VitaminbombeKimchi: Einfaches Rezept für den koreanischen Fitmacher

Kimchi gehört in Korea zu jedem Essen dazu. Wir verraten dir, warum es auch bei uns öfter auf dem Tisch stehen sollte und haben ein einfaches Kimchi Rezept für dich.

Inhalt
  1. Was ist Kimchi?
  2. Kimchi stärkt das Immunsystem und hilft der Verdauung
  3. Koreanisches Kimchi Rezept
 

Was ist Kimchi?

Von Kimchi haben wohl viele schon gehört, aber was ist das überhaupt? Ganz einfach: Kimchi ist fermentiertes Gemüse und sozusagen die koreanische Variante von Sauerkraut. Basis des traditionellen Kimchi Rezepts ist Chinakohl, der für mehrere Stunden in Salzwasser eingelegt wird. Das Gemüse wird durch diesen Milchsäuregärungsprozess haltbar gemacht und schmeckt je nach Lagerungszeitraum leicht säuerlich bis sehr sauer. Natürlich darf wie bei den meisten asiatischen Gerichten eine Portion Schärfe nicht fehlen - dafür sorgt die Zugabe von Chili.

 

Kimchi stärkt das Immunsystem und hilft der Verdauung

Kimchi ist der koreanische Klassiker schlechthin und wird als Beilage zu jeder Mahlzeit gereicht - und das ist sehr gesund: Das fermentierte Gemüse ist eine Vitamin-C-Bombe und dazu auch noch reich an Enzymen und Probiotika. Kimchi ist also gut fürs Immunsystem und für die Verdauung. Ein super Nahrungsmittel also, um sich gegen jegliche Krankheitswellen zu wappnen und traditionell auch als Vitaminvorrat für den Winter gedacht. Mit unserem Kimchi Rezept kannst du den Allrounder gegen Krankheiten ganz einfach selber machen.

 

Koreanisches Kimchi Rezept

Zutaten:

  • 1 kg Chinakohl
  • 2 TL Salz
  • ½ TL Zucker
  • 2 gehackte Knoblauchzehen
  • 1 EL fein gehackter Ingwer
  • 2 EL Fischsoße
  • 2 EL Chilipulver
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 feingehackte Zwiebel

Dies ist die Basis eines traditionellen Kimchi Gerichts. Wer mag, kann noch weiteres Gemüsesorten, wie Karotten oder Rettich hinzugeben. Meeresfürchte-Fans verfeinern ihr Kimchi gerne mit fermentierten Shrimps.

Zubereitung:

  1. Den Chinakohl in zwei Hälften schneiden und anschließend vierteln. Nun mit Wasser befeuchten und zunächst grob mit Salz bestreuen. Anschließend die einzelnen Blätter mit Salz einreiben. Jetzt ist Geduld gefragt, denn die Kohlblätter müssen jetzt drei bis vier Stunden ruhen, damit das Salz einziehen kann. Alle 30 Minuten die Kohlblätter wenden.
  2. Während der Kohl ruht, kannst du die Paste vorbereiten. Dafür zunächst Knoblauch, Ingwer, Zwiebel und Frühlingszwiebeln klein hacken. Die Zutaten dann mit einem halben Teelöffel Zucker, zwei Esslöffeln Chilipulver und zwei Esslöffeln Fischsoße vermengen. Tipp: Unbedingt Einweg-Handschuhe verwenden, denn Chili kann höllisch brennen.
  3. Nach der Ruhephase den Kohl gründlich unter fließendem Wasser abwaschen und gut abtropfen lassen. Dann die Viertel noch einmal halbieren, damit die Kohlstücke besser in die Einmachgläser passen.
  4. Die Kohlblätter gründlich mit der Paste einreiben, auch in den Zwischenräumen.
  5. Nun ein Einwegglas zur Hand nehmen und die Chinakohl-Achtel leicht einrollen, damit sie besser durch die Öffnung passen. Achtung: Das Glas nicht randvoll befüllen, da der Köhl noch Flüssigkeit verliert und dafür noch Platz sein muss. Zum Abschluss luftdicht verschließen.
  6. Die restlichen Gläser nach dem gleichen Prinzip befüllen.
  7. Die Kimchi-Gläser drei Tage bei Zimmertemperatur lagern, bis der Gärungsprozess beginnt. Dann im Kühlschrank lagern.

Der Fermentierungsprozess ist nach einigen Tagen abgeschlossen. Dann hat es den typisch säuerlichen Geschmack und kann verzehrt werden. Kimchi ist bis zu zwei Monate im Kühlschrank haltbar und kann deshalb auch hervorragend vorbereitet werden.

Dazu passt Kimchi:

Kimchi ist eine vielseitige Beilage - ob zu Reisgerichten, Suppen oder Sushi. Unser Kimchi Rezept kannst du also zu vielen Speisen kombinieren.

Auch interessant:

Gemüse einlegen: 5 Tipps, mit denen es super klappt​

Paprika einlegen: Drei einfache Rezepte zum Nachkochen

Jetzt Kürbis einlegen: Herbstgemüse einfach ganzjährig genießen​

Kategorien: