BluthochdruckBlutdruck senken ohne Medikamente

Es geht ohne Pillen! Mit einfachen Maßnahmen kannst du deinen Blutdruck ohne Medikamente senken. Wir zeigen dir, wie das geht.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Bei welchen Blutdruck-Werten muss ich etwas tun?
  2. Blutdruck senken ohne Medikamente: Darauf solltest du achten
  3. Mit diesen Ernährungs-Tipps kannst du deinen Blutdruck ohne Medikamente senken

Millionen Menschen haben Bluthochdruck - viele, ohne es zu wissen. Dabei können erhöhte Blutdruckwerte schlimme Folgen haben. Dazu gehören unter anderem Schlaganfall, Herzinfarkt oder Nierenversagen. Doch wer seine Werte kennt, hat es zum Glück selbst in der Hand, etwas an ihnen zu ändern. Oft genügen schon ein paar einfache Mittel wie ausreichend Bewegung und eine gesunde Ernährung, um seinen Blutdruck zu senken. Wir zeigen dir, wie du deinen Blutdruck ganz ohne Medikamente senken kannst.

Schlaganfall-Symptome: DAS sind die Warnzeichen!

 

Bei welchen Blutdruck-Werten muss ich etwas tun?

  • Normal ist alles unter einem Wert von unter 130/ 85. Je höher der Blutdruck steigt, desto gefährlicher wird er.
  • Optimal ist ein Wert von 120/ 80 - bei allen anderen Werten, sollten Sie Ihren Blutdruck senken.
  • Eine Hypertonie Grad I liegt bei Werten von 140-159/ 90-99 vor.
  • Grad II: 160-179/ 100-109.
  • Von Grad III spricht man bei Werten über 180/ 110.

Ständig erhöhter Blutdruck führt zu Langzeitschäden wie der Verdickung der Herzwände und zu Herzschwäche. So kann ein akuter Infarkt oder ein Schlaganfall ausgelöst werden . Symptome für Bluthochdruck sind Kopfschmerzen , verminderte Belastbarkeit sowie Übelkeit und Schwindel.

Starke Kopfschmerzen? Die 12 besten Hausmittel

 

Blutdruck senken ohne Medikamente: Darauf solltest du achten

Achte auf dein Gewicht

Übergewicht erhöht das Hypertonie-Risiko um das Dreifache. Gewichtsverlust dagegen senkt den Blutdruck. Die Devise lautet also: Bewege dich und mache Sport! Bereits 20 Minuten Radfahren täglich senkt den Blutdruck fast so gut wie chemische Präparate.

Verzichte auf das Rauchen

Rauchen erhöht den Kohlenmonoxidgehalt des Blutes - die Gefahr einer Verletzung der inneren Arterienwand wächst. Eine Studie der Harvard-Universität belegt, dass Hypertonie-Patienten, die das Rauchen aufgeben, nur noch ein halb so großes Infarktrisiko haben.

Vermeide Alkohol in Stresssituationen

Der Konsum größerer Mengen an Alkohol führt dazu, dass sich die Gefäße verengen und blutdrucksteigernde Hormone ausgeschüttet werden. Falls du den Alkohol dann auch noch trinkst, um deinen Stress abzubauen, verstärkt das die Wirkung und dein Blutdruck steigt noch mehr an. Deshalb verzischte in Stressmomenten lieber auf Alkohol.

Lasse dich akupunktieren

Mit Akupunktur nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) lässt sich Bluthochdruck senken. Eine Langzeitstudie der Uni Erlangen kam zu dem Ergebnis, dass die kleinen Nadelstiche die erhöhten Werte um 6 mmHg reduzieren können.

Kräutertees und ihre Wirkung: Welcher Tee hilft wogegen?

 

Mit diesen Ernährungs-Tipps kannst du deinen Blutdruck ohne Medikamente senken

Esse mehr Obst und Fisch

Schon 400 Gramm Obst am Tag normalisieren die Werte. Nimm dir deshalb vor, täglich fünf Portionen Obst oder Gemüse zu dir zu nehmen. In mehreren Studien hat sich gezeigt, dass Kalium (steckt z.B. in Hülsenfrüchten, rohem Gemüse, Kartoffeln, Bananen, Champignons) hohen Blutdruck um bis zu 70 Prozent senken kann. Auch Kalzium scheint zu helfen (in Milchprodukten und grünen Gemüsesorten). Kardiologen empfehlen zur Vorsorge außerdem täglich eine Portion Fisch zu essen. Besonders fetter Fisch schützt das Herz. Omega-3-Fettsäuren sind hoch ungesättigte Fettsäuren, die nachweislich den Blutdruck senken. Sie finden sich vor allem in fetten Kaltwasserfischen (Lachs, Hering, Tunfisch, Makrele) und in Leinöl.

Reduziere das Salz beim Würzen

Wir brauchen etwa 1,4 Gramm Salz pro Tag. Konsumieren wir mehr, erhöht sich der Druck in den Gefäßen. Peppe deine Speisen also lieber mit verschiedenen Gewürzen auf und verzichte auf zu viel Salz in der Suppe. Auch von Chips, Lakritz und Co vor dem Fernseher solltest du besser die Finger lassen.

Trinke Kakao statt Kaffee

Die süße Bohne schützt vor Hypertonie. Eine Tasse Kakao aus reinem Kakaopulver erhöht die Konzentration von blutdrucksenkenden Stickstoffmonoxid-Donatoren im Blut. Und das schützt die Gefäße.

Trinke Weißdorn- und Misteltee

Weißdorn erweitert vor allem in der Peripherie des Körpers, also in den Händen, Füßen und dem Kopf, die Blutgefäße und senkt so leicht erhöhten Blutdruck. Schon zwei bis drei Tassen pro Tag helfen. Misteltee kann den Blutdruck sogar um bis zu 7 mmHg senken. Darüber hinaus lindert er auch Beschwerden, die auf die leicht erhöhten Werten zurückzuführen sind, wie Schwindel, Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen oder nervöse Herzbeschwerden. Trinke eine Tasse des kalt aufgegossenen Tees täglich.

Senke deinen Blutdruck mit Meerrettich, Bohnen oder Champignons

  • Meerrettich: Das in der Wurzel enthaltene Senföl verleiht dem Meerrettich nicht nur seine Schärfe, sondern ist auch verantwortlich für seine blutdrucksenkende Wirkung. Bei erhöhten Werten empfiehlt sich ein Aufguss aus einem Teelöffel geriebener Merrettichwurzel, der mit einem Liter kochendem Wasser übergossen wird und anschließend fünf Minuten ziehen muss. Trinke hiervon am besten dreimal täglich eine Tasse.
  • Bohnen: Ballaststoffe sind nicht nur gut für die Verdauung, sie senken auch Blutdruck und Blutzucker. Das haben kanadische Forscher jetzt festgestellt. Noch wirksamer als Vollkornprodukte erwiesen sich dabei Hülsenfrüchte wie Bohnen und Linsen. Eine Portion täglich ist ausreichend.
  • Champignons: Champignons enthalten große Mengen des Mineralstoffs Kalium. Er entwässert und hilft somit, einen erhöhten Blutdruck zu senken. Zusätzlich liefern die Pilze das Enzym Tyrosinase, dem ebenfalls blutdrucksenkende Wirkung nachgesagt wird. Doch damit noch nicht genug: Der geringe Natriumgehalt von Champignons tut Herzpatienten gut und wer gichtgefährdet ist, profitiert von den niedrigen Purinwerten. Außerdem machen Vitamine und Ballaststoffe den Pilz zu einem rundum gesunden Lebensmittel. All die positiven Eigenschaften haben jedoch nur frische Champignons. Doch die gibt es zum Glück das ganze Jahr über.

Weiterlesen:

Kategorien: