Für mehr EnergieFrühjahrsmüdigkeit - was tun? Diese Tipps helfen

Müde und schlapp, obwohl es wärmer wird? Dann leidest du unter der berühmt berüchtigten Frühjahrsmüdigkeit. Wir verraten dir, was du für mehr Energie im Frühjahr tun kannst.

Inhalt
  1. Warum sind wir im Frühling müde?
  2. Was können wir gegen die Frühjahrsmüdigkeit tun?
  3. Wie können wir der Frühjahrsmüdigkeit vorbeugen?

Eigentlich müssten wir ja vor Energie nur so strotzen, wenn es draußen wieder wärmer wird. Doch leider ist das oft nicht der Fall, wir fühlen uns schlapp und kommen gar nicht in Schwung. Die berühmte Frühjahrsmüdigkeit hat uns im Griff. Mit unseren Tipps kannst du der Antriebslosigkeit im Frühjahr entgegenwirken.

 

Warum sind wir im Frühling müde?

Es gibt drei mögliche Ursachen für die Schläfrigkeit im Frühjahr:

  • Extremer Wetterumschwung: Der Körper muss sich an die wärmeren Temperaturen erst einmal gewöhnen. Die Blutgefäße weiten sich bei dem milderen Wetter und der Blutdruck sinkt, dadurch werden wir müde. Unter Frühjahrsmüdigkeit leiden daher vor allem wetterfühlige Menschen mit einem niedrigen Blutdruck.
  • Hoher Melatoninspiegel: In der kalten Jahreszeit ist nicht nur der Körper von Bären und Co. auf Winterschlaf programmiert, auch unser Organismus verlangt nach mehr Schlaf. Wir produzieren mehr des Schlafhormons Melatonin. Zu Frühlingsbeginn ist der Melatoninspiegel daher noch sehr hoch.
  • Vitamin-D-Mangel: Durch das wenige Tageslicht kann der Körper in der dunklen Jahreszeit oft nicht ausreichend Vitamin D produzieren. Dieser Mangel kann dafür verantwortlich sein, dass wir uns nach einem langen Winter schlapp fühlen.

Vitamin-D-Mangel: Das sind die Symptome!

 

Was können wir gegen die Frühjahrsmüdigkeit tun?

Damit der Körper sich an den Temperaturanstieg anpassen kann, hilft vor allem Bewegung an der frischen Luft. Die körperliche Betätigung im Freien ist die perfekte Kombination:

  1. Der Körper kann sich an das mildere Klima gewöhnen.
  2. Die Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung.
  3. Du wirst durch das Tageslicht mit Vitamin D versorgt.

Wie sich Licht auf deine Gesundheit auswirkt!​

 

Wie können wir der Frühjahrsmüdigkeit vorbeugen?

Fühlst du dich schon im Winter extrem müde und schlapp, solltest du deinen Vitamin-D-Spiegel beim Arzt kontrollieren lassen. Ist der Wert zu niedrig kannst du Vitamin-D-Präparate einnehmen, um die Vitamin-D-Konzentration im Blut zu steigern. So kannst du einer drohenden Frühjahrsmüdigkeit aufgrund dieses Mangels entgegenwirken. Aber Vorsicht: Nimm das Ergänzungsmittel nur ein, wenn du auch wirklich einen Mangel hast, sonst kann es zu einer Überdosierung mit Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Durchfall kommen.

Fit und voller Energie durch den Winter

Eine vorbeugende Maßnahme bei der du definitiv nichts falsch machen kannst: Sorge schon im Winter für regelmäßige Bewegung, da der Blutdruck so auf Touren kommt. Mit dem häufigen Ankurbeln des Kreislaufs kannst du bereits in der kalten Jahreszeit etwas gegen die Frühjahrsmüdigkeit tun.

Auch interessant:

Winterdepression: Wie viel Melancholie ist im Winter normal?

Sport gegen Depression und Co.: Warum Bewegung der Psyche hilft

Adaptogene: Diese Pflanzen helfen gegen Stress und Co.

Wetterfühligkeit loswerden: Mit diesen 6 Tipps klappt es

Kategorien: