Richtig küssen - So gelingt dir der perfekte Zungenkuss

Richtig küssen - wie funktioniert das? Eigentlich sollte ein guter Zungenkuss mit dem richtigen Menschen das natürlichste der Welt und vollkommen intuitiv sein. Die Wichtigkeit des Themas führt allerdings zu viel Verunsicherung - wir geben die besten Tipps, die dabei helfen, die Scheu vor Zungenküssen zu verlieren...

Zungenküsse sorgen für besonders intensive Empfindungen.
Zungenküsse sorgen für besonders intensive Empfindungen. Foto: iStock / KovacsAlex

Richtig küssen: Das Geheimnis eines schönen Zungenkusses

Zwar besitzt jeder Mensch von Natur aus die Fähigkeit zu Küssen und trotzdem sprechen wir über den "guten Küsser" und über den etwas weniger guten. Wie kann das sein? Denn eigentlich haben alle Menschen die gleichen Grundvoraussetzungen. Doch was für einige Partner nur stumpfes Aufeinanderpressen der Lippen ist, bedeutet für andere wiederum leidenschaftliche Momente, egal, ob bei einem One-Night-Stand oder einer festen Beziehung. Denn eins steht beim Küssen fest: Zwischen dir und deinem Partner sollten schon "ein paar Funken sprühen", denn erst dann passiert das Unglaubliche, das jede noch so zaghafte Berührung mit Lippen oder Zunge in ein erregendes und wunderschönes Kribbeln verwandelt...

Der erste Kuss - wann ist der perfekte Zeitpunkt?

Den anderen gleich beim ersten Date mit einem feuchten Zungenkuss zu überraschen, ist sicher nicht die beste Idee. Denn nichts ist unangebrachter als ein überstürzter und noch nicht gewollter Kuss. Daher ist es wichtig, bevor du den ersten Schritt machst, die Zeichen des Mannes oder der Frau zu lesen. Klar ist: Ein bisschen Aufregung und Unsicherheit schwingt immer mit, wenn zwei Menschen sich zum ersten Mal küssen und besonders, wenn es zum ersten Zungenkuss kommt. Schließlich will sich niemand bei dem nächsten Schritt blamieren.

Wichtig ist, zur anderen Person Vertrauen aufzubauen. Denn gerade wenn Gefühle im Spiel sind, braucht dir nichts peinlich zu sein. Im Gegenteil: Die meisten merken sehr schnell, wie leicht und schön es ist, sich mit Lippen und der Zunge zu berühren. Deshalb machen sich viele über die darauffolgenden Küsse gar keine Gedanken mehr, weil sie fast wie von selbst perfekt funktionieren.

Übrigens dürfen auch Frauen die Initiative ergreifen, wenn sie Lust aufs Küssen haben. Ein verheißungsvoller Blick, das vorsichtige Annähern des Kopfes und deiner Lippen - kaum einer wird da widerstehen können...

Was passiert bei einem Zungenkuss im Körper?

Beim Küssen passiert im menschlichen Körper eine ganze Menge. Sobald die "Chemie" zwischen zwei Menschen stimmt, wird im Gehirn die Entscheidung gefällt: fertig machen für den richtigen Moment - Zeit zum Küssen! Die Muskeln um und in deinen Lippen und deiner Zunge folgen dem Befehl, und die vielen feinen Nerven im Mund gehen komplett auf Empfang. Jede noch so kleine Berührung wird wahrgenommen und in wunderschöne Lust und Glücksgefühle umgesetzt. Das Herz fängt an zu klopfen, und die Geschlechtsorgane bekommen das Signal, sich auf Sex vorzubereiten. Das passiert auch dann, wenn es den Küssenden gar nicht darum geht, miteinander zu schlafen oder einander viel körperliche Zuneigung und Liebe zu zeigen. Wahnsinn, was ein leidenschaftlicherer Kuss alles auslösen kann... 

Zungenkuss
Ein Kuss mit Zunge ist wahre Magie. Foto: iStock / YakobchukOlena

Wo fühlen sich Küsse am schönsten an?

An welcher Körperregion sich das Küssen am besten anfühlt, ist Geschmackssache. Doch es wäre viel zu schade, die schönste aller Berührungen nicht auch am ganzen Körper zu spüren. Denn die feinen Streicheleinheiten mit der Lippen und der Zunge fühlen sich von Kopf bis Fuß und besonders an hochsensiblen Stellen wie Brüste, Vulva und Penis großartig an. Wo jemand am liebsten küssen lässt, kann aber sehr unterschiedlich sein. Der eine mag vielleicht heiße Berührungen am Hals und Nacken, ein anderer lässt sich gern am Bauch küssen. 

Doch eins gilt immer: Wenn sich zwei Menschen richtig küssen, bedeutete das auch immer eine aufregende Erkundungstour - besonders wenn ihr euch noch nicht gut kennt. Wenn du dir unsicher bist, was der anderen Person gefällt, dann frage sie nach einem Tipp oder einer kleinen Anleitung. Es ist nichts dabei, dem Menschen, den du verwöhnen möchtest, um Hilfe zu bitten. Ganz im Gegenteil - so könnt ihr euch gegenseitig mit euren Lippen, Zungen und Händen besonders erfolgreich verwöhnen und euch langsam den perfekten Kuss erarbeiten. 

Kuss-Techniken: Wie küsse ich richtig?

Das Wichtigste zu aller erst: Beim Küssen gibt es kein richtig oder falsch. Natürlich ist das eine Kuss-Erlebnis besser als das andere und genau das macht das Üben vom Küssen so wichtig. Jede Person definiert richtig Küssen unterschiedlich. Es gibt Dinge, die dem Partner möglicherweise nicht gefallen könnten. Das ist jedoch nichts Ungewöhnliches, schließlich hat jeder seinen eigenen Kuss-Stil.

Beim Zungenkuss gilt generell: weniger ist manchmal mehr! Denn allzu schnell kann sich dein Partner überfordert beziehungsweise überrumpelt fühlen und seinen Mund verschließen. Setze daher deine Zunge sanft ein und taste dich langsam vor. Ein Tipp: Am besten nutzt du einen "normalen" und zärtlichen Kuss als Einstieg. Stück für Stück kannst du deinen Mund öffnen und dich mit deiner Zunge herantasten. Wenn dein Gegenüber es zulässt, kannst du mit deiner Zunge die eines Kuss-Partners umgarnen und massieren. Doch sei vorsichtig! Für Mann oder Frau kann es unangenehm sein, wenn du deine eigene Zunge zu tief in den Mund des anderen schiebst. Sei beim ersten Kuss daher eher zurückhaltender und versuche herauszufinden, auf was dein Gegenüber steht. Nehmt euch Zeit, voneinander zu lernen und in Sachen Zungenkuss auf einen Nenner zu kommen. Wenn ihr erst mal an den Punkt gekommen seid, gibt es unzählige Variationen, wie ihr eure Zungen gegenseitig verwöhnen könnt: zärtlich, stürmisch, liebevoll, fordernd, zurückhaltend, nass oder trocken...

Ebenso wichtig wie den anderen nicht mit einem Zungenkuss zu überraschen, ist es, darauf zu achten, nicht allzu viel Speichel im Mund zu haben. Das könnte der andere beim küssen als unangenehm empfinden. Diesen Fauxpas kannst du ganz leicht damit umgehen, indem du vor dem Zungenkuss einmal kräftig schluckst. Wenn die Partner während des Küssens merken, dass sich zu viel Speichel im Mund sammelt, sollten man zeitnah reagieren. Natürlich ist ein abruptes Ende der Intimität nicht gerade elegant, doch ein langsames Lösen der Lippen, das Zurückziehen deines Kopfes, ein tiefer Blick in die Augen des Partners und ein vorsichtiges Schlucken - und zack ist es ein guter Kuss! 

Es muss übrigens nicht gleich super leidenschaftlich zuzugehen. Ein sanft gehauchtes und zart streichelndes Küsschen kann wesentlich prickelnder sein als ein stürmischer Kuss. Hauptsache, du legst dein ganzes Herz in jede noch so kleine Berührung. Es geht vor allem darum, einen gemeinsamen Rhythmus mit dem anderen Menschen zu finden - so wie beim Tanzen. Das gelingt am leichtesten, wenn du auf die Reaktionen deines Kuss-Partners achtest und auf das, was sich für die Person gut und richtig anfühlt.

Und woran erkennt man einen wahrhaft perfekten Zungenkuss? Daran, dass ihr ihn noch Stunden später auf den Lippen spürt...

Zungenkuss: Darauf kommt es an!

Das wohl Bedeutendste ist, dass ein Kuss oder eben auch ein Zungenkuss mit ganz viel Gefühl geschieht und im gegenseitigen Einverständnis. Es geht jedoch nicht darum, gleich das volle Programm abzuspulen, aber es darf ruhig abwechslungsreich und romantisch sein. Nichts ist langweiliger als ein eintöniger Kontakt von Mund zu Mund. Der Kuss kann weich und sanft, aber auch fest sein - das ist ganz dem Künstler überlassen. 

Doch Küsse müssen nicht immer zwischen zwei Individuen ausgetauscht werden, die sich lieben. Vielmehr kann es auch eine aufregende Erfahrung mit einem anderen Menschen sein, den man körperlich anziehend findet.