Gegen kalte GliedmaßenDurchblutung fördern: Diese Hausmittel halten dich warm

Brrrr, bei kalten Temperaturen frieren wir - und das liegt daran, dass der Körper nicht richtig durchblutet wird. Unsere Hausmittel fördern die Durchblutung und wärmen dich von innen und außen.

Inhalt
  1. Warum kommt es in der kalten Jahreszeit zu Durchblutungsstörungen?
  2. Hausmittel, die die Durchblutung fördern
  3. Ingwer wärmt von innen
  4. Chili-Gerichte heizen dem ganzen Körper ein
  5. Fenchel fördert die Durchblutung
  6. Rosmarin gibt Würze und Wärme
  7. Arnika-Öl durchwärmt die Muskulatur
  8. Fußbad mit Senfmehl als Hausmittel gegen kalte Füße
  9. Bürstenmassage kurbelt die Durchblutung an
  10. Saunabesuch sorgt schnell für wohlige Wärme
  11. Wechselduschen bringen den Blutkreislauf in Schwung
  12. Infrarot-Behandlung als Hausmittel für eine bessere Durchblutung
 

Warum kommt es in der kalten Jahreszeit zu Durchblutungsstörungen?

Im Herbst und Winter leiden auch Menschen, die sonst nicht unter Durchblutungsstörungen leiden, unter kalten Gliedmaßen. Das liegt daran, dass der Organismus seine Energie auf das Warmhalten der Organe konzentriert. Daher wird alles Blut in die Körpermitte gepumpt und die Gliedmaßen werden schlechter durchblutet und werden kalt.

 

Hausmittel, die die Durchblutung fördern

Glücklicherweise müssen wir nicht zwingend an Händen und Füßen frieren, denn es gibt einige Hausmittel, die die Durchblutung fördern. Wir haben die besten Tipps für dich, mit denen du deinen Körper schnell aufwärmen kannst.

 

Ingwer wärmt von innen

Ingwer ist DAS Multi-Talent unter den Hausmitteln im Herbst und Winter: Die Zauber-Wurzel stärkt die Abwehrkräfte, fungiert als natürlicher Schleimlöser und hält uns warm! Die Scharfstoffe in der Ingwerwurzel durchwärmen unseren ganzen Körper - und zusätzlich dient die warme Tasse noch explizit zum Wärmen der Hände.

 

Chili-Gerichte heizen dem ganzen Körper ein

Bei kalten Temperaturen freut sich der Körper über scharfe Speisen. Neben Ingwer ist auch Chili ein ordentlicher Anheizer. Es lohnt sich also mal wieder ein deftiges Chili con oder sin Carne zu kochen. Das ist nicht nur lecker, sondern fördert auch die Durchblutung.

 

Fenchel fördert die Durchblutung

Ob als Tee oder als Zutat im Salat oder in einer leckeren Gemüsepfanne - Fenchel ist vielseitig zuzubereiten und soll zugleich einen positiven Effekt auf die Durchblutung haben.

 

Rosmarin gibt Würze und Wärme

Als Gewürz gibt Rosmarin jedem Gerichte sofort eine würzige, mediterrane Note - äußerlich angewendet wirkt eine Massage mit Rosmarin-Öl durchblutungsfördernd und hilft Verspannungen vorzubeugen.

 

Arnika-Öl durchwärmt die Muskulatur

Genau wie Rosmarin eignet sich Arnika hervorragend als Massageöl-Zutat, denn auch Arnika-Öl durchwärmt und lockert die Muskulatur.

 

Fußbad mit Senfmehl als Hausmittel gegen kalte Füße

Im Herbst und Winter leiden ja besonders die Füße unter der Kälte. Ein Fußbad mit Senfmehl kann da schnell Abhilfe verschaffen. Die Wärme kann sich dabei über die Füße im ganzen Körper ausbreiten.

 

Bürstenmassage kurbelt die Durchblutung an

Eine Bürstenmassage vor dem Duschen sorgt für eien gute Durchblutung des ganzen Körpers. So geht's: Vor dem Duschen den Körper in kreisendenden Bewegungen massieren. Du kannst dafür eine Körperbürste oder auch einen Luffaschwamm verwenden. Positiver Nebeneffekt: Durch die Massage kannst du auch Cellulite minimieren.

 

Saunabesuch sorgt schnell für wohlige Wärme

Die heißen Temperaturen in der Sauna kurbeln die Durchblutung an und durchwärmen den ganzen Körper. Nebenbei gibt es noch viele andere gute Gründe für einen Saunabesuch: Das Schwitzprogramm hat viele positive Effekte auf die Gesundheit.

Tipp: Eine Bürstenmassage vor dem Saunagang verstärkt den durchblutungsfördernden Effekt.

 

Wechselduschen bringen den Blutkreislauf in Schwung

Ja, wir gestehen: Es gibt entspanntere Wege, die Durchblutung zu fördern als dieses Hausmittel. ABER: Wechselduschen sind unfassbar effektiv, um den gesamten Blutkreislauf in Schwung zu bringen. Wer morgens dreimal abwechselnd den Körper warm und kalt von unten bis oben abduscht, startet fit in den Tag und härtet auch sein Immunsystem ab. Wichtig: Immer mit der kalten Duschphase aufhören.

 

Infrarot-Behandlung als Hausmittel für eine bessere Durchblutung

Das Rotlicht erhöht die Körpertemperatur und regt folglich die Durchblutung an. Auch bei Verspannungen und als Hausmittel gegen Schnupfen kann eine Infrarot-Behandlung helfen. Einfach ein bis zwei Mal täglich für höchstens zehn Minuten mit Rotlicht bestrahlen.

Wir hoffen, ihr kommt mit unseren durchblutungsfördernden Hausmitteln schon warm durich die kalte Jahrszeit!

Auch interessant:

Backpulver gegen Blasenentzündung? Die 8 besten Hausmittel​

Die besten Hausmittel gegen Husten​

Warmes Bier bei Erkältung: Mythos oder Wahrheit?

Kategorien: