Grünkohl

Grünkohl kochen: So bereitest du das Gemüse richtig zu

Erfahre bei uns wie du Grünkohl kochen und verarbeiten kannst. Ob mit oder ohne Fleisch, so schmeckt's garantiert!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem ersten Frost im Jahr bis hinein in den März ist Grünkohl-Saison. Damit das Wintergemüse auch lecker und wie zu Hause schmeckt, zeigen wir dir auf welche Arten du Grünkohl kochen und garen kannst.

Mit unseren einfachen Grundrezepten fürs Grünkohl-Kochen gelingt dir sowohl deftiger Grünkohl mit Fleisch, als auch die einfache vegetarische Variante. Außerdem zeigen wir dir wie du den Kohl vor dem Garen richtig putzt und was du beim Grünkohl-Aufwärmen beachten solltest.

So putzt du Grünkohl vor dem Kochen richtig

Bevor es ans Grünkohl-Kochen geht, solltest du das grüne Gemüse natürlich putzen. Dafür entfernst du die einzelnen Blätter vom Strunk sowie die dicken Blattrippen.

Im nächsten Schritt solltest du die krausen Blätter gründlich unter kaltem Wasser waschen, da frischer Grünkohl häufig sandig ist. Jetzt ist das Gemüse fertig vorbereitet und kann weiterverarbeitet werden.

Übrigens: Da du Strünke und Co. entfernen musst und das Gemüse beim Kochen noch zusammenfällt, reicht 1 Kilo vom frischen Grünkohl etwa für 2 Personen.

Grünkohl kochen: Grund-Zutaten für 6 Personen mit Fleisch

Grünkohl kochen: Grund-Zutaten für 6 Personen mit Fleisch
Foto: Food & Foto

Zutaten:

  • 3 kg geputzter Grünkohl

  • 4 mittelgroße Zwiebeln

  • 750 g ausgelöster Kasslernacken

  • 50 g Schweineschmalz

  • 500 ml Wasser

  • 6-8 Mettenden (à ca. 80 g)

  • Salz, Pfeffer

  • 2 EL Senf

Zubereitung:

  1. Grünkohl verlesen und gründlich waschen.

  2. Kohl portionsweise in einen großen Topf mit kochendem Salzwasser geben und zugedeckt ca. 10 Minuten kochen.

  3. Auf einem Sieb abtropfen lassen und grob hacken. Zwiebeln schälen und würfeln. Kassler in Scheiben schneiden.

  4. 50 g Schweineschmalz in einem Topf erhitzen. Kassler darin ca. 1 Minute von jeder Seite braten, herausnehmen.

  5. Zwiebeln im Bratfett andünsten. Kohl und Wasser dazugeben, aufkochen.

  6. Kassler wieder dazugeben und zugedeckt ca. 1 1/2 Stunden schmoren.

  7. Ca. 30 Minuten vor Ende der Garzeit Mettenden zum Grünkohl geben.

  8. Kassler und Würste aus dem Grünkohl nehmen und warm halten.

  9. Grünkohl mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken. Grünkohl und Fleisch auf Tellern anrichten.

Grünkohl kochen: Grund-Zutaten für 6 Personen ohne Fleisch

Grünkohl kochen: So bereitest du das Gemüse richtig zu
Foto: Food & Foto

Zutaten:

  • 3 kg geputzter Grünkohl

  • 4 mittelgroße Zwiebeln

  • 40 g Butterschmalz

  • 600 ml Gemüsebrühe (Instant)

  • Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker

Zubereitung:

  1. Grünkohl verlesen und gründlich waschen.

  2. Kohl portionsweise in einen großen Topf mit kochendem Salzwasser geben und zugedeckt ca. 10 Minuten kochen.

  3. Auf einem Sieb abtropfen lassen und grob hacken. Zwiebeln schälen und würfeln.

  4. Schweineschmalz in einem Topf schmelzen. Zwiebeln darin andünsten. Grünkohl zugeben, Brühe angießen und ca. 1 1/2 Stunden zugedeckt schmoren.

  5. Ab und zu umrühren und evtl. Wasser hinzugeben, damit er nicht anbrennt. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Wie lange muss Grünkohl kochen?

Je nach Rezept braucht frischer Grünkohl, klassisch zubereitet, rund 1-2 Stunden, um weich zu werden und seinen typischen herb-süßlichen Geschmack zu entwickeln. Je nachdem welche Sorte und wieviel Fleisch du in den Kohl-Topf hineingibst variiert natürlich entsprechend die Garzeit.

Welches Fleisch in den Grünkohl hinein kommt, ist von Region zu Region und letztendlich von Geschmack zu Geschmack unterschiedlich.

Die verschiedenen geräucherten Fleischsorten sorgen dafür, dass das Gemüse schön würzig und deftig schmeckt.

In den klassischen Rezepten des Hausmanns-Gerichts garen Kochwurst bzw. Mettenden, Kohlwurst, Pinkel, Kasslernacken und -kottelet sowie Schweinebacke oder Räucherspeck mit.

Während geräucherter Speck und Kasslerkotelett etwa 60 Minuten vor Ende der Garzeit in den Grünkohl-Topf dürfen, sollten Würstchen tendenziell 30 Minuten zuvor zum Grünkohl hinzugegeben werden.

Allerdings scheiden sich beim Schmoren der Grünkohl- Fleischeinlagen die norddeutschen Geister.

Je nach Kohl-Rezept schmoren alle, viele oder nur eine der genannten Fleischorten von Beginn an mit oder werden nach und nach zum Grünkohl hinzugefügt.

Wann du Grünkohl blanchieren solltest - und so geht's

Ob Grünkohl Smoothie oder Grünkohl Salat: Obwohl du auch rohen Grünkohl bedenkenlos essen und weiterverarbeiten kannst, hat das Blanchieren des Gemüses mehrere Vorteile.

Zum einen wird frischer Grünkohl durch das Blanchieren bekömmlicher und verliert unangenehme Bitterstoffe.

Zum anderen behält der Kohl dadurch viel mehr seiner gesunden Inhaltsstoffe sowie die schöne grüne Farbe.

Zudem erleichtert dir das portionsweise Blanchieren des Gemüses später die Zubereitung im Kochtopf. Denn die Blätter fallen schon vorher im kochenden Wasser zusammen und müssen nicht aufwendig in einen großen Topf gepresst werden.

Für das Blanchieren, also kurze Kochen, brauchst du nur einen Topf mit kochendem Salzwasser. In diesen gibst du den geputzten Grünkohl portionsweise und lässt ihn 10 Minuten ziehen.

Grünkohl dünsten: Eine gute Alternative zum Grünkohl-Kochen

Eine schonende Alternative zum Grünkohl Kochen ist es das Gemüse zu dünsten. Die Vorteile dieser Garmethode sind, dass der Kohl zum einen schneller gar ist als beim klassischen Grünkohl-Kochen. Zum anderen gart das Gemüse schonend im eigenen Saft und ohne die Zugabe von Schmalz.

Auf diese Weise ist das Gericht kalorienärmer und behält durch die kürzere Garzeit noch seine typisch grüne Farbe sowie Vitamine und Co. Allerdings schmeckt gedünsteter Grünkohl natürlich auch anders, als die Norddeutschen es vom deftigen Traditions-Essen kennen dürften.

Trotzdem ist das Dünsten wegen der vielen Vorteile eine gute Alternative zum Kochen. - und so geht's:

Zutaten für 6 Personen:

  • 3 kg geputzter Grünkohl

  • 4 mittelgroße Zwiebeln

  • 4 EL Öl

  • 200 ml Wasser oder Fleischbrühe (Instant)

  • Salz, Pfeffer, Senf

Zubereitung:

  • Grünkohl verlesen und gründlich waschen. Zwiebeln schälen und würfeln.

  • Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln und Grünkohl darin kurz andünsten, bis er zusammenfällt.

  • Mit Wasser ablöschen und etwa 15 Minuten bei geringer Hitze garen.

  • Zwischendurch umrühren und evtl. Flüssigkeit nachgießen. Mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken.

Übrigens wird der Grünkohl mithilfe eines Dünsteinsatzes oder speziellem Dampfgarer noch schonender, nämlich nur über heißem Wasserdampf gegart. - Ganz ohne die Zugabe von Brühe oder Fett. 

Grünkohl aufwärmen: Ja oder Nein?

Kurz und gut: Ja! Den gekochten Grünkohl kannst du ganz ohne Bedenken auch ein zweites oder drittes Mal aufwärmen und ihn dir schmecken lassen.

Der Mythos, dass man den Kohl nach dem Zubereiten nicht wieder aufwärmen sollte, kommt vom Nitratgehalt im Grünkohl, der sich negativ auf die Gesundheit auswirken kann. 

Zwar ist dieser nach dem Aufwärmen höher, aber er ist erst wirklich gesundheitsschädlich wenn der Grünkohl sehr häufig erhitzt wurde.

Am besten du stellst den Kohl-Reste nach dem Essen in den Kühlschrank. - Dort hält er übrigens ca. 3 Tage. - Dann kannst du den Grünkohl am nächsten Tag zwei Minuten schonend im Topf aufwärmen.   

Welche Beilagen passen zum gekochten Grünkohl?

Zum klassischen Grünkohl Essen werden karamellisierte, "Süße" Kartoffeln serviert. Auch ganz allgemein ist die Knolle sehr beliebt zu dem Hausmanns-Gericht. Zum Beispiel in Form von Salzkartoffeln, Bratkartoffeln oder Pellkartoffeln. Mittlerweile gibt es aber auch viele weitere Interpretationen des Winter-Eintopfs. Hinein kommen dann Spätzle, Graupen oder andere leckere Sättigungsbeilagen. Lies hier mehr dazu:

Artikelbild und Social Media: Food & Foto