Wie kommt man denn auf so eine Idee?!NOTAUFAHME: Diese Frauen wollten ihre Periode mit dem Staubsauger verkürzen!

Um ihre Periode zu verkürzen, entschieden sich zwei junge Frauen aus den USA zu einem drastischen und gefährlichen Schritt. Sie versuchten sich mit einem handelsüblichen Staubsauger ihr Menstruationsblut abzusaugen und wurden wenig später mit einem Schock ins Krankenhaus eingeliefert.

Für viele Frauen ist die Periode ein nerviges Laster, besonders im Urlaub. Doch das Mittel zu dem zwei junge Frauen aus Seattle griffen, um ihre Menstruation zu verkürzen, ist nicht nur gefährlich, sondern auch sehr leichtsinnig und ineffektiv.

 

Frauen saugen sich Periodenblut mit Staubsauger ab

Auf Twitter berichtete eine schockierte Krankenschwester von dem Vorfall in Seattle. Die beiden jungen Frauen im Alter von 19 und 23 wurden mit einem „Blutrausch“ ins Krankenhaus eingeliefert. Um ihre Menstruation frühzeitig zu beenden, hatten sie versucht, sich durch den mit einem Staubsauger erzeugten Unterdruck das Periodenblut abzusaugen. "Weiß nicht, ob es Eureka, Dyson, Hoover oder eine Walmart-Marke war, aber ja... ein richtiger Staubsauger", erklärte die Verfasserin des Tweets den ungläubigen Lesern.

 

Vakuum kann zu schweren Verletzungen führen

Die völlig falsche Vorstellung der jungen Frauen von ihrem eigenen Körper schockierte Ärzte und Krankenschwestern gleichermaßen. Auf Twitter erklärte eine von ihnen: „Eure Periode fließt stetig vor sich hin, SO kann der Körper sie tolerieren. Der Unterdruck jedoch erhöht den Blutfluss um das Tausendfache, was euer Körper nicht verkraften kann und ihn stattdessen in einen Schockzustand versetzt." Zudem kann eine solche Aktion zu Vaginalverletzungen und Infektionen führen.

Die Idee wurde von der sogenannten „Menstruationsextraktion“ abgekupfert. Diese Methode wurde vor allem in den 1970er Jahren als Möglichkeit zur Abtreibung für zu Hause wahrgenommen. So sollte die Gebärmutter entleert werden. Das Verfahren war allerdings mehr gefährlich als nützlich.

Weiterlesen: 

Kategorien: