Auch für HundeHausmittel gegen Zecken: So schützt du dich mit Lavendel, Kokosöl und Co.

Zeckenkrankheiten breiten sich in Deutschland weiter aus. Vor allem im Sommer lauert die Gefahr vor einem Zeckenbiss. Mit einfachen Hausmitteln gegen Zecken kannst du dich vor den Parasiten schützen.

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Hausmittel gegen Zecken: So kannst du dich ohne Chemie schützen
  2. Hausmittel gegen Zecken: Ätherische Öle
  3. Zecken-Hausmittel Kokosöl: Auch für Hunde geeignet
  4. Schwarzkümmelöl gegen Zecken als Hausmittel
  5. Hausmittel gegen Zecken: Knoblauch kauen

Sie sind klein, haben acht Beinchen und sehen unscheinbar aus: Zecken. Die Parasiten lieben die Sonne und warme Temperaturen, weshalb sie uns vor allem im Sommer plagen. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) im September 2020 mitteilte, wurden letztes Jahr mehr Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) als im Vorjahreszeitraum gemeldet. Die Zahl der Erkrankungen der Hirnhautentzündung ist im Laufe der Jahre gestiegen. Zecken können außerdem Borreliose übertragen. Auch die Risikogebiete in Deutschland haben zugenommen.

Ungeziefer im Bett: So wirst du Taubenzecken und Co. wieder los

 

Hausmittel gegen Zecken: So kannst du dich ohne Chemie schützen

Es gibt natürlich verschiedene Mittel, sich gegen Zecken zu schützen. Dazu gehören neben chemischen Möglichkeiten wie Sprays oder der wirksamen FSME-Impfung auch natürliche Mittel, denn die chemischen Zeckenmittel können bei empfindlicher Haut allergische Reaktionen auslösen. Meist handelt es sich bei den wirksamen Produkten um ätherische Öle, die auch noch ganz einfach in der Anwendung sind.

Damit kannst du teilweise nicht nur dich schützen, sondern auch dein Tier - genauer gesagt deinen Hund. Die sind ja bekanntlich sehr anfällig für Zeckenbisse, da sie auf dem Spaziergang auch gerne mal direkt ins hohe Gras oder ins Gebüsch am Wegesrand laufen. Der Vorteil der ätherischen Öle als Hausmittel gegen Zecken: die kleinen Insekten mögen den Geruch ganz und gar nicht. Bei Katzen solltest du vorher den Tierarzt fragen und auf keinen Fall Anti-Zecken-Produkte für Hunde anwenden - die sind mitunter hochgiftig für Katzen.

Die vorgestellten Mittel haben eine gute Wirkung gegen die gefährlichen Tiere - denn neben der Gefahr durch FSME, die mit der Impfung ausgeschaltet wird, kann die Anwendung der Hausmittel gegen Zecken auch vor der ebenfalls gefährlichen Borreliose vorbeugen. Denn gegen diese Krankheit hilft kein Mittel - nur schnelles Handeln und ein effektiver Schutz der Haut.

Ein erhöhtes Risiko bei einem Zeckenbiss, an FSME zu erkranken, gibt es in den FSME-Risikogebieten in Deutschland. Eine aktuelle Übersicht bietet das RKI. Es finden sich darauf fast alle Landkreise in Baden-Württemberg und in Bayern, aber auch einige Landkreise in Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, dem Saarland und Niedersachsen.

Zecken lauern auf Grashalmen, an Buschzweigen und im Unterholz, um ihren Wirt zu befallen. Natürlich ist Kleidung immer noch der einfachste Schutz. Wenn du auf deine neuen Shorts aber nicht verzichten magst (oder es einfach zu heiß ist), könnten diese Zecken-Hausmittel einen Biss verhindern:

Zeckenfrei durch den Sommer - mit diesem einfach Trick
Zecken lösen Krankenheiten aus. Mit Hausmitteln kannst du dich vor einem Biss schützen.
Foto: iStock
 

Hausmittel gegen Zecken: Ätherische Öle

Zecken mögen ätherische Öle überhaupt nicht - der Geruch turnt sie so richtig ab. Daher eignen sich ätherische Öle mit Lavendel und Co. besonders gut zur Anwendung. Reibe deine Haut mit ein paar Tropfen Öl an Armen und Waden ein. Am besten eignen sich diese Düfte:

  • Zitronen-Eukalyptus
  • Anis
  • Grapefruit
  • Lavendel
  • Myrrhe
  • Nelke
  • Patchouli
  • Rosmarin
  • Teebaumöl
  • Thymian
  • Wacholder

Schistosomiasis: Diese Wurmkrankheit ist auf dem Vormarsch

 

Zecken-Hausmittel Kokosöl: Auch für Hunde geeignet

Gegen die kleinen Blutsauger hilft auch Kokosöl, da es 60 Prozent Laurinsäure enthält - und die können Zecken nicht ausstehen. Sobald sie diese wahrnehmen, meiden sie die Haut und fallen ab. Reibst du dich mit Kokosöl ein, kann der Schutz bis zu sechs Stunden reichen - und es riecht besser als eine chemischen Zeckenmittel. Eine Studie der FU Berlin konnte zudem bestätigen, dass die Zecken Flächen mit Laurinsäure verschmähen. Allerdings solltest du beim Kauf darauf achten, dass das Kokosöl als Hausmittel gegen Zecken unbehandelt ist - Bio-Kokosöl ist sicherlich eine gute Wahl.

Das Kokosöl eignet sich auch als Hausmittel gegen Zecken für Hunde. Die Anwendung mit Kokosöl gegen Zecken beim Hund erfolgt wie auf deiner Haut, bei Unsicherheiten kannst du aber auch nochmals deine Tierärztin fragen. Bei Katzen könnte es ebenfalls hilfreich sein, doch bei diesem Tier solltest du vorher nochmals deine Tierärztin kontaktieren, bevor du Kokosöl gegen Zecken bei ihnen anwendest. Katzen haben allerdings auch ein geringeres Zeckenrisiko als Hunde, da sie ständig ihr Fell putzen und Zecken so eventuell schon vor dem Biss entfernen. Das Lecken des Fells ist somit auch ein natürlicher Schutz gegen Zecken.

Zerkarien im Badesee: Pusteln und Ausschlag nach dem Bad im See

 

Schwarzkümmelöl gegen Zecken als Hausmittel

Schwarzkümmelöl enthält ätherische Öle und eignet sich hervorragend als Zeckenhausmittel. Es wird in der Naturheilkunde gegen Rheuma, Neurodermitis und Allergien eingesetzt. Dass das Öl gegen Zecken helfen kann, zeigte ein Versuch des Schülers Alexander Betz im Jahr 2014, der einen Preis bei "Jugend forscht" gewann: Betz fand heraus, dass Zecken die Mischung aus Blut oder Schweiß mit Schwarzkümmelöl mieden.

Vor allem bei Hunden wird das Öl gerne eingesetzt. Hier müssen Katzen aber auf jeden Fall passen: Für diese Tiere ist das Schwarzkümmelöl als Hausmittel gegen Zecken hochgiftig. Die Wirkung für den Menschen ist zwar nicht bewiesen - aber auch nicht widerlegt.

Alpha-Gal-Syndrom: Zecken können Fleischallergie auslösen

 

Hausmittel gegen Zecken: Knoblauch kauen

Es mag ein wenig skurril klingen, aber der Geruch von Knoblauch ist für die kleinen Parasiten ein echter Graus. Da sind sie uns gar nicht so verschieden - damit hat es sich aber auch. Als Hausmittel gegen Zecken musst du allerdings ein bisschen Mut aufbringen.

Vor deinem Spaziergang oder der Gartenarbeit statt dem Anti-Zecken-Spray einfach eine Knoblauchzehe genüsslich kauen - dann brauchst du dir in der Regel keine Sorgen mehr um einen Zeckenbiss machen - denn im Gegensatz zum anziehenden Schweiß hat die Knolle auf das Spinnentier eine abschreckende Wirkung. Leider aber auch auf alle anderen - denn der Knoblauchgeruch ist sicherlich sehr stark. Ob es dir das wert ist, um auf eine Borreliose-Infektion zu verzichten, ist in diesem Fall dir überlassen. Alternativen gibt es schließlich genug.

Diese Hausmittel können dich vor Zecken schützen. Eine hundertprozentige Sicherheit bieten sie nicht - weswegen eine FSME-Impfung in Risikogebieten auf jeden Fall empfohlen wird, eine Borreliose-Impfung gibt es nicht. Weitere Tipps und Tricks gegen Zecken sind lange Kleidung, helle Kleidung und das Absuchen des gesamten Körpers nach einem Tag im Freien - egal ob auf der Wiese, im Wald oder dem eigenen Garten. Besonders gerne befallen werden Stellen wie die Brust, Kniekehlen und der Bereich zwischen den Beinen - eben überall, wo es schön warm ist. Bei kindern solltest du zudem den Nacken- und Kopfbereich gründlich absuchen. Außerdem hilfreich: Das Meiden von hohen Wiesen und Gestrüpp - sowohl im Wald, als auch im Feld und in Stadt oder Garten.

Das könnte dich auch interessieren:

Kategorien: