Scharfer GesundmacherWasabi: Gesund essen mit der grünen Knolle

Die grüne Wurzel aus Asien hat es in sich: Wasabi ist nicht nur besonders scharf, sondern auch besonders gesund! Hier liest du, wie sich das scharfe Wurzelgemüse positiv auf deine Gesundheit auswirkt.

Die bekannte Wasabi-Paste, die du als Dip-Beilage zum Sushi kennst, wird aus der scharfen Wurzel der Wasabi-Pflanze hergestellt. Durch den hohen Gehalt an Senfölen erhält Wasabi seine Schärfe. Ähnlich wie beim Meerrettich spürst du diese Schärfe vor allem in der Nase.

Senföl gilt in der Naturmedizin als pflanzliches Antibiotikum und hilft dir dabei, dich regelrecht 'gesund zu essen'.

Kurkuma: Welche Heilwirkung hat Gelbwurz?

 

Diese Wirkung hat Wasabi auf deine Gesundheit

In der traditionellen, japanischen Medizin hat Wasabi schon lange einen festen Platz als Heilpflanze. Die reichlich darin enthaltenen Senföle gehören zu den Pflanzenstoffen, die dem gesamten Organismus Gutes tun und sogar das Krebsrisiko senken sollen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen, dass Senföle gegen Entzündungen und Infektionen mit Bakterien und Viren helfen.

Wasabi hat eine positive Wirkung auf dein Immunsystem: Dieses ist durch die Schärfe in Alarmbereitschaft versetzt und so besonders stark gegen schädliche Krankheitserreger und Bakterien.

Auch deine Verdauung profitiert von den gesunden Inhaltsstoffen der Wasabi-Wurzel: Deine Verdauung wird gefördert und gestärkt. Wasabi wirkt außerdem entgiftend und entschlackend. Es handelt sich also um das ideale Diät-Food!

Gerstengras: Diese Wirkung hat das grüne Pulver

Vorsicht: Wie Chili oder Pfeffer auch, ist Wasabi maßvoll zu genießen. Das scharfe Gewürz könnte sonst bei einem empfindlichen Magen zu Beschwerden wie Sodbrennen oder Durchfall führen.

 

Rezept-Idee: So kochst du mit Wasabi

Wasabi ist meist in Pasten- oder Pulverform erhältlich. Die ganze Wurzel selbst gibt es leider nur selten zu kaufen. Doch auch mit der Paste oder dem Pulver kannst du Gerichte verfeinern.

Rezept: Quinoa-Sushi mit Avocado, Gurke und Räucherlachs

Vor allem für selbst gemachten Dips eignet sich Wasabi hervorragend. Gebe vorsichtig etwas Wasabi-Paste in die Mayo und verquirle beides zu einem cremigen Dip. Die Schärfe kannst du beliebig variieren, indem du deine Dosierung der Paste erhöhst. Der Wasabi-Dip passt gut zu Kartoffel- oder Fischgerichten! Ganz klassisch, verwendest du Wasabi als Zugabe zu Sushi!

Wasabi-Mayonnaise
Als Dip oder als Topping für Kartoffeln, Salate & Co.: Wasabi-Mayonnaise
Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Du kannst Wasabi-Paste zum Beispiel aber auch zum Würzen von Panaden benutzen. Gebe einfach etwas des scharfen Pulvers zu den restlichen Zutaten, mit welchen du Fleisch oder Gemüse panieren möchtest und zauberst so eine leckere und gesunde Schärfe in dein Gericht! Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, was das Würzen und Verfeinern mit der vielfältigen Wasabi-Knolle angeht, schließlich tust du deiner Gesundheit damit etwas richtig Gutes!

Auch interessant:

Kategorien: