Gefährlicher Sextrend

"Peegasm" – Warum ist dieser Orgasmus-Trend gefährlich?

Manchmal kann man sich nur wundern, was es nicht alles gibt. Der Orgasmus-Trend "Peegasm" lässt Frauen von einer ganz neuen Art des Höhepunkts schwärmen, doch Ärzte warnen! Warum dieser Orgasmus so gefährlich ist erfährst du hier. 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Peegasm" ist der neue Sex-Trend. Der Trend soll Frauen eine ganz neue Form des Orgasmus bescheren - und zwar während sie auf der Toilette sitzen! Ja klar, jeder kennt das erleichternde Gefühl, wenn man eine volle Blase endlich entleeren kann, aber kann das wirklich zum Orgasmus führen?

"Peegasm": Orgasmus durch Pinkeln?

Der sogenannte Peegasm setzt sich aus den englischen Wörtern "pee" für Pinkeln und "orgasm" zusammen. Ausgelöst wurde der Sex-Trend, durch einen User einer englischen Newspage, der berichtete, dass seine Freundin einen Höhepunkt bekommen würde, wenn sie zur Toilette ginge, nachdem sie den Urin lange zurückgehalten hat. Dies soll bei ihr ein besonders angenehmes Gefühl auslösen, welches vom Rückgrat bis hin in den Kopf zu spüren sein. Auch weitere Erfahrungsberichte schwärmen von dem Pinkel-Orgasmus. 

Frauen, die diese orgasmusähnlichen Gefühle beim Pinkeln erleben, verzichten möglichst lange darauf, ihre Blase zu entleeren, damit diese beim Wasserlassen so voll wie möglich ist. Wird sie dann entleert, soll das eine Art Mini-Orgasmus auslösen.

Super-Orgasmus: So sollst du bis zu 100 Höhepunkte auf einmal haben können

Wie kommt es zum "Peegasm"?

Erreicht wird der Mini-Höhepunkt dadurch, dass die Nerven im Beckenbereich stimuliert werden, wenn der starke Druck in der übervollen Blase nachlässt. Halten wir Urin so lange wie möglich zurück, spannen wir die Muskeln rund um die Harnröhre an. Die umliegenden Nerven werden dadurch stimuliert und das "Loslassen" und anschließende Entspannen der Muskeln und Nerven beim Gang auf die Toilette, können so zu einem kleinen Höhepunkt führen. Dass sich dieser so besonders anfühlt, könnte daran liegen, dass er einem so noch nicht untergekommen ist. Schließlich werden bei einem klitoralen oder vaginalen Orgasmus andere erogene Zonen penetriert. Hier kommt auch die sogenannte "CUV Zone" ins Spiel, die viel eher für ekstatische Orgasmen sorgen soll, als der G-Punkt. 

Warum ist der "Peegasm" gefährlich?

Seinen Urin lange zurückzuhalten kann schlimme Folgen haben, weswegen Ärzte vor dem gefährlichen Sex-Trend warnen. Die Blase kann sich nach der enormen Anstrengung nicht mehr zusammenziehen und es bleibt immer etwas Resturin in der Blase. Dadurch können sich Keime dann leichter vermehren und es kommt zu schmerzhaften Blasenentzündungen.

Blasenentzündung vorbeugen: So haben Bakterien keine Chance!

Langfristig kann das Zurückhalten von Urin auch zu Nierenschäden führen. Wer sein Urin dauerhaft zurückhält, überdehnt zudem seine Nierenmuskeln, woraus Inkontinenz resultieren kann. Es sollte also nicht jeder Trend mitgemacht werden – egal wie vielversprechend dieser klingt. Die Gesundheit sollte nie aufs Spiel gesetzt werden.

Weiterlesen: