KochtippPizzareste aufwärmen: Mit diesem Trick wird sie perfekt!

Wer Pizzareste vom Vortag aufwärmen möchte, steht vor der Frage: Wie?! Backofen, Mikrowelle, Toaster, Grill oder Pfanne? Das hier ist die ideale Knusper-Lösung.

Pizza ist eindeutig zu schade zum Wegwerfen! Für den - recht ungewöhnlichen - Fall, dass von der köstlichen Pizza Reste übrigbleiben, landen sie entweder über Nacht im Kühlschrank (am besten in einem luftdichten Behälter oder in Frischhaltefolie gewickelt - dann ist sie bis zu  drei Tage lang haltbar!) oder bleiben im Pizzakarton liegen (sollte eigentlich nicht länger als 2 Stunden bei Zimmertemperatur stehen bleiben).

 

5 Varianten Pizza aufzuwärmen - nur eine ist genial

Die naheliegendste Art und Weise, die Reste am nächsten Morgen aufzuwärmen, ist häufig die Mikrowelle. Darauf folgt aber oftmals die Enttäuschung: die Pizza wird matschig oder zu hart.

Die zweite Option ist der Ofen. Doch auch das ist keine perfekte Lösung für eine bereits gebackene Pizza. Viel zu groß ist die Gefahr, dass sie entweder anbrennt und verkohlt, oder aber nicht komplett erhitzt wird.

Die dritte Option ist viel zu umständlich: Grill auspacken, Alufolie ausbreiten und die Pizzareste grillen. Doch geben wir es zu: Der Aufwand ist viel zu groß, um das bisschen Pizza aufzuwärmen.

Dann wäre da noch die vierte Option: der Brötchenaufsatz des Toasters. Pizzastück drauflegen und unter Beobachtung von unten erhitzen lassen. Klingt schlau, hat aber seine Tücken: Zum einen wird das Pizzastück unregelmäßig warm: Während der Boden schon schön knusprig ist, ist der Belag nur leicht erwärmt. Zum anderen läuft man Gefahr, dass Teile des Belags - wie etwa der schmelzende Käse - in den Toaster fallen. Das bedeutet zum einen eine Sauerei und zum anderen Brandgefahr.

Bleibt nur noch Aufwärmvariante Nummer 5: die Pfanne!

Wie wärmt man Pizzareste vom Vortrag am besten auf?
Pizzen lassen sich am besten in einer Pfanne aufwärmen - das Ergebnis ist knusprig, heiß und lecker.
Foto: iStock
 

Pizzareste in der Pfanne aufwärmen

OHNE Butter oder Öl in der Pfanne die Pizzastückchen auf mittlerer Stärke wenige Minuten anbraten. Das Ergebnis ist beeindruckend: knuspriger Boden und leicht zerlaufender Käse. Für ein perfektes Ergebnis kann man die Pfanne mit den Pizzastückchen mit Alufolie abdecken. So werden sie gleichmäßig warm.

Die Pizza aus der Pfanne schmeckt tatsächlich wie frisch zubereitet - wenn nicht sogar noch besser! Tipp: Aufwärm-Profis können die Pizza mit zusätzlichem Belag (z.B. Schinken, Käse, Oliven) oder Gewürzen (z.B. Oregano, Paprikapulver, Pfeffer) aufpeppen. Guten Appetit!

Auch interessant:

>> So bekommst du 2 Pizzen auf EIN Backblech!

>> So machst du Pizzateig aus nur zwei Zutaten

>> Pizza-Spaghetti: Ein Traum aus Pasta und Pizza

>> Low Carb Pizza: Pizza Rezept ohne Reue

>> Italienischer Pizzateig: Das Originalrezept

>> Asiatische Pizza vom Grill

Kategorien: