Monstera, Anthurie und Co.Water Plants: Der Trend für deine Zimmerpflanzen im Wasser

Water Plants sind ein Trend für normale Zimmerpflanzen, der erstmal sehr seltsam anmutet. Pflanzen statt in Erde pflanzen einfach ins Wasser stellen? Wie das funktionieren soll, erfährst du bei uns.

Inhalt
  1. Water Plants: Pflanzen in Wasser stellen
  2. Pflanzen im Wasser: Voraussetzungen für den Urban Jungle
  3. Water Plants richtig pflegen

Zimmerpflanzentrends werden häufig zurecht mit Skepsis gesehen. Nun gibt es immer mal wieder die sogenannten Water Plants zu kaufen. Was hat es damit auf sich und kannst du das nicht auch selbst machen?

Chinesischer Geldbaum: Bedeutung und Pflege

 

Water Plants: Pflanzen in Wasser stellen

Warst du in letzter Zeit mal im Garten- oder Pflanzencenter? Dann sind dir bestimmt auch ein paar Zimmerpflanzen aufgefallen, die ohne Erde einfach im Wasser gestanden sind. Vielleicht hast du es für ein Kuriosum gehalten, aber mit der richtigen Pflege sind Water Plants leichter zu handhaben als normale Zimmerpflanzen.

Mit richtigen Wasserpflanzen haben die Water Plants indes nichts am Hut, auch wenn es der Name des Trends nahelegt. Hierbei handelt es sich um ganz normale Zimmerpflanzen, die sich perfekt für deinen eigenen Urban Jungle eignen.

Die Vorteile einer Water Plant auf einen Blick:

  • keine Schimmelbildung
  • keine Trauermücken und andere Insekten
  • kein Gießen
  • kein Umtopfen
  • schickes Dschungelflair

Monstera richtig pflegen: Was du über das Fensterblatt wissen musst

 

Pflanzen im Wasser: Voraussetzungen für den Urban Jungle

Nun werden Pflanzen auch in Hydrokultur im Wasser gehalten, allerdings kommt eine Water Plant nicht in ein speziell gebautes Hydrokultur-System, sondern einfach nur in ein Glasgefäß mit Wasser.

Beim Gefäß ist es allerdings wichtig, dass beispielsweise die Öffnung nicht zu groß ist, aber auch nicht zu klein. Die Wurzeln der Pflanze müssen immer durchpassen. Daher sind gerade bauchige Gefäße für Water Plants gut geeignet, da die Wurzeln dort auch genügend Platz haben.

Zudem eignet sich nicht jede Pflanze gleich gut für den Trend. Meistens wird für den Water-Plant-Trend die Monstera ausgewählt, aber auch andere Epiphyten wie der Ficus Benjamini, Orchideen, aber auch Bromelien oder Anthurien.

Herbarium anlegen: Sammel- und Bastelspaß in der Natur

Diese meist tropischen Pflanzen einen ein paar Eigenschaften, die für Water Plants wichtig sind:

  • wachsen auch ohne Erdkontakt auf Bäumen
  • vertragen Feuchtigkeit sehr gut
  • vertragen Staunässe

Allerdings kannst du es auch mit Tannen oder Fichten sowie anderen Baumarten versuchen, die sich für den Water-Plant-Trend von den heimischen Pflanzen am besten eignen. Hierfür eignen sich allerdings nur die Sämlinge.

Du musst die Water Plant aber auch nicht unbedingt fertig im Handel kaufen, du kannst sie auch aus deinen eigenen Zimmerpflanzen machen. Dafür musst du sie nur ausgraben und die Erde unter fließendem Wasser die Erde entfernen. Doch ist die Pflanze dann mal im Wasser kommt es auf die richtige Pflege an.

Geranien pflegen, pflanzen und vermehren: Alle Infos

 

Water Plants richtig pflegen

Das Schöne an den Zimmerpflanzen im Wasser ist, dass du durch das Glas die Wurzeln im Wasser stehen siehst. Das ist insofern geschickt, da du nun sehen kannst, ob es der Pflanze gut geht oder nicht.

Tomaten düngen: So gelingt es dir bestimmt

Wasserwechsel

Bei der Pflege deiner Water Plants ist es vor allem wichtig, das Wasser regelmäßig zu wechseln. Als Anhaltspunkt kannst du eine Woche nehmen, es kann aber auch ein paar Tage länger bleiben.

Deine Water Plant braucht aber spätestens dann frisches Wasser, wenn es anfängt, trüb zu werden. Ist dein Leitungswasser nicht zu kalkhaltig, ist das für deine Pflanze ideal, ansonsten eignet sich laut MDR auch Mineralwasser.

Fleischfressende Pflanzen pflegen: Wie du Karnivoren glücklich machst

Düngen

Zudem solltest du beim Wasserwechsel das Glas alle paar Wochen spülen, da sich auch immer Algen bilden können. Diese können durch den Dünger im Wasser kommen – denn bei jedem Wasserwechsel solltest du einen Tropfen Dünger mit hineingeben.

Das reicht, damit deine Water Plant mit Nährstoffen versorgt ist. Allerdings sollte dir auch bewusst sein, dass die Water Plants so gut wie nicht wachsen – außer es sind Pflanzen wie die Monstera, die tatsächlich förmlich explodieren können. Damit du aber auch erkennst, wenn es einer Water Plant nicht gut geht, achte auf folgende Merkmale:

  • gelbe Blätter: zu wenige Nährstoffe
  • bläulich-grüne Blätter: zu viele Nährstoffe

Damit du deiner Water Plant das bestmögliche Klima gibst, sollten deine Urban-Jungle-Pflanzen nur mit der Wurzel im Wasser stehen – niemals darüber. Schwarze Wurzeln solltest du beim Wasserwechsel möglichst entfernen.

Pampasgras: Pflege- und Deko-Tipps für die Trendpflanze

Standort

Für den Standort wählst du einen Ort aus, der zwar hell bis halbschattig ist, aber keine direkte Sonneneinstrahlung hat. Diese würde den Wurzeln schaden. Zudem sollte keine Heizung in der Nähe sein.

Daher ist die Water Plant die schicke Ergänzung auf einer Kommode oder die perfekte Aufwertung eines Bücherregals. So oder so – eine Water Plant macht jeden Pflanzenliebhaber glücklich, der mal Lust auf eine neue Art der Kultivierung hat.

Trauermücken bekämpfen: So bekommst du sie aus dem Blumentopf

Auch spannend:

Kategorien: