Sündhaft gute Orgasmus-Tricks

Sexstellungen mit Orgasmus-Garantie

Den Orgasmus als Sex-Ziel zu haben, ist das zuverlässigste Mittel, um eben nicht zu kommen. Sex-Expertin Anne West verrät Stellungen mit Orgasmus-Garantie.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Je entspannter du Sex als Mittel siehst, dich körperlich und seelisch wohlzufühlen, desto mehr wird dein Kopf von jenen Hormonen geflutet, die den Kontrollverlust erst ermöglichen. Der Weg ist das Ziel! Und wenn es dann ernsthaft auf die Suche nach dem Heiligen Gral geht – nimm die Sex-Stellungen ein, die deiner Klitoris am liebsten sind! Hier erfährst du welche Sex-Positionen für die beste Stimulation und Orgasmusgarantie sorgen!

Orgasmus-Garantie: Diese Sexstellungen bringen jede Frau zum Höhepunkt

Sex-Stellung Geschlossene Beine
Sexstellung "Geschlossen Beine" für einen intensiven Orgasmus. Foto: Redaktion Wunderweib

1. Sex-Stellung Geschlossene Beine

Nachdem er eingedrungen ist, lagert er seine Beine außen, du innen. So gleitet er mehr von oben und über die Klitoris hinein.

Sexstellung Rund, rund
Bei der Sexstellung "Rund, rund" zeigt dein Partner vollen Einsatz. Foto: Redaktion Wunderweib

2. Sexstellung Rund, rund

Anstatt sich rein und rauszubewegen, bitte deinen Partner, mit dem Becken zu kreisen, ohne dabei den Hautkontakt zu deinen Schamlippen zu verlieren. Dazu lässt er seine Beine nicht lang ausgestreckt, sondern macht „Froschschenkel“ – wie beim Brustschwimmen.

Stellung Schiebender Klitoriskontakt
Der "Schiebende Klitoriskontakt" oder auch CAT-Position genannt, fordert euch beide so richtig! Foto: Redaktion Wunderweib

3. Stellung Schiebender Klitoriskontakt

Die CAT-Position (Coital Alignment Technique) sorgt für eine intensive Orgasmus-Hydraulik: Er dringt in dich ein, rückt höher, bis sein Becken auf deinem zum Liegen kommt. Du hältst dich an seinem Hintern fest. Vollführt er eine Aufwärtsbewegung, machst du eine Abwärtsbewegung; gehst du rauf, schiebt er sich runter.

Sexstellungen: Der halbwilde Missionar
Der "Halbwilde Missionar" ist ganz und gar nicht weniger wild, im Gegenteil! Foto: Redaktion Wunderweib

4. Sexstellungen: Der halbwilde Missionar

Lege deine linke Wade auf seiner Schulter ab. So kann einer von euch mit den Fingern deine Klitoris liebkosen. Lecke seinen Daumen nass, dann kann er sich ihr widmen. Aber nicht so fest, sachte, sachte …

Stelllung Heavy Rotation
Bei der Sexstellung "Heavy Rotation" geht es richtig zur Sache! Foto: Redaktion Wunderweib

5. Stelllung Heavy Rotation

Strecke die Beine aus, er positioniert ein Bein zwischen deinen Schenkeln, das andere außen. Wenn er sich nun mit den Füßen einen Widerstand (Wand, Bettkante) sucht, kann er noch besser mit dem Becken auf deiner Klitoris kreisen. Der Unterschied zur Rund-rund-Methode ist, dass er in dieser Haltung mehr auf deinem Venushügel rotiert.

Sex-Stellungen: Die souveräne Reiterin
Wahnsinns-Orgasmus mit der Sexstellung "Die souveräne Reiterin"! Foto: Redaktion Wunderweib

6. Sex-Stellungen: Die souveräne Reiterin

Lege ihm ein Kissen unter den Po, sodass sein Becken sich dir wie ein Sattelknauf entgegenreckt. Positioniere seine Daumen an deine Lenden, die Handfläche auf die Hüfte. Jetzt zieht er dich an sich. Gleite nicht auf und ab, stattdessen schiebt er dein Becken mit seiner Armeskraft rhythmisch vor und zurück. In Arabien nennt sich die Nummer übrigens „Dok el arz“ – auf den Punkt hämmern.

Mehr Lust für Sie: Tipps für den weiblichen Orgasmus

Vier Muskeltricks für Frauen, damit du besser auf deine Kosten kommst:

  1. Bauch einziehen: nicht wegen der Optik, sondern um die Schambein-Steißbein-Muskeln nach unten zu drücken. Dadurch hebt sich die Klitoris hervor, die Vagina verengt sich.

  2. Bauch-Beine-Po-Kombi: Wer alle drei anspannt, erhöht die Nervenkonzentration von Vulva und Vagina, um von „Ich bin kurz davor“ zu „Ich komme!“ zu gelangen.

  3. Und wenn du kommst - locker lassen! Die Gebärmutter zieht sich beim Orgasmus 40 Mal pro Minute zusammen; je lockerer der Körper ist, desto intensiver spürst du das.

  4. Wenn du noch denken kannst, denke daran, deine Zehen hochzubiegen. So spannen sich auch jene Sehnen, Nervenbahnen und Venen, die mit deinen Lenden verbunden sind.

Orgasmusgarantie – für Ihn

  1. Schrei, wenn du kannst! Halte ihm mit der hohlen Hand den Mund zu, wenn er kommt – so kann der Mann nur durch die Nase atmen, der Herzschlag erhöht sich, Endorphine rasen wie verrückt durch seinen Körper und drehen sämtliche Sicherungen raus.

  2. Prostata-Puls: Im Augenblick der höchsten Wonne ziehe ihm rhythmisch die Pobacken auseinander. Dieses Tremolo lässt die Prostata – die die Intensität seines Höhepunkts mitsteuert – noch energischer pumpen.

  3. Mache weiter – oder mache nichts. Kommt der Mann kraft deiner Hände, steigere das Tempo und den Druck, während es passiert. Kommt dein Partner beim Verkehr, bleibe (außer in der Reiterstellung) ganz still liegen und lasse nur deine PC-Muskeln pumpen.

Für Abwechslung und Orgamus-Garantie: Kopf ausschalten!

Für das Auslösen eines Orgasmus ist der Hypothalamus zuständig. Er kennt einen harten Gegner: Deinen Verstand! Der weigert sich, abgeschaltet zu werden – während des weiblichen Gipfelsturms sind ganze Hirnareale im Ausnahmezustand, darunter Angstempfinden und Logik. Überliste deine rationale Gehirnhälfte:

  • Ein Glas Prosecco verführt mit sanftem Prickeln den Verstand, aber zwei hemmen die Orgasmusfähigkeit.

  • Wärme, offenes Feuer (zum Beispiel Kerzen) und eine demonstrativ geschlossene Tür: All das signalisiert dem Verstand, dass er sich sicher wie in einer Höhle fühlen kann.

  • Egal-Haltung: Wie du aussiehst, dich anhörst oder anfühlst, sollte dir gleichgültig sein – jede Form von „Spectatoring“ (Selbstbeobachtung) hindert das Gehirn, sich für einen Orgasmus auszuklinken.

  • Wir verlieren die Kontrolle nur, wenn wir wissen, dass wir nicht hart fallen – das höchste Vergnügen verspricht ein Mann, dem du so vertraust, dass du dich völlig gehen lassen kannst.

  • Komme, wann du willst, nicht, wann du sollst! Ein Orgasmus ist nicht dadurch ein „richtiger“, dass er offiziell vom Penis besorgt wird. Komme vor dem Liebesakt, mithilfe seiner Zunge, seinen Händen … Das Beste daran: Nach dem Höhepunkt ist deine Vagina umso sensitiver!

Bester Orgasmus: Zum Höhepunkt stöhnen

Wenn du tief einatmest, sobald du kommst, weitest du deinen Höhepunkt – gefühlt – über den ganzen Körper aus, denn ein Schub Sauerstoff im Blut lässt dich empfindsamer reagieren. Experimentiere, was für dich intensiver ist: Nasen- oder Mundatmung, bis tief in den Bauch oder ganz schnell in die Brust hinein.

Wenn du deinen Mund beim Atmen zu einem festen „O“ formst, senkt sich das Zwerchfell, alle Muskeln und Nerven der Vulva drücken sich dichter an den Penis.

Artikelbild und Social Media: pcess609/iStock