Gesundheit

Halsschmerzen: Pfefferminztee vermeiden!

Pfefferminztee schadet bei Halsschmerzen und Heiserkeit. Warum es so ist und welche Tees stattdessen helfen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Hals kratzt, greifen viele zu altbewährten Tees. Die beliebtesten Sorten bei Erkältungen ist Pfefferminz. Blöd nur, dass gerade diese Teesorte Halsschmerzen und Heiserkeit verschlimmert, statt sie zu lindern.

Welche Teesorten sollte man bei Halsschmerzen vermeiden?

Pfefferminztee

Er enthält zwar ätherische Öle (etwa Menthol), die desinfizierend wirken. Allerdings trocknen diese Öle gleichzeitig die Schleimhäute aus, sodass der Hals noch gereizter ist als zuvor.

Schwarztee und Grüntee

Das in schwarzen und grünen Tees enthaltene Tein (quasi das Koffein der Teeblätter) behindert die Funktion der Schleimhäute. Was einem gesunden Hals nichts ausmacht, ist bei Heiserkeit und Halsschmerzen nicht zu empfehlen.

Welche Teesorten helfen bei Halsweh und Heiserkeit?

Fakt ist: Wer erkältet ist, sollte viel trinken. Vor allem warme (nicht heiße!) Getränke, die man mit einem Teelöffel Honig garniert (zu empfehlen wäre auch der gesunde Manuka-Honig). Diese Teesorten eignen sich besonders gut bei Halsschmerzen:

Salbeitee

Schon zwei bis drei Blätter frischen Salbei reichen, um eine heilende Tasse Salbeitee zu kreieren. Drei Tassen über den Tag verteilt helfen sowohl bei Halsschmerzen als auch bei Heiserkeit.

Ingwertee

Ingwertee wirkt wohltuend und desinfiziert den Hals- und Rachenbereich ohne ihn auszutrocknen. Am besten greift man zu einer frischen Ingwerknolle, die man in Stückchen schneidet und mit heißem Wasser aufgießt.

Die Wirkung wird verstärkt, wenn man etwas Kurkuma hinzugibt.

Kamillentee

Kamillentee enthält Wirkstoffe wie Bisabolol und Matricin, sowie Schleimstoffe. In der Kombination bekämpft Kamillentee Keime, Bakterien und fördert auch noch die Regeneration der Schleimhäute im Hals.

Wenn Tee allein nicht ausreicht, solltest du natürlich einen Arzt aufsuchen. Wann es Zeit für den Doktor wird erfährst du hier.

Weitere Tipps rund um die Erkältung:

Husten: Schokolade als wirksames Hausmittel

Schnupfen: Die besten Hausmittel

Starke Kopfschmerzen? Die 12 besten Hausmittel

Bauchschmerzen: Was hilft dagegen?

Übelkeit und Erbrechen: Was hilft?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.