 

Du musst dich nicht registrieren, um die Basisfunktionen der App verwenden zu können. Allerdings erhältst du keinen Zugriff auf die Statistiken in deinem Profil, wenn du keinen Account anlegst. Die Handhabung der Anwendung ist sehr leicht und einfach nachzuvollziehen. Im Gegensatz zu den anderen hier vorgestellten Apps kommst du als Nutzer in den Genuss eines etwas verspielteren Designs mit witzigen kleinen Cartoons und Symbolen. Wenn du der richtige Typ dafür bist, kann dir das das Einbauen der App in deinen Alltag vielleicht etwas leichter machen. Was auch der Motivation dient: Wer sechs Tage die Fastenphasen einhält, erhält einen sogenannten "Frosty". Dieser wiederum kann als eine Art Joker eingesetzt werden, wenn du mal einen Tag das Fasten aussetzen möchtest. 

Fastic Kosten

Du kannst die App Fastic verwenden, ohne etwas dafür zu bezahlen. Weitere Funktionen stehen dir allerdings nur mit Fastic Plus zur Verfügung. Darunter fallen zum Beispiel: die Unterstützung durch einen Coach, ein individueller Ernährungsplan, ein Einkaufsguide, Challenges und zusätzliches Wissensangebot. Die Kosten für Fastic Plus variieren je nachdem, für welches Abo du dich entscheidest. Ein Jahresabo kostet 1,53 Euro pro Woche, ein dreimonatiges Abo 2,30 Euro wöchentlich und ein Monat 2,98 Euro pro Woche. 

Mehr Infos gefällig? Dann schau dich auf der Homepage von Fastic, im Google Play Store oder im App Store von Apple um. 

Intervallfasten: 5 Dinge, die du vor dem Start wissen musst

 

Zero

Intervallfasten Apps: Zero
Klar und strukturiert ist das Layout der App Zero. 
Foto: PR Zero

Ein wichtiger Hinweis vorab: Die App Zero ist aktuell nur auf Englisch verfügbar. Nichtsdestotrotz ist sie ebenso wie die anderen beiden Apps aufgrund ihres angenehm einfachen Designs sehr einfach zu handhaben. Du startest die Einrichtung der App wie gehabt mit ein paar Fragen zu deinen Zielen, Größe, Gewicht und Co. Anders als bei den anderen beiden Apps musst du dir für Zero allerdings direkt einen Account anlegen. Du hast direkt Zugriff auf verschiedene Statistiken und kannst zum Beispiel deinen Schlaf, dein Gewicht, deine Kalorienaufnahme oder auch deine Aktivitäten im Blick behalten. 

Im Explore-Bereich kannst du dir nicht einen Überblick über die App und ihre Funktionen verschaffen, sondern auch an verschiedenen Challenges in der Community von Zero teilnehmen. Zusätzlich wird dir viel Content rund um die Themen Fasten und Intervallfasten geboten. 

Zero Kosten

Die oben beschriebenen Funktionen von Zero kannst du nutzen, ohne dass du dafür bezahlen musst. Mehr Unterstützung und ausführliche Infos für deinen persönlichen Alltag mit Intervallfasten bietet dir hingegen ein Zero Plus Abo. Dann hast du zum Beispiel die Möglichkeit zu verfolgen, inwiefern das Fasten deinen Ruhepuls beeinflusst oder ob sich deine Schlafroutine verändert. Außerdem kannst du dann wöchentlich neue Inhalte lesen und dein Fastenplan wird ganz deinen Bedürfnissen angepasst. 

Die Kosten für ein Zero Plus Abo betragen 49,99 Euro im ersten Jahr, wenn du Erstabonnent bist, und 69,99 Euro im zweiten. Ein Monatsabo kostet 10,99 Euro. 

Um noch mehr zu erfahren, schau dich auf der Homepage von Zero, im Google Play Store oder im Apple App Store um. 

Zum Weiterlesen:

Kategorien: