Mexikanisches SuperfoodNopal: So bereitest du den Kaktus zu

Einen Kaktus essen? Klingt nach einer stacheligen Angelegenheit. Warum du Nopal unbedingt mal probieren solltest, was es genau damit auf sich hat, und ein passendes Rezept haben wir für dich zusammengestellt.

Inhalt
  1. Was versteht man unter Nopal?
  2. Nopal, das stachelige Superfood
  3. So kannst du Nopal zubereiten

Nach Kaktuswasser kommt jetzt Nopal auf unseren Tisch! Kaktuswasser ok, aber ist der Nopal nicht eine etwas stachelige Angelegenheit? Einen Kaktus zu essen, klingt dann doch etwas komisch. Warum du Nopal aber unbedingt eine Chance geben solltest, was sich genau dahinter verbirgt und wie du ihn zubereitest, verraten wir dir.

Gerstentee hilft beim Abnehmen: Warum du ihn jeden Tag trinken solltest

 

Was versteht man unter Nopal?

Nopal werden auch Feigenkakteen genannt und gehören schon sehr lange Zeit zur mexikanischen Küche. Sie werden in den Salat geschnippelt, im Eintopf gegart oder als vegetarische Alternative zum Fleisch gegrillt.

Die Nopales sind essbare Kaktusblätter, also die grünen Triebe der Feigenkakteen und sind in Mexiko eine reguläre Beilage so, wie es die Kartoffeln bei uns sind. Geschmacklich ähneln sie allerdings eher einer Gurke. Weil Kakteen sehr gesund sind und beim Abnehmen helfen, werden sie auch gerne zu Smoothies verarbeitet. Wer Nopales verarbeiten möchte, sollte aber immer nur zu den jungen, grünen Trieben greifen! Und generell gilt: Nicht alle Kakteen sind essbar.

Warum sind Brombeeren gesund?

 

Nopal, das stachelige Superfood

Doch was macht den Nopal so gesund? Der Feigenkaktus steckt voller Antioxidantien, Elektrolyten sowie Vitaminen und hat dabei nur 14 kcal pro 100 g. Eine super Sache, für allem die etwas abnehmen möchten oder im Sommer lieber etwas Leichtes auf dem Teller haben möchten.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Comida de hoy #Nopales #MexicanFood #healthyfood

Ein Beitrag geteilt von Paloma Ibarra (@palomaibarranutriologa.mx) am

Warum sind Himbeeren gesund?

 

So kannst du Nopal zubereiten

Um den Nopal zuzubereiten, ohne später auf eine Art Nadelkissen zu beißen, müssen zunächst die Stacheln entfernt werden. Aber keine Panik, du kannst sie mit einem Messer einfach abschaben. Wichtig: Die schwarzen Hubbel, aus denen die Stacheln wachsen, müssen vollends entfernt werden. Anschließend mit Öl bepinseln, mit Salz sowie Pfeffer würzen und auf den Grill legen, ist eine der einfachsten Varianten. Oder du zauberst einen leckeren Salat …

Du brauchst:

  • 8 Nopales (aus dem Glas)
  • Salz
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Koriander
  • 2 Tomaten
  • 3 EL Olivenöl
  • 4 EL Weißweinessig
  • Pfeffer

So funktioniert es:

  1. Nopales in einem Sieb abgießen und anschießend mit frischem Wasser durchspülen.
  2. Nopales in heißes Wasser mit etwas Salz geben und für gut 20 Minuten köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Koriander abwaschen, trocken schütteln und grob hacken. Tomaten waschen und würfeln. Nopales abgießen, in eine Schale geben und die vorbereiteten Zutaten hinzufügen.
  4. Aus Öl, Essig, Pfeffer sowie Salz ein Dressing anrühren, anschließend zum Salat geben und alles ordentlich miteinander vermengen. Dazu schmecken warme Tortillas mit Salsa verde!

 

Das könnte dich auch interessieren:

Kategorien: