Spaß beim WandernWanderschuhe richtig einlaufen: Mit diesen Tipps drückt nichts

Es ist wichtig, die Wanderschuhe richtig einzulaufen, um unangenehmes Drücken und Blasen zu vermeiden. Das sind fünf super Tipps, mit denen das Einlaufen gut klappt. 

Inhalt
  1. Das Wichtigste ist die passende Schuhform und -größe
  2. Sehr wichtig: die richtige Wandersocke
  3. Richtig geschnürt - so bist du startklar
  4. Erste Testwanderung in der Wohnung
  5. Wanderschuhe richtig einlaufen: Ab nach draußen

Nichts ist schlimmer, als wenn man sich eine tolle Wanderung vornimmt und schon nach kurzer Zeit die Schuhe drücken. Nicht nur, dass man sich dann auf Blasen an den Füßen freuen darf, der Spaß daran, die Natur zu erleben, geht auch vollkommen verloren. Darum ist es so wichtig, seine Wanderschuhe richtig einzulaufen. Im Folgenden zeigen wir dir fünf Tipps, die das richtige Einlaufen deiner Schuhe erleichtern.

Wandern als Abnehmhelfer Kalorienverbrauch so hoch wie beim Joggen

 

Das Wichtigste ist die passende Schuhform und -größe

Grundsätzlich ist die wichtigste Voraussetzung dafür, dass du deine Wanderschuhe überhaupt richtig einlaufen kannst, dass du dir deine Schuhe in der richtigen Größe kaufst. Außerdem müssen deine Wanderschuhe deinem Vorhaben gewachsen sein. Wenn du beispielsweise viele Touren in Gebirgen planst, müssen sie auch bei steilen Streckenabschnitten genügend Halt bieten. 

Für die passende Schuhgröße gilt: Dein Schuh sollte nicht an den Seiten drücken, deinen Zehen genügend Platz zum Wackeln bieten und deinen Knöchel stützen, ohne dabei unangenehm einzuschneiden. Bei der Anprobe solltest du die Schuhe am besten immer komplett zuschnüren, um herauszufinden, ob sie wirklich passen. Außerdem ist ein Test im Gelände ratsam. Viele Händler bieten diesen Test. Wenn die Schuhe dann noch nicht richtig passen sollten, können sie umgetauscht werden.

Schuhe kaufen: Darauf solltest Du unbedingt achten

 

Sehr wichtig: die richtige Wandersocke

Gute Wandersocken sind auf jeden Fall ein Muss für jeden Wanderer. Sie sind genau an den Stellen gepolstert und etwas dicker, an denen es brenzlig werden, also mal zu Druckstellen kommen kann. Außerdem saugen sie Schweiß auf und verhindern damit, dass du angenehm nasse und warme Füße in deinen Schuhen bekommst. Wichtig: Schütze auch deine Knöchel vor Druckstellen und Reibung und kaufe Socken, die auf jeden Fall lang genug sind.

Toller Reisetipp für Wander-Fans: Südtirol

 

Richtig geschnürt - so bist du startklar

Drei wichtige Tipps, mit denen du deine Wanderschuhe richtig schnürst:

  • Ziehe die Schnürsenkel von unten nach oben fest, ohne dabei deine Füße zu sehr einzuschnüren.
  • Achte darauf, dass die Zunge (oder auch Lasche) immer in der Mitte sitzt. Das ist auch später beim Wandern wichtig, damit nichts drückt und zwickt.
  • Schnüre bei besonders anspruchsvollen Strecken lieber noch einmal nach. So hat dein Fuß in jedem Fall genug Halt. 

Zeckenfrei durch den Sommer: Mit diesen Hausmitteln schützt du dich

 

Erste Testwanderung in der Wohnung

Nach der ersten Anprobe im Geschäft, empfiehlt es sich die Wanderschuhe ein paar Tage in der Wohnung einzulaufen, damit du dich an das neue Tragegefühl gewöhnen kannst. Das klappt auch schon im Sitzen ganz gut. 

 

Wanderschuhe richtig einlaufen: Ab nach draußen

Versuche dich erst einmal mit kürzeren Spaziergängen in deinem Alltag, wenn du deine Wanderschuhe richtig einlaufen möchtest. Bei kurzen Gängen sollten hier wenn überhaupt nur Druckstellen entstehen, aber keine Blasen. Zwischen deinen Ausflügen solltest du deinen Füßen immer 1-2 Tage Pause gönnen. Nach ein paar Versuchen kann es raus ins Gelände gehen. Suche dir erste steilere, aber noch kürzere Strecken aus, wo du deine Schuhe richtig ausprobieren kannst und dir ein Bild über die Stabilität machen kannst. 

Nach diesen ersten Testläufen sollten deine Wanderschuhe bereit für längere Ausflüge und Wanderungen sein. Blasen sollten jetzt nicht mehr entstehen. 

Zum Weiterlesen:

Kategorien: