Steckling in der Knolle

Wie aus einer Kartoffel Rosen wachsen

Rosen aus Kartoffeln zu züchten ist ganz leicht. Wie es geht, verraten wir dir hier.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Rosen sind das Zeichen der Liebe. Die Blüten sind prachtvoll und majestätisch. Jedoch: Rosen sind nicht leicht zu züchten. Wer keinen grünen Daumen hat, verzweifelt an der schönsten aller Blumen - außer, er hat eine Kartoffel zur Hand.

Kartoffeln lagern: So bleiben sie lange frisch

Wie du aus einem Stiel und einer Kartoffel einen Rosenstrauch zauberst

Rosen aus Kartoffeln vermehren klingt erstmal verrückt. Aber das ist nur der erste Eindruck, denn eigentlich ist das eine einfache Sache.

Die Rose bekommt Nährstoffe aus der Knolle in der Erde, was fast schon ausreicht, damit sich eine schöne Pflanze aus dem Steckling vermehren kann - mit Blättern und Blüten. Wie du den Steckling der Rose in die Knolle stecken kannst und was noch nötig ist, erfährst du in den folgenden Abschnitten.

Wie halten Tulpen länger? 5 Tipps zur Tulpenpflege

Rose in Kartoffel: Gesunder Steckling und rohe Knolle

Alles was du für die Rose in einer Kartoffel brauchst, ist ein gesunder Rosenstängel und eine große, rohe Kartoffel. Es genügt, wenn der Steckling zwischen 7,5 und zehn Zentimetern lang ist. Zusätzlich benötigst du Erde und eine alte Plastikflasche. Falls du keinen Garten hast, brauchst du auch einen großen Blumentopf.

In die Kartoffel bohrst du ein Loch hinein (etwa bis zur Mitte der Kartoffel), in das du den Stängel hinein drücken kannst. Der Stängel sollte fest in der Kartoffel verankert sein.

Jetzt vergräbst du das untere Ende deines Kartoffel-Rose-Projekts in die Erde. Das kannst du entweder im Garten machen oder in einem großen Topf. Anschließend ordentlich gießen.

Water Plants: Der Trend für deine Zimmerpflanzen im Wasser

Rosen aus Kartoffeln: Mit alter Plastikflasche zum Ziel

Den Stängel musst du nun mit einer transparenten Plastikflasche abdecken - so simulierst du der Rose ein kleines Gewächshaus. Dafür musst du nur den unteren Teil der Flasche abschneiden und sie dann so tief in die Erde stecken, dass sie stabil stehen bleibt und den Stängel umgibt.

Mit der Zeit gibt die Kartoffel dem Rosenstängel genügend Feuchtigkeit und Nährstoffe ab, sodass er darin die ersten Wurzeln entwickeln kann. Nach rund zehn Tagen müsste die Rose sich schon gut verankert haben.

Achte darauf, dass dein Projekt ganz viel Licht bekommt (aber kein direktes Sonnenlicht!) und die Erde immer schön feucht ist. Dann bekommt dein Steckling schnell Blätter, Blüten und am Ende hast du eine wunderschöne Pflanze. So kannst du eine Rose in einer Kartoffel vermehren.

Hier siehst du die Anleitung nochmal als Video: