PsycheStudie: Es gibt 3 Arten von Burn-Out

Laut einer neuen Studie gibt es nicht das eine Burn-Out, sondern drei Arten des Syndroms. Welche es sind, wie man sie differenziert und behandelt.

Inhalt
  1. Burn-Out durch Überlastung
  2. Burn-Out durch Vernachlässigung
  3. Burn-Out durch Entwicklungsmangel

Wissenschaftler der spanischen Universidad Zaragoza haben das Burn-Out-Syndrom analysiert und festgestellt, dass es nicht nur eine Art der Erkrankung gibt. Demnach unterscheiden sie in ihrer Studie gleich drei Ursachen für Burn-Out: Überlastung, Vernachlässigung und Entwicklungsmangel. Untersucht wurden 429 Angestellte, von denen rund die Hälfte am Burn-Out litt.

 

Burn-Out durch Überlastung

Zu dem Überlastungs-Burn-Out wurden etwa 15 Prozent der Probanden gezählt. Zu diesem Syndrom kommt es häufig bei beruflicher Überlastung und zu wenig Zeit für das Privatleben. Der Stress führt zu negativen Gedanken, die sich in einer Spirale immer weiter zuspitzen, bis nichts mehr geht und er sich nur noch beschwert und alles negativ beurteilt. Die Forscher beschreiben diese Burn-Out-Art als eine "Entladung der Gefühle."

Diese Burn-Out-Variante wird nicht oft diagnostiziert. Viel mehr werden Betroffene als "Nörgler" oder "Pessimisten" beschimpft, nur selten erkennt man die psychische Not der Erkrankten.

 

Burn-Out durch Vernachlässigung

21 Prozent aller Untersuchten erlitten ein Burn-Out durch Vernachlässigung (seiner selbst). Die Ursachen ähneln denen des Überlastungs-Burn-Outs (u.a. Stress im Job, Überstunden, keine Freizeit). Allerdings führt diese Variante nicht in eine Explosion der Gefühle, sondern in das genaue Gegenteil: eine Abkopplung von der Außenwelt bis hin zu Selbstmordgedanken.

Spricht man im Volksmund von Burn-Out, ist in der Regel diese Variante gemeint. Sie ist es auch, die am häufigsten diagnostiziert wird, da die Symptome so eindeutig sind (vor allem im Endstadium): negativer Gedankenstrudel, Resignation, Lustlosigkeit.

 

Burn-Out durch Entwicklungsmangel

9 Prozent aller Studienteilnehmer erkrankten am Burn-Out-Syndrom wegen einem Mangel an Entwicklung. Dieses Burn-Out wird auch als Bore-Out bezeichnet, also in etwa ein Ausgelangweilt-Sein. Die Ursache liegt in der Unterforderung: Betroffene sind zu überqualifiziert für ihren Job, sie finden keine "Erfüllung" in den Aufgaben, der Spaß kommt ihnen abhanden.

Typisch für das Mangel-Burn-Out ist die "kognitive Vermeidung", also eine Distanzierung zum ursächlichen Objekt, z.B. dem Job. Auch hier folgen auf die Unzufriedenheit ein negativer Gedanke nach dem anderen, Betroffene fühlen sich wie gefangen.

Wer kann helfen, wenn jemand suizidgefährdet ist?

Telefonseelsorge:

Anrufe sind rund um die Uhr möglich unter den Nummern 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 möglich.

Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention: www.suizidprophylaxe.de.

Auch interessant.

>> Hausfrauen-Burn-out: Warum Frauen so oft zusammenbrechen

>> So hilft Sex gegen Depressionen und Burn-out

>> Stiller Burn-out: Achte auf diese Symptome!

>> Tabu-Thema Mama-Burnout: Der Weg heraus

>> Adaptogene: Diese Pflanzen helfen gegen Stress und Co.

>> Positiver Stress versus negativer Stress: Was ist der Unterschied?

>> WHO erkennt Burn-out als Krankheit an - was du jetzt dazu wissen musst!

 

Kategorien: