Gesund kochenDeliciously Ella Rezepte: 4 Mal vegan, gesund und richtig lecker essen

Gesund, vegan und bewusst essen wie Ella Mills von Deliciously Ella: Die folgenden vier Rezepte eignen sich perfekt dazu!

Inhalt
  1. Buchweizenpfannkuchen mit heißer Schokosoße
  2. Maispuffer auf Baked Beans mit Avocadocreme
  3. Süßkartoffelbratlinge
  4. Orangen-Blaubeer-Torte

2012 startete Ella Mills, damals noch Ella Woodward, ihren Blog "Deliciously Ella". Was als Koch-Blog begann, ist heute eine internationale Marke mit zum Beispiel einem Deli und einer eigenen Produktreihe, die nicht nur in Großbritannien, sondern bald auch in den USA vertrieben wird. 

>>> Noch mehr Rezepte von "Deliciously Ella": 7 deliziöse Rezepte für jeden Anlass

Ursprünglich stellte Ella Mills ihre Ernährungsweise um, um die Nervenkrankheit POTS in den Griff zu bekommen - und das hat sie geschafft. Heutzutage ernährt sie sich ausschließlich vegan und glutenfrei. Ihr Wissen und ihre Rezepte teilt sie mit ihrer internationalen Community unter anderem mithilfe verschiedener Kochbücher und einer App. Wie sie Wunderweib.de im Interview sagte, ist es ihr Ziel, mit Deliciously Ella "das weltweit größte Unternehmen für pflanzliches Essen" aufzubauen.

Ella Mills von Deliciously Ella im Interview: "Sich gesund zu ernähren, sollte Spaß machen"

In ihrem aktuellen Buch "The Plant-Based Coobook" verrät Ella Mills "100 einfache vegane Rezepte, die jeden Tag köstlich machen". Die folgenden vier "Deliciously Ella" Rezepte sind unsere Favoriten aus dem Buch und eignen sich perfekt fürs gesunde Schlemmen. 

 

Buchweizenpfannkuchen mit heißer Schokosoße

Deliciously Ella Rezepte: Buchweizenpfannkuchen mit Schokosoße
Dieses Rezept ist das Lieblings-Pfannkuchen-Rezept von Ella Mills. 
Foto: berlin Verlag/ Nassima Rothacker

Zutaten für 10 Stücke oder 3–4 Personen:

FÜR DIE PFANNKUCHEN

  • 300 ml Kokosmilch
  • 140 g Buchweizenmehl
  • (glutenfreies oder normales Mehl)
  • 30 g zarte Haferflocken
  • 30 g Kokosöl, zerlassen, plus
  • Kokosöl zum Braten
  • 1 EL Kokoszucker
  • 1 TL Backpulver
  • ½ TL Zimt, gemahlen
  • 1 Prise Meersalz

FÜR DIE SCHOKOSOßE

  • 280 ml Kokosmilch
  • 4 EL Kakaopulver
  • 70 g Kokoszucker
  • 1 TL Pfeilwurzmehl, in 2 TL
  • warmem Wasser aufgelöst
  • zum Andicken
  • 1 Prise Meersalz

ZUM ANRICHTEN

  • 1 Banane, aufgeschnitten

Zubereitung:

  1. Für die Pfannkuchen Kokosmilch, Mehl, Haferflocken, Kokosöl, Kokoszucker, Backpulver, Zimt und Meersalz in einer Schüssel zu einem glatten Tag verrühren und beiseitestellen.
  2. Für die Schokosoße Kokosmilch mit Kakaopulver, Kokoszucker, angerührtem Pfeilwurzmehl und Meersalz in einem Topf verrühren und bei mittlerer Hitze 8 bis 10 Minuten erwärmen, dabei die Soße mit dem Schneebesen cremig schlagen.
  3. Jetzt 1 EL Kokosöl in einer großen Bratpfanne bei mittlerer Hitze zerlassen. Sobald die Pfanne heiß ist, 1 reichlichen EL Teig in die Pfanne geben und mit dem Pfannenwender kreisförmig verteilen.
  4. Den Pfannkuchen auf einer Seite 5 Minuten backen, wenden und dann auf der anderen Seite weitere 2 bis 3 Minuten fertig backen.
  5. Zum Warmhalten die fertigen Pfannkuchen auf einem Teller bei niedriger Temperatur in den Backofen stellen. Den restlichen Teig auf diese Weise verarbeiten.
  6. Die Pfannkuchen mit Bananenstückchen und einem großzügigen Schuss heißer Schokosoße servieren.

Tipp:

Wer die Pfannkuchen noch schokoladiger mag, lässt den Zimt weg und gibt stattdessen einen gehäuften Teelöffel Kakaopulver in den Teig. Fruchtiger werden die Pfannkuchen, wenn ihr vor dem Ausbacken ein paar frische Beeren unter den Teig mischt.

Buttermilchpfannkuchen: Schnell und einfach nach Großmutters Rezept

 

Maispuffer auf Baked Beans mit Avocadocreme

Deliciously Ella Rezepte: Maispuffer auf Baked Beans
Wenn es einmal schneller gehen soll, sind die Maispuffer auch mit in Knoblauch angeschwitzten Tomaten ein tolles Brunch-Highlight. 
Foto: berlin Verlag/ Nassima Rothacker

Zutaten für 4 Personen:

FÜR DIE BAKED BEANS

  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel, geschält, gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, geschält,
  • gehackt
  • 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 TL Paprikapulver
  • ½ TL Chilipulver
  • 1 EL Tamari
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 Dose (400 g) Tomaten
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 Dose (400 g) Borlottibohnen, abgegossen, gespült
  • 1 EL Tomatenmark
  • 25 g frische Petersilie, gehackt

FÜR DIE AVOCADOCREME

  • 2 große, reife Avocados, geschält, entsteint
  • Saft von 1 Limette
  • 1 Prise Chiliflocken
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Handvoll Korianderblätter, grob gehackt
  • 75 g getrocknete Tomaten, grob gehackt

FÜR DIE PUFFER

  • 1 Dose (300 g) Mais, abgegossen, gespült
  • 110 g Polenta
  • 2 EL Buchweizenmehl
  • 2½ EL Mehl
  • 1 TL Natron
  • 2 EL Pflanzlicher Joghurt (Kokos), ungesüßt
  • 140 ml Mandeldrink, ungesüßt
  • 1 Chilischote, entkernt, gehackt
  • 1 Handvoll Korianderblätter oder Schnittlauch, gehackt
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Für die Bohnen ein wenig Olivenöl bei mittlerer Hitze in einem Topf erwärmen. Zwiebeln und Knoblauch ungefähr 5 bis 10 Minuten darin andünsten. Die Gewürze hinzufügen und unter ständigem Rühren noch ein paar Minuten weiterdünsten, dann Tamari, Apfelessig, Tomaten, Ahornsirup, Bohnen und Tomatenmark dazugeben. Das Ganze zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren und alles 15 bis 20 Minuten köcheln lassen.
  2. Wenn die Soße eingedickt ist, die Petersilie unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Bei geringer Hitze warm halten, bis die Puffer und die Avocadocreme fertig sind.
  3. Für die Creme das Avocadofleisch mit Limettensaft, Chili, Meersalz und Olivenöl in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken. Dann Koriander und getrocknete Tomaten unterrühren.
  4. Für die Puffer zwei Drittel vom Mais (200 g) im Mixer pürieren. Dann Polenta, Mehl, Natron und nicht zu wenig Salz in einer Schüssel vermischen. Jetzt Joghurt, pürierten Mais und Mandeldrink dazugeben. Alles zu einem glatten Teig verrühren. Zum Schluss Chili, Koriander und die restlichen Maiskörner unterrühren.
  5. In einer Bratpfanne etwas Öl erhitzen, 1 großen EL Teig hineingeben und 3 bis 5 Minuten darin goldbraun braten, bis der Puffer in Form bleibt, dann umdrehen und auf der anderen Seite braten. Die Puffer auf den Baked Beans zusammen mit der Avocadocreme anrichten.

Tipp:

Von den Bohnen bereite ich immer etwas mehr zu, weil sie am nächsten Tag besonders lecker sind und sich im Kühlschrank mindestens 5 Tage halten. Ihr könnt sie auch einfrieren, dann habt ihr immer etwas Schnelles fürs Frühstück oder Abendessen. Die Reste aber richtig kühl werden lassen, bevor ihr sie in den Kühlschrank stellt oder einfriert.

Avocado ziehen – so klappt es!

 

Süßkartoffelbratlinge

Deliciously Ella Rezepte: Süßkartoffelbratlinge
Ein gern gegessener Lunch von Ella Mills: Süßkartoffelbratlinge mit Reis und viel Gemüse als Beilage. 
Foto: berlin Verlag/ Nassima Rothacker

Zutaten für 14 Stück:

  • 300 g Süßkartoffel (ca. 2–3 Stück)
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • 1 TL Ingwer, gemahlen
  • 1 EL Pfeilwurzmehl
  • 2 Frühlingszwiebeln, fein geschnitten
  • 1 gehäufter EL Kokosöl, zerlassen, plus etwas Öl für die Pfanne
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 220 °C (Umluft 200 °C) vorheizen. Die Süßkartoffeln schälen, raspeln, auf ein Backblech geben, mit Folie abdecken und 20 bis 25 Minuten weich backen. Durch die Folie dringt keine Feuchtigkeit nach außen, dadurch werden die Süßkartoffeln gleichmäßiger gegart.
  2. Inzwischen die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein schneiden. Etwas Olivenöl In einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch bei mittlerer Hitze 5 bis 10 Minuten andünsten, bis sie weich sind.
  3. Die gebackenen Süßkartoffeln mit Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Pfeilwurzmehl, Frühlingszwiebeln, dem zerlassenen Kokosöl und etwas Salz und Pfeffer in einer Schüssel vermischen.
  4. In einer Bratpfanne etwas Kokosöl erhitzen. Mit einem Esslöffel Bällchen aus der Masse ausstechen und flach drücken. Die Bratlinge sollten einen Durchmesser von ungefähr 5 cm haben.
  5. Die Bratlinge nacheinander auf jeder Seite 3 bis 4 Minuten goldbraun braten.
 

Orangen-Blaubeer-Torte

Deliciously Ella Rezepte: Orangen-Blaubeer-Torte
Die Orangen-Blaubeer-Torte ist ein echter Hingucker auf jeder Geburtstagskaffeetafel.
Foto: berlin Verlag/ Nassima Rothacker

Zutaten für 12 Stücke:

FÜR DIE TROCKENEN ZUTATEN

  • 375 g Mandeln, gerieben
  • 110 g Vollkornreismehl (oder normales Mehl)
  • 2 TL Natron
  • 1 Prise Meersalzflocken

FÜR DIE FEUCHTEN ZUTATEN

  • Kichererbsenwasser von 1 Dose (400 g) Kichererbsen, ohne Kichererbsen
  • Saft von 1 Orange
  • 250 ml Ahornsirup
  • 3 TL Apfelessig
  • 1 TL Vanillepulver (optional)

FÜR DIE ORANGENMARMELADE

  • 65 ml Orangensaft
  • 75 ml Ahornsirup
  • 1 EL Pfeilwurzmehl

FÜR DIE ORANGENGLASUR

  • 200 g Cashewkerne, eingeweicht (4 Stunden), abgegossen
  • 5 EL Ahornsirup
  • 2 EL Mandeldrink, ungesüßt
  • Schale von 1 Orange, abgerieben

FÜR DIE DEKO

  • Schale von 1 Orange, abgerieben
  • 1 Handvoll Blaubeeren (ca. 70 g)

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 200 °C (Umluft 180 °C) vorheizen. Zwei Kuchenformen (jeweils 23 cm Ø) mit Backpapier auslegen.
  2. Für die trockenen Zutaten Mandeln, Mehl, Natron und Salz in einer Schüssel gut vermischen, sodass nichts klumpt. Für die feuchten Zutaten in einer Schüssel Kichererbsenwasser, Orangensaft, Ahornsirup, Apfelessig und Vanille verrühren, dann unter die trockenen Zutaten rühren, sodass ein glatter Teig entsteht.
  3. Den Teig gleichmäßig in die vorbereiteten Kuchenformen füllen und 30 Minuten backen. Für die Garprobe mit einem Messer in den Teig stechen; wenn beim Herausziehen nichts mehr daran klebt, ist er fertig – andernfalls 5 Minuten weiterbacken. Dann aus dem Ofen nehmen und in der Form ungefähr 30 Minuten auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  4. Inzwischen für die Orangenmarmelade alle Zutaten in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze erwärmen und langsam zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren und die Masse ungefähr 10 bis 15 Minuten köcheln lassen, bis sie eindickt – auf einem Löffelrücken sollte sie erst nach einigen Sekunden abtropfen. Dann zum Abkühlen vom Herd nehmen.
  5. Für die Orangenglasur die abgegossenen Cashewkerne mit Ahornsirup, Mandeldrink und Orangenschale im Mixer zu einer glatten Masse pürieren – das dauert ungefähr 10 bis 15 Minuten. Die Masse sollte so steif sein, dass sie in Form bleibt und dennoch streichfähig ist. Wenn die Glasur zu fest geworden ist, einfach einige Spritzer Mandeldrink hinzugeben.
  6. Auf einen der Tortenböden großzügig die Orangenmarmelade verteilen, dann den zweiten Boden darüberlegen. Auf diesem die Glasur gleichmäßig verstreichen.
  7. Zum Schluss die Torte mit geriebener Orangenschale und einer Handvoll Blaubeeren garnieren.

Das aktuelle Buch von Ella Mills "Deliciously ella - The Plant-Based Cookbook" (berlin Verlag 2019, 22 Euro) ist unter anderem auf amazon.de erhältlich.

"Deliciosly ella - The Plant-Based Cookbook"
Vom Frühstück übers Mittagessen bis hin zum Abendessen: Dieses Buch enthält 100 einfache vegane Rezepte zum Nachkochen. 
Foto: berlin Verlag

Noch mehr Rezepte:

Kategorien: