Unterschätzte OrganeMandeln - Türsteher des Körpers

Die Mandeln machen ja eh nur Probleme und können doch einfach entfernt werden, oder? Ganz so einfach ist die Sache nicht, denn die lymphatischen Organe sind wichtig für unser Immunsystem.

Inhalt
  1. Wo sitzen die Mandeln?
  2. Die Mandeln sind Teil des Lymphsystems
  3. Wie arbeiten die Mandeln?
  4. Weißer Belag auf den Mandeln
  5. Symptome einer Mandelentzündung
  6. Wann müssen die Mandeln entfernt werden?

Die Mandeln sind, neben ungeliebten Blinddarm, das Organ, das stets als überflüssig betrachtet wird. Dabei sind die winzigen Organe in unserem Mund- und Rachenraum wichtig für unsere Abwehr, denn sie versperren Viren und Bakterien den Weg.

 

Wo sitzen die Mandeln?

Sprechen wir umgangsprachlich von den Mandeln sind die Gaumenmandeln gemeint, die wir am Anfang des Rachens sehen können. Dort sind die "Türsteher des Körpers" optimal positioniert, um unerwünschten Gästen den Zugang in unseren Organismus zu verwehren. Doch das ist noch nicht alles , denn die Gaumenmandeln sind nicht allein: Mit den Rachen-, Tuben- und Zungenmandeln bilden sie ein wahres Abwehrbollwerk: den lymphatischen Rachenring.

 

Die Mandeln sind Teil des Lymphsystems

Wie der Name schon verrät, besteht der lymphatische Rachenring aus lymphatischem Gewebe. Die Mandeln sind daher wichtige Bestandteile des Lymphsystems, zu dem auch die Milz gehört.

 

Wie arbeiten die Mandeln?

Hast du dir deine Gaumenmandeln schon einmal genauer angeschaut? Dann wirst du feststellen, dass sie ganz schön zerfurcht sind - und das hat einen Sinn: Die Spalten, die die Mandeln durchziehen, sind sogenannte Krypten. Dort häufen sich Reste aus der Nahrung und Bakterien an, die dann von den weißen Blutkörperchen bearbeitet werden. Dadurch, dass sie immer wieder gesäubert werden und sich neue Bakterien ansammeln, kann das Immunsystem immer mehr dazu lernen und wird dadurch gestärkt. Das ist besonders bei Kindern wichtig, da sich das Immunsystem noch im Aufbau befindet.

 

Weißer Belag auf den Mandeln

Manchmal ist auf den Mandeln ein weißer Belag zu sehen. Das sieht zwar ein wenig unappetitlich aus, ist aber meist ungefährlich und gehört zum Arbeitsprozess: Die weißen Stellen sind Absonderungen, die beim Zersetzen der Nahrung und Bakterien entstehen.

 

Symptome einer Mandelentzündung

Wenn die Flecken auf den Gaumenmandeln allerdings eitrig aussehen, könnte es sich um eine Mandelentzündung handeln. Kommen folgende Symptome hinzu, solltest du zu Arzt gehen:

  • Die Gaumenmandeln sind rot und angeschwollen.
  • Die Lymphknoten sind ebenfalls angeschwollen.
  • Die Halsschmerzen strahlen bis zu den Ohren und in den gesamten Kiefer aus.
  • Du leidest unter Schluckbeschwerden.
  • Du hast Fieber.
  • Der Speichelfluss erhöht sich.
  • Du hast unangehnemen Mundgeruch.

Eine Mandelentzündung wird meist mit Antibiotika behandelt. Bei leichten Halsschmerzen kannst du mit Hausmitteln selbst effektiv die Schmerzen lindern: Das sind die 21 besten Hausmittel gegen Halsschmerzen.

 

Wann müssen die Mandeln entfernt werden?

Wenn sich dei Mandeln sehr häufig entzünden, kann es sinnvoll sein, die Mandeln operativ entfernen zu lassen. Da die Mandeln aber eine bedeutende Rolle für den Aufbau der körpereigenen Abwehr sind, sollten die Mandeln bei Kindern nicht leichtfertig entfernt werden. Handelt es sich nicht um einen Notfall mit gravierenden Beschwerden sollte bis zum sechsten Lebensjahr gewartet werden.

Auch interessant:

Die besten natürlichen Schleimlöser für den Hals​

Galle - unbekannter Verdauungshelfer

Bauchspeicheldrüsenentzündung: Alle Infos über die unterschätzte Krankheit

Kategorien: